Linuxwochen in Wien: Mit Gurus

29. April 2012, 08:40
  • Artikelbild
    foto: linuxwochen

In den letzten Jahren hat die Open-Source Veranstaltung an Schwung verloren

Zwischen 3. und 5. Mai gastieren die diesjährigen Linuxwochen in Wien. Die Veranstaltung liefert zahlreiche Vorträge und Infos rund um freie Software. Bei freiem Eintritt.

Schwung

In den letzten Jahren haben die Linuxwochen an Schwung verloren. Mit dem diesjährigen Programm setzen die Veranstalter allerdings einen neuen Markstein. So konnten der Voip-Guru Stefan Wintermeyer und der bekannten Linux-Buchautor Michael Kofler als Referenten gewonnen werden. Die Keynote hält Maria Gracia Leandro Lombardo und behandelt die Migration von Windows zu Linux in Venezuela.

Hochkarätige Vorträge

In Vorträgen wird u.a. über Virtualisierung, Cloudlösungen, Business Intelligence, Sicherheit und Dateisysteme berichtet. Das Programm findet sich auf Homepage der Linuxwochen.

 

LPI-Prüfung

Besucher haben die Möglichkeit ihr Linux-Know-How in Form einer LPI-Prüfung (zum Vorteilspreis) zertifizieren zu lassen. (sum, 29.04.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2

ich könnt' nun endlich mal bei lpic201 weitermachen. oder doch auf die neuen fragen im august warten.
Der morgige HA und postgres Vortrag klingt interessant. Mal sehen ob ich Zeit bekomme

Die Linuxwochen sind eigentlich nichts für Personen, die sich mit Linux noch nicht beschäftigt haben.
Ich vermisse in de Vorträgen, z.B Linux für den Desktop als Thema, Od. z.B wie wählt man Hardware für Linux richtig aus etc.
Die Homepage könnnte, wie Ace Fruchtsaft es schon gepostet hat, in der Tat ein Facelift vertragen.

Wie wählt man die Hardware richtig aus?

Wenn man keine Spezialhardware benötigt: gar nicht.

Ubuntu installieren, fertig. Ubuntu läuft auf 95 % aller PCs und Notebooks out of the box und problemlos. Wenn es problematische HW gibt, ist die meist auch unter Windows problematisch, nur hat die Probleme beim vorinstallierten Windows schon der Hersteller gelöst.

Hoffentlich - ich habe ein Beispiel: Bei meinem Notebook (Dell Studio XPS 1640, Vista vorinst.) funktioniert der eingebaute (!) DVB-T-Tuner nur unter Linux! Unter Windows wird er nicht einmal ignoriert - passende Trieber gibt's nicht.

Richtig schön wird's mit Linux später: anstecken, geht. Beispiel: Mein Android-Handy. Handy auf "Tethring via USB", Anstecken, Ubuntu: "Netzwerk ... verbunden". Einfach so, dauerte 5 Sekunden.

@Die kritische Stimme

Das man Hardware "einfach so" auswählt stimmt m.M. nach nicht ganz.
Es gibt ja HCL Listen.
Nur sind diese immer hoffnungslos hinten nach od. werden nicht mehr gepflegt.

Mein Thinkpad R60 läuft mit Ubuntu OotB auch sehr toll. Das tut er aber auch unter Windows 7.
Haben sie bei Ihrem Dell NB schon mal beim Chiphersteller nach einem Treiber für den DVB-T Tuner gesucht? Interessant jedenfalls...

Dafür läuft mein Asus P8H67-I Mainboard nicht ganz perfekt unter Ubuntu.
Was mich hier echt ärgert ist, dass schon wieder Standby und Hibernate nicht laufen u. es einfach keinen Workaround dafür gibt, damit der Krempel funktioniert.
Das war auch bei vorigen Mainboards so - Standby u. Hibernate? Geht nicht. Schade.

Gute Idee. Man nehme z. B. Mint, ein paar Buntus und OpenSuse und veranstalte damit eine kurzweilige Installationsparty (geführt, manuell...). Dann z.B. Paketmanager, Datei .- Rechte .-Prozess -u. Benutzerverwaltung, Freigaben, Samba, Multimediazeugs....und dann noch eine Einführung in die wichtigsten Alltags-Applikationen. DAS wäre im Rahmen von Linuxwochen etwas, wovon besonders motivierte Neueinsteiger (!) und nicht immer nur Profis etwas hätten!

