Obama gab 147 Millionen Dollar Hilfe für Palästinenser frei

29. April 2012, 09:21

Kongress fror Mittel nach Beantragung der UNO-Vollmitgliedschaft ein

Jerusalem - Die USA nehmen ihre Hilfsprogramme für die Palästinenser nach einer sechsmonatigen Unterbrechung weder auf. Dies erklärte ein Mitarbeiter der US-Behörde für Internationale Entwicklung am Samstag. Präsident Barack Obama hatte Mitte der Woche bekanntgegeben, dass er bestehende, vom Kongress verhängte Beschränkungen aus Gründen der nationalen Sicherheit aufheben werde. Damit können jetzt bisher blockierte 147 Millionen Dollar für Projekte in den palästinensischen Gebieten genutzt werden.

Die USA unterstützen mit dem Geld Bildungs- und Gesundheitsprojekte, Infrastrukturmaßnahmen und auch die Produktion einer palästinensischen Version der "Sesamstraße". Die Mittel waren eingefroren worden, nachdem die Palästinenser im September gegen den Widerstand der USA die Vollmitgliedschaft bei der UNO beantragt hatten.

Der palästinensisch Abgeordnete Abdallah Abdallah erklärte, das Geld helfe sicher, die wirtschaftliche Situation zu verbessern. Es sei aber kein Ersatz für eine falsche amerikanische Politik. (APA, 29.4.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posting 1 bis 25 von 47
1 2
Warum haben eigentlich soviele Mitleid mit den Palis?

Die sind primitiv, dumm und fanatisch-kriegerische Islamistenhugos. Das Geld sollte man lieber anderen zur Verfügung stellen. Gibt genug Hungersnöte wo Menschen wirklich leiden und sich nicht durch die Medien als Opferrolle darstellen.

Die demokratischen Grundlagen der „einzigen Demokratie im Nahen Osten“ wanken. Der Oberste Gerichtshof steht unter Dauerbelagerung einer Bande von Halb-Faschisten, die sich in unserer Regierung einnisten, die Knesset ist zu einer traurigen Karikatur eines Parlamentes geworden, die freien TV- und gedruckten Medien werden langsam aber sicher gleichgeschaltet.

Uri Avnery.

Barak Obama ...

... macht einen seiner klassischen Fehler: Sei lieb zu den Extremisten, dann werden sie sich schon bessern!
Diese Fehleinschätzung entspricht seinem Weltbild!

alle US Präsidenten sind lieb zu radikallen,

Siehe Palästina Israel und Saudi arabien,Katar Kuwait,und in der 80er zu Irak.

was bleibt dennen auch übrig irgend wie muss man ja die US Militärbasen in Nahen osten aufrecht halten.

Objektiv ist die USA sicher nicht..

die Israelis besetzen Land und bauen illegalen Siedlungen - also verstoßen gegen geltendes Recht . Besorgnis wird ausgesprochen, Geld weiter gezahlt.

DIe Palästinenser nehmen Ihr Recht wahr, und versuchen eine UN Mitgliedshaft zu erreichen. Besorgnis wird ausgesprochen, Geld gesperrt.

ALs P. würde ich die USA ausladen, und sagen, da reden wir gleich mit Israel

Und deshalb werden die PalästinerserInnen ihre Verweigerung von Verhandlungen aufgeben?
Unwahrscheinlich.

Das geht in die falsche Richtung.

Die sollten die Hilfen auch für Israel einfrieren.
Es wird zwar anfangs rumgeballert, aber wenn beide Seiten einsehen, das sie das Geld für Wiederaufbau (und Schweigegeld) nicht mehr hinten zugeschoben bekommen, werden sie vielleicht von der Gewaltorgie ablassen und sich wieder vor dem Verhandlungstisch setzen.

Ich bin sehr für Ihren Vorschlag, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob Sie wissen, was Sie da wünschen

Israel braucht die amerikanische Hilfe nicht wirklich, jedenfalls sicherlich nicht, um zu überleben; und insofern ein Fehlen derselben vielleicht schmerzen könnte, na gäbe das nur einen Anstoß ein bischen "kreativere" Politik zu machen.
Den Pal. würde das relativ schnell die Luft nehmen. Und dann haben sie zwei Optionen: entweder endlich das Sinnvolle tun und verhandeln, oder wieder radikalisieren und eine 3. Intifada vom Zaun brechen, die ihnen letztlich nicht gut bekommen wird.

