Bis die Augen tränen

4. Mai 2012, 17:38
  • Die Insel der 160 FehlerMeritxell Martí, Xavier Salomó,€ 15,50 / 24 SeitenBoje Verlag, Köln 2012
    foto: boje

    Die Insel der 160 Fehler
    Meritxell Martí, Xavier Salomó,
    € 15,50 / 24 Seiten
    Boje Verlag, Köln 2012

Finde den einen Unterschied: "Die Insel der 160 Fehler" ist eine Suchbildersammlung

Eins vornweg: Die Brille taugt nicht als Ausrede. Gerade mit Hilfsmitteln müsste die Sache doch einfacher gehen. Leider! Das hier vorgestellte Buch wird nicht gelesen, es wird angegafft. Lange, wenn es sein muss.

Meritxell Martí und Xavier Solomó haben ein Rätselbuch zusammengestellt. "Die Insel der 160 Fehler" heißt es und ist eine Suchbildersammlung. Jeweils auf einer Doppelseite ist das gleiche Bild zu finden. Aber eben nicht ganz gleich. In einem wurden Fehler eingebaut, die es zu suchen gilt.

Die Autoren machen es der Leserschaft - am besten Kinder ab dem sechsten Lebensjahr - nicht leicht. Ganz im Gegenteil, sie machen es ihr immer schwerer. Das erste Suchbild kann noch zum Aufwärmen betrachtet werden. "Finde den einen Unterschied. Wenn du ihn nicht entdecken kannst, ist dieses Buch nichts für dich", heißt es.

Dann müssen vier, sieben, zwölf Fehler gesucht werden. Das geht so dahin, bis die Augen brennen - und man auf ein aufklappbares Bild stößt: "Stufe 10: Für die richtig Besessenen und diejenigen, die sonst nichts zu tun haben ... finde den einen Unterschied. Nein, das ist kein Witz. Wenn du das schaffst, bist du der Meister der Suchbilder."

So besessen werden nur wenige sein. Der Verlag ist gnädig, die Lösungen finden sich im Internet. Aber bitte, nicht gleich nachsehen! (Peter Mayr, Album, DER STANDARD, 28.4.2012)


Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.