Rafael Nadal holte siebenten Barcelona-Titel

Für Spanier könnten French Open schon beginnen - Scharapowa triumphiert in Stuttgart

Barcelona - Der Spanier Rafael Nadal hat seine Ausnahmestellung auf Sand ein weiteres Mal unter Beweis gestellt. Die Nummer zwei der Tennis-Welt gewann am Sonntagabend beim mit 2,072 Millionen Euro dotierten ATP-500-Turnier in Barcelona im Endspiel gegen seinen Landsmann David Ferrer mit 7:6(1),7:5. Es war allein in Barcelona bereits sein siebenter Titel innerhalb von acht Jahren, erst in der Vorwoche hatte der Sandplatz-König in Monte Carlo als erster Spieler überhaupt bei einem ATP-Turnier zum achten Mal triumphiert.

Sein Landsmann David Ferrer machte es Nadal nicht leicht, erst nach 2:40 Stunden Schwerstarbeit rang er Ferrer nieder. Im ersten Satz vergab die Nummer sechs der Welt beim Stand von 6:5 sogar fünf Satzbälle. Nadal rettete sich in das Tiebreak, das er klar mit 7:1 gewann. Auch im zweiten Durchgang steckte Ferrer einen 1:3-Rückstand weg und schlug bei 5:4 sogar zum Satzausgleich auf. Doch Nadal konterte und sicherte sich mit dem ersten Matchball Sieg Nummer 14 im 18. Tour-Match gegen Ferrer.

Schwierigstes Sand-Match der Saison

"Ohne Zweifel war das mein schwierigstes Match seit Beginn der Sandplatz-Saison", gestand Nadal im Anschluss. "Ich glaube, David hätte den Titel mehr als verdient und ich wünsche ihm alles Gute für seine weitere Karriere", war der Weltranglisten-Zweite voll des Lobs für seinen Landsmann. Ferrer war schon 2008, 2009 und 2011 Nadal im Barcelona-Finale gegenübergestanden, jedes Mal hat er verloren. Für Nadal war es sein 34. Barcelona-Matchsieg in Folge bzw. sein 35. überhaupt.

Für den 25-jährigen Nadal, der vor einer Woche auch Novak Djokovic bezwungen hat, könnten die French Open (ab 27. Mai) wohl schon morgen beginnen. Es war sein insgesamt 48. Titel, der 34. auf seinem Lieblingsbelag. Beim ATP-Turnier in Bukarest holte Gilles Simon den Titel. Der Franzose siegte im Finale der 450.000 Euro-Veranstaltung gegen den Italiener Fabio Fognini mit 6:4,6:3.

Traumfinale an Scharapowa

Bei den Damen ist Maria Scharapowa derzeit in Topform. Die Russin hat bei ihrem Debüt in Stuttgart Branchenführerin Wiktoria Asarenka entzaubert und das mit 740.000 Dollar dotierte WTA-Turnier gewonnen. Die an Position zwei Scharapowa fügte Asarenka beim 6:1, 6:4 im Traumfinale die zweite Saisonniederlage zu und revanchierte sich damit in beeindruckender Manier für das verlorene Australian-Open-Endspiel gegen die Weißrussin Ende Januar.

Scharapowa verwandelte nach 1:24 Stunden ihren ersten Matchball und jubelte ausgelassen. Für ihren insgesamt 25. Turniersieg kassierte die frühere Weltranglistenerste 115.000 Dollar - und durfte zudem ein schneeweißes und 400-PS-starkes Cabriolet mit in ihre Wahlheimat Florida nehmen. Die bestverdienende Sportlerin der Welt (20 Millionen Dollar pro Jahr) trat damit die Nachfolge von Julia Görges an, die das Sandplatz-Hallenturnier im vergangenen Jahr überraschend gewonnen hatte. (APA/sid/red 29.4.2012)

Share if you care