Also wie gesagt, USA, EU und wer auch sonst immer, dreht die Geldhähne zu!!! Für beide Seiten!!! (das gilt selbstverständlich auch für den Iran ;-)

Nun 2 MRD Militärhilfe

+ 4 Mrd Wirtschaftshilfe (und noch dazu ähnliches Europa) werden sich schon auswirken

bei einem bruttoinlandsprodukt von 213mrd dollar werden die weniger als 2mrd dollar militaerhilfe aber nicht die welt veraendern.
darueberhinaus bekommen die meisten staaten von den usa geld aufgrund langfristiger vertraege und uebereinkommen. man braucht einen grund, wenn man einen vertrag nicht einhaltet, ein konzept, das einem baertigen vielleicht fremd, das aber in der zivilisierten welt weit verbreitet ist. ja. genau so schaut es dann in der arabischen welt auch aus.

da kann man schon wieder einige Raketen rüberschießen, auf die Israelis.
The "never ending story".

Ich hoffe Sie haben für Ihr Propaganda-Gewäsch auch entsprechende Quellen, sonst wäre dies ein Schritt Richtung Verleumdung...

LOL - da redt' der Richtige

Bisher konnte ich wenigstens alle meine Aussagen auch mit Quellen belegen, wollen Sie so gut sein und für ihn einspringen oder haben Sie ausser ein bisschen lauwarme Luft auch nichts beizutragen zu diesem Propaganda-Gewäsch?

Sie können allen Ernstes die Aussage 'Ihr Propaganda-Gewäsch' mit Quellen belegen?

Und Sie wollen auch und wieder allen Ernstes vorgeben, dass 'Raketen rüberschießen' eine unwahre Behauptung ist, geeignet, den Ruf der Palästinenser zu schädigen?

Sie sind noch lustiger als ich dachte.

super

da wird der netanjahu im kreis springen und schon den nächsten angriff planen

Häh?

Irgendwo im falschen Film gelandet?

Das ist das grösste Problem, das die Palästinenser gekauft werden.

Sie sollten stattdessen kategorisch das Geld ablehnen solange die USA nicht Palästina anerkennen.

Das Geld annehmen, danach aber betonen das dies kein Ersatz für falsche Politik sein kann ist Augenauswischerei.

Die sollen einmal ein Staat werden, damit etwas zum Anerkennen da ist.

Aber die arabischen 'Brüder' haben kein Interesse daran (dazu ist die Besatzung ein viel zu gutes Propagandathema); die palästinensische Führung hat kein Interesse daran (Wegfall der UNWRA, Demokratisierung - huch, die Hilfen wären womöglich daran gekoppelt, Verantwortung tragen - jössas, wir kriegen's ja nicht einmal untereinander auf die Reihe).

Wieso ist Palästina seit 40 Jahren noch kein eigener Staat? Mittlerweile sind andere Staaten wie die Schwammerln aus dem Boden geschossen. Und erzählen Sie mir bloß nicht, das läge am bösen Israel, das gerade mal so groß ist wie Niederösterreich und eine Milliarde Moslems samt ihren zig Millionen km² in Schach hält.

Israel hält niemanden im Schach,die können nicht mal ihre grenzen anständig schützen.

ohne die EU und US gelder und dessen waffenlieferungen hätten Sie und ihres gleichen die realität in Israel zu sehen bekommen, das ist auch nur ein Regime wie alle anderen da unten der aus Diktatoren besteht, Rechtsradikalle Türsteher wird aussenminister,Vergewaltiger sind Präsidenten, und betrüger bekommen ministerposten.

Lieberman, und Olmert lassen grüssen.

Dass israel jemanden in Schach hält, das war ironisch gemeint. Dazu müsste man wissen, was Ironie bzw Humor sind. So wie Sie schreiben, haben Sie zumindest eine Ahnung von unfreiwilligem Humor :)

Natürlich, genau so wirds wohl sein.

aber geh

die Kröten werden sowieso in den Terror gebuttert.

Quelle?

also I. nimmt ihnen Land weg, gräbt ihne Wasser ab, setzt sie auf jede mögliche Weise unter Druck - und sie sollen das Geld nicht nehmen, von der Luft und Allahs Wohlwollen leben?

Posting 1 bis 25 von 47
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.