US-Schläge gegen führende Al-Kaida-Mitglieder

2011 wurden zahlreiche Al-Kaida-Kommandeure in Pakistan und Afghanistan Opfer von US-Drohnenangriffen.

US-Schläge gegen führende Al-Kaida-Mitglieder 2011 StepMap

Die Infografik zeigt US-Angriffe auf führende Mitglieder der Terrororganisation Al-Kaida in Pakistan und Afghanistan im Jahr 2011. Angaben über Ort und Datum beruhen auf Berichten lokaler und internationaler Medien. Die Vereinigten Staaten bestätigen in der Regel keine Drohnen-Angriffe im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet. Für Details bitte auf die Markierungen klicken. (red, derstandard.at, 2.5.2012)

Share if you care
6 Postings

bitte die Karte um die Drohnenangriffe erweitern wo leider unvermeidlich Zivilisten dran glauben mussten

Dann bitte auch um Angriffe erweitern wo die Aufständischen gezielt Zivilisten getötet haben.

bringt noix und stört nur, denn dann wäre ja die ganze karte mit taliban-symbolen voll.

"Die Infografik zeigt US-Angriffe auf führende Mitglieder der Terrororganisation Al-Kaida in Pakistan und Afghanistan im Jahr 2011."

Ah ja? Und wir Normalsterbliche können diese Informationen überprüfen?

Dachte der Bradley Manning hat dies versucht und wird prompt lebenslang eingesperrt ...

Bitte liebe Standard Redaktion, pauschalisiert doch nicht so unglaublich stark. Was hier übernommen wird ist die US Version, aber wer sagt das die stimmen MUSS?

In deiner Geburtsurkunde steht auch dein Geburtsdatum und deine Erzeuger. Wer garantiert mir das es deine richtigen Eltern sind? Wenn dir die Methoden von Standard nicht gefällt dann kannst du gerne deine Kopp-Nachrichten lesen das ist so deine Ebene.

"Angaben über Ort und Datum beruhen auf Berichten lokaler und internationaler Medien."

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.