BMW-Anleihe mit einem Jahr Laufzeit

BMW-Anleihe mit 8,75% Zinsen und 20% Sicherheitspuffer

Die BMW-Aktie hat auf Jahressicht eine positive Performance von rund 13 Prozent vorgelegt und damit sowohl den großen Konkurrenten Daimler (minus 20 Prozent) und auch den DAX (minus 10 Prozent) weit hinter sich gelassen. Die positiven Aussichten für den Münchner Autobauer bestätigen auch die Bankanalysten: Zuletzt erhöhte Cheuvreux nach Morgan Stanley das Kursziel auf 84 Euro, für HSBC besteht noch Potential bis 80 Euro und bereits Anfang April rief Barclays unbescheidene 91 Euro als fairen Wert für die Aktie aus.

Anleger, die auf aktuellen Handelsniveau von 68 Euro dennoch nicht mehr bei der Aktie zugreifen möchten, weil sie eher eine Seitwärts- denn eine Aufwärtsbewegung erwarten, könnten mit ihre Marktmeinung mit einer Aktienanleihe inklusive Sicherheitspuffer in einen festen Kupon verwandeln.

Festkupon von 8,75 Prozent bei 20-prozentigem Sicherheitspuffer

Der Xetra-Schlusskurs der BMW-Aktie vom 07.05.12 wird als Startwert für die BMW-Aktienanleihe Protect Pro (ISIN: DE000TB3ECC3) herangezogen, er soll aktuell mit 68 Euro angenommen werden. Bei 80 Prozent des Startwertes, d.h. bei 54,40 Euro, wird die Barriere definiert. Die BMW-Aktie handelte zuletzt zum Jahreswechsel auf diesem Niveau; der tiefste Kurs innerhalb des letzten Jahres wurde im Oktober mit 46 Euro markiert. Ferner ergibt sich das Bezugsverhältnis als Quotient von Nennwert und Schlusskurs: 1.000 Euro / 68 Euro = 14,71.

Notiert die BMW-Aktie am finalen Bewertungstag, dem 24.05.13 - nur dieser eine Tag ist relevant - oberhalb der Barriere etwa bei 60 Euro so maximieren Anleger ihre Rendite: Zusätzlich zum "langen Kupon" von 91,56 Euro wird der komplette Nominalbetrag zurückgezahlt. Sollte die Aktie unterhalb der Schwelle handeln - etwa bei 50 Euro erfolgt in jedem Fall die Kuponzahlung. Anstelle einer Tilgungszahlung erfolgt jedoch die Lieferung von Aktien gemäß Bezugsverhältnis: Zum Fälligkeitstermin werden 14 Aktien geliefert; die Bruchteile werden in Bar ausgeglichen (0,71 Aktien x 50 Euro = 35,50 Euro). Beim Verkauf der Aktien zum Marktpreis kann ein Verlust entstehen, der die Einnahmen aus der Kuponzahlung übersteigt - ein Kapitalschutz besteht bei Aktienanleihen nicht. Die Emittentin verlangt bei Zeichnung bis zum 07.05.12 keinen Ausgabeaufschlag. 

ZertifikateReport-Fazit: Das Produkt bietet eine überschaubare Laufzeit und einen attraktiven Kupon für Anleger, die von einer Seitwärtsbewegung oder nur leichten Kursverlusten der BMW-Aktie ausgehen. Sollte sich der Aktienkurs während der Laufzeit in Richtung der Barriere bewegen, reagiert der Kurs der Anleihe mit Abschlägen; ein rechtzeitiger Verkauf der Position sollte dann in Erwägung gezogen werden.

Share if you care
3 Postings
Fragezeichen

Jetzt fragt sich nur noch wer der Schuldner dieser Anleihe ist, deshalb weil sie auf die BMW Aktie gemacht ist, heißt es noch lange nicht, dass BMW die Anleihe begibt, ich kann es mir auch nicht vorstellen dass BMW es nötig hat 8,57% für Fremdgeld zu zahlen, das sieht mehr nach Erstebank aus.

Nein, diese Anleihe ist nicht von BMW sondern von der Bank HSBC. Das wird in obigem Artikel verschwiegen. Den Artikel muß man deshalb als unseriös bezeichnen. Hinter solchen Aktienanleihen steht immer der Verkauf einer Put-Option durch den Anleger zu unfairen Konditionen. Außerdem sind sie steuerlich sehr ungünstig. Sie sind deshalb nur etwas für Dummköpfe, die sich von einem scheinbar hohen Zins blenden lassen.

Da kaufe ich doch lieber die Vorzugsaktie

Die hat über 5% Dividendenrendite und man profitiert dazu noch voll von einem eventuellem Kursanstieg. Wenn das Geschäft so gut weitergeht, dürfte außerdem die Dividende noch weiter steigen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.