Zum Glück gibt es j auch diverse Linux Zeitschriften, Foren und Linux Bücher um sich dieses Wissen anzueignen.
Aber natürlich würde es in der Gruppe mehr Spaß machen, dass alles auszuprobieren, sofern jemand mit Erfahrung dabei ist und so vor grauen Haaren schützt. ;-)

Allerdings könnte es bei solchen Fragen hilfreicher sein

zu einem der Stammtische von http://www.ubuntu-austria.at zu kommen.

...an Schwung verloren ist gut.. liegt sicher auch daran, dass eine gewisse Software zur Sprachheilunterricht in Kindergärten nur unter IE läuft...

Ein Schelm, wer böses dabei denkt...

nicht ganz

die software rennt auch unter linux / firefox. es wurde nur nie danach gefragt

Finde die vortäte von schönig über postgresql immer interessant. 4. & 5. Mai.

"In den letzten Jahren hat die Open-Source Veranstaltung an Schwung verloren"

weils niemanden mehr interessiert, die Nerds werden auch erwachsen.

Android ist derzeit die wichtigste Plattform die am meisten wächst. (basiert zwar auf einem linuxkernel, ist aber nicht so benutzerunfreundlich wie fast alle Linux-Distributionen)

Falsche Schlussfolgerung

Linux ist einfach Mainstream geworden.

Es funktioniert, und Debatten wie
* Welche Hardware geht unter Linux oder
* Wie kann ich Office-Dokumente unter Linux öffnen
nicht mehr notwendig sind.

Noch was:
"Wie kann ich Office-Dokumente unter Linux öffnen
nicht mehr notwendig sind." ....schreiben Sie. Dann nehmen Sie halt bitte einmal ein mit MS Word 2010 erstelltes .docx-Dokument, welches ein paar Fotos mit umlaufendem Text und ein paar Tabellen enthält und öffnen Sie es mit Ihrem Mainstream-Libreoffice Writer. Viel Spaß dann noch! Warum LibreOffice in Unternehmen nur eine Promille-Rolle spielt, dürfte Ihnen dann hoffentlich klar geworden sein.

Autsch Office

Irgendein EU-Formular, motzt unter Office2010 über mangelnden Arbeitsspeicher, einmal mit LibreOffice geöffnet, als doc gespeichert und dann geht's (zumindest auf).
DocX'e mit Office2003 und Konverter geöffnet sehen auch nicht immer super aus, dafür funktionieren die Makros von Office2003 nicht immer unter 2010.
Open/Libreoffice eignet sich recht oft, um für MS-Office "kaputte" Officedateien doch noch zu öffnen.

Machen Sie dieses Dokument mal unter

Office XP auf und dann reden wir weiter ... ;)

Sie vergleichen die Kompatibilität von Office XP (2001) mit LibreOffice (2010+)?

Seems legit.

Sorry, aber mit Office XP arbeitet nicht einmal mehr die Urli meines türkischen Nachbarn.

Linux Mainstream? 98% der Österreicher wissen ja nicht einmal, dass es so etwas überhaupt gibt!!!
Und von den restlichen 2% bleiben höchstens ein paar Promille über, die sich damit auch tatsächlich auskennen. Aber....Sie dürfen ruhig weiter träumen in der Sommerglut des Wonnemonats Mai.....

Ja, Mainstream

Der Desktop ist nicht die Welt.

Von Router, embedded HW, Smartphones über Web-, Mail- und Fileservern bis hin zu Carrier-Grade Telko-Ausstattung rennt alles schon unter Linux.

Das "Internet der Dinge" ist powered by Linux.

Da hamm'S scho recht. Der Beispiele für embedded Linux gäbe es noch weit mehr. Aber das ist nun....mit Verlaub....eine ganz andere Geschichte....

auskennen

najam auskennen tut sich mit windows auch nur ein promille-anteil der benutzer. das ist kein argument.

hihi...träum weiter

Wäre interessant zu wissen, welcher Androide ein solcher ist, WEIL er so auf Linux steht. Ich glaube, den meisten Androidanern geht Linux total am A......vorbei. Hauptsache, ihr Dingsbums funktioniert einwandfrei. Dass es das (meistens) auch tut, spricht für die Qualität von Linux auf diesem Terrain. Am Desktop/Notebook/Netbook werden da schon sehr viel kleinere Brötchen gebacken (unter 2% Verbreitung weltweit). Als Server-0S haben sich div. Distrib. (Debian, Red Hat, CentOS, SLES....) hingegen längst etabliert.

"weils niemanden mehr interessiert"

Woraus schließen Sie denn das?

Android ist sehr wohl Benutzerfreundlich. Ich hatte vor meinem Android Handy nie ein anderes Smartphone und ich finde Android sehr einfach zu bedienen!!!

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.