Liaison zwischen Sauber und Chelsea

30. April 2012, 18:04

Team ab Spanien-GP mit blauem Schriftzug des CL-Finalisten - Geheimnis "True Blue" gelöst

Hinwil - Das Sauber Formel-1-Team hat am Montag eine Partnerschaft mit dem englischen Premier-League Club-Chelsea FC bestätigt. Erstmals zu sehen sein wird der Sauber C31 mit dem blauen Logo des aktuellen Champions-League-Finalisten beim Großen Preis von Spanien vom 11. bis 13. Mai. Schon in China und Bahrain hatten die Schriftzüge "Out of the Blue" beziehungsweise "True Blue" auf den Motorabdeckungen der Sauber Neugier gestiftet, nun ist die Verbindung mit den "Blauen" offiziell.

"Eine solche Partnerschaft zwischen Formel 1 und Fußball hat es in dieser Form noch nie gegeben", erklärte die österreichische Sauber-Geschäftsführerin (CEO) Monisha Kaltenborn zu dem Deal mit dem im Besitz von Roman Abramowitsch befindlichen Fußballclub, der auf Gemeinsamkeiten und möglichen Synergien beruht. "Wir sprechen in beiden Fällen von Mannschaftssport auf höchstem und internationalem Niveau. Viele sportliche und kommerzielle Themen beschäftigen das Sauber F1 Team und den Chelsea FC gleichermaßen, hier wollen wir uns gegenseitig stärken", wird Kaltenborn in einer Pressemitteilung zitiert.

Vonseiten Chelseas bestätigte CEO Ron Gourlay die Zusammenarbeit mit dem viertältesten Formel-1-Team. "Das ist eine innovative Partnerschaft zwischen einem Fußball-Club und einem Formel-1-Team, die zwei der weltweit größten Sportarten und deren Fans zusammenbringt."

Bei der neuen Partnerschaft geht es konkret um den Vertrieb von Merchandising und den Austausch im Bereich der Sportwissenschaft. Beide Partner unterstützen sich gegenseitig durch die Logo-Präsenz des anderen. Chelsea präsentiert den Schriftzug des Sauber F1 Teams bei Heimspielen auf den Banden im Stadion sowie auf den Interviewwänden. Umgekehrt profitiert der Fußballclub von der im Vergleich zur Premier League um ein Vielfaches höheren und internationaleren TV-Reichweite der Formel-1-WM. (APA, 30.4.2012)

Share if you care
10 Postings
bla bla bla..

"..Pressegeschwafel.. Opium.. leidgetragenes Volk.."

Worum gehts eigentlich wirklich?

Und heißt das jetzt fürs Sauber-Team dass Chef-Designer und Chef-Ingeneur solang ausgetauscht werden bis die Ergebnisse passen?

Ich würde auch einen Wett-Pol öffnen wo und wie sich Herr Abramoviech sich als nächstes reinkauft..

ich fordere eristoff als sponsor fuer kimi raikkonen und pampers fuer die konkurrenz.

nur eristoff entlarft Sie als Nichtkenner.

von mir grün für pampers!

Ich hoffe nur das es nicht nur dabei bleibt, für das Sauber Team. Die wurden von BMW ganz schön verarscht und Peter Sauber hat die Kurve gerade noch bekommen. Ein wenig mehr Geld könnte dem Team nicht schaden. Ich drücke ihnen die Daumen, dass sie dieses Jahr noch mehrmals auf das Podest kommen, vielleicht sogar mal den Ersten machen.

hat den abramowitsch

noch immer keiner zur rechenschaft gezogen für seine in russland begangenen verbrechen?

naja, jetzt besorgt es ihm eh die formel 1. die in dieser szene befindlichen gangster sind mindestens eine stufe oberhalb der fussballgangster und werden ihn ordentlich ausziehen. (= kleiner, unzureichender ersatz für 'zur rechenschaft ziehen')

Viel unterschiedlicher gehts nicht...

FC Chelsea = großes Team
Sauber = kleines Team

FC Chelsea = viel Geld
Sauber = weniger Geld

FC Chelsea = eher defensive Mannschaft
Sauber = eher offensive Mannschaft

Ziemlich witzig wenn man auch noch bedenkt, dass Sauber ein schweizer Team ist und der FC Chelsea ein englisches...aber gut, denke diese "Liasion" könnte klappen...

In Barcelona fährt Sauber dann mit Mauertaktik:

Nebeneinander, keiner kann überholen und Marko wird wieder sudern ^^

Da kann auch nur eine Frau drauf kommen!

Formel 1
Fußball

als nächstes dann
Bier
Playboy

Sauber - ein Team für Männer!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.