Saudi-Arabien schließt Botschaft in Ägypten

Botschafter zurückberufen - Reaktion auf Proteste vor Missionsgebäude

Dubai - Nach Protesten gegen die Inhaftierung eines ägyptischen Menschenrechtsanwalts in Saudi-Arabien hat der Golfstaat seine diplomatischen Vertretungen in Ägypten geschlossen und den Botschafter zurückgerufen. "Das ist das Ergebnis ungerechtfertigter Proteste vor den diplomatischen Vertretungen des Königreichs in Ägypten", zitierte die staatliche saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA am Samstag einen Beamten.

Aufgebrachte Ägypter hatten vor der Botschaft in Kairo und Konsulaten in anderen Städten die Freilassung des Menschenrechtsanwalts in Saudi-Arabien gefordert.

"Während dieser Proteste gab es Versuche, die Vertretungen zu stürmen", sagte der Beamte. Nach saudi-arabischen Angaben war der Anwalt Ahmed al-Gisawi am 17. April wegen Drogenbesitzes festgenommen worden. Ägyptische Aktivisten erklärten dagegen, er sei bei seiner Ankunft in Saudi-Arabien festgesetzt worden, weil er wegen der Festnahme hunderter Ägypter in Saudi-Arabien eine Klage gegen König Abdullah vorbereitet habe.

Lage soll unter Kontrolle gebracht werden

Der regierende ägyptische Militärrat bezeichnete den Schritt als überraschend. Der Chef des Gremiums, Mohammed Hussein Tantawi, habe Kontakt mit der saudi-arabischen Führung aufgenommen, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur MENA.

In Ägypten entfachte der Fall den Zorn gegen das Königtum wegen früherer Fälle angeblicher Misshandlungen neu. In Saudi-Arabien befinden sich die heiligsten Stätten des Islam. Nach einer Wallfahrt hatten im vergangenen September hunderte Ägypter angegeben, sie seien durch Behördenvertreter gezielt gedemütigt worden. Andere sagten, sie seien von saudi-arabischen Polizisten geschlagen worden. Hintergrund sei auch der Prozess gegen den gestürzten ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak, der enge Beziehungen mit dem Golfstaat unterhielt.  (APA, 28.4.2012)

Share if you care
13 Postings

Ist mir nur recht, wenn sich Ägypten und Saudi- Arabien ein wenig "auseinanderleben", schließlich fördern die Saudis den Salafismus und sorgen für eine Radikalismierung des an sich liberalen ägyptischen Islam.

Schön wäre es, aber der Einflussbder Saudis erfolgt hauptsächlich über die Moscheen und Imame.
Diesen Einfluss werden sie nicht überstürzt aufgeben.

Saudi Arabien braucht keine Botschaft, ihre Botschaft wird über die Salafisten verbreitet.
Über diesen Weg werden sie im schlimmsten Fall bald den gesamten arabischen Raum kontrollieren.

Das kann nicht der schlimmste Fall sein

Wenn die besten Freunde der USA den arabischen Raum beherrschen, ist das ja identisch mit einer Machtergreifung der USA. Da die USA unser bester Freund sind, fragen Sie nur Spindelegger, ist es sehr unfein über den besten Freund unseres besten Freundes so zu sprechen. Der Freund unseres Freundes ist auch unser bester Freund, was Sie gleich erkennen werden, wenn Sie sich unserer HBPs erinnern......Bei einem Staatsbesuch in Saudi-Arabien wurden Klestil und seine tierliebe Gattin von den Gastgebern mit mehreren edlen Rössern beschenkt, die in einem Stall in Wien ihr neues Zuhause fanden.......Samstagabend überreichte der Monarch dem Bundespräsidenten (Fischer) die höchste Auszeichnung des Königreichs. ...

Da wird dann wohl bald wieder öffentlich ein Kopf rollen.
Die Saudis können einem schon leid tun, ein Teil ihrer Investition in die Revolution von Syrien wird abgefangen und nun bekommen sie auch noch Ärger mit den Ägyptern, durch die Festsetzung eines angeblich Drogen-besitzenden Anwalts für Menschenrechte.

Saudi-Arabien muss eine perfekte Gesellschaft sein.

Da hört man nie von Protesten.

Zwar muss mir noch jemand den Unterschied zwischen Mubarak und Abdullah plausibel erklären, aber ich möchte unbedingt mehr von diesem erstaunlichen Erfolgsmodell erfahren!

Hehe, wie man missliebige Menschen los wird,

habens bei den Amis auch perfekt abgeschaut.
Ein Kilo Koks im Kofferraum versteckt und der Betroffene verschwindet für sehr lange Zeit von der Bildfläche.
Tja - die hatten halt die besten Lehrmeister wenns ums täuschen, tarnen und belügen geht.

Sacco und Vanzetti

Eine uralte Geschichte, aber sie funktioniert auch heute noch!

"Ägyptische Demonstranten hatten vor dem Botschaftsgebäude gegen die Festnahme einen ägyptischen Anwalts und Menschenrechtsaktivisten in Saudi-Arabien protestiert."

Über diese Verhaftung wurde ja groß berichtet...

König Abdullah ?

Ist das nicht der Bruder von König Saddam ?

Nein

Das ist der Halbbruder von Osama. Der hat jetzt auch dessen