Betriebsrat kämpft um Jobs bei Neckermann

  • Der Online-Handel macht den etablierten Versandhändlern seit Jahren zu schaffen.
    foto: neckermann

    Der Online-Handel macht den etablierten Versandhändlern seit Jahren zu schaffen.

Von den rund 2.500 Jobs in Deutschland sollen 1.380 wegfallen, die Arbeitnehmer-Vertretung will dieses Schritt nicht kampflos hinnehmen

Frankfurt/Main - Die Neckermann-Beschäftigten wollen den geplanten Stellenkahlschlag nicht kampflos hinnehmen. "Das kann nicht das letzte Wort sein", sagte Neckermann-Betriebsrat Thomas Schmidt. Der Betriebsrat werde der Unternehmensleitung bei ersten Gesprächen an diesem Mittwoch die Grundzüge eines Alternativkonzepts vorstellen. Ziel sei es, so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten. Der Versandhändler Neckermann.de verabschiedet sich aus dem schrumpfenden Kataloggeschäft und will mehr als jede zweite Stelle in Deutschland streichen.

Von insgesamt rund 2.500 Jobs in Deutschland sollen 1.380 entfallen, der größte Teil am Stammsitz in Frankfurt. Das Logistikzentrum in der Mainmetropole, das vor allem Textilien ausliefert, wird dichtgemacht. Das Eigentextilsortiment und die Kataloge werden eingestellt.

Der Online-Handel macht den etablierten Versandhändlern seit Jahren zu schaffen. Allein im ersten Quartal 2012 brach der Umsatz im Katalog-Geschäft bei Neckermann um rund 50 Prozent ein. Im E-Commerce wächst das Unternehmen dagegen seit 2010 zweistellig. Neckermann will daher die Online-Sortimente Technik und Möbel sowie Haus- und Heimtextilien kräftig ausbauen. (APA, 30.4.2012)

Share if you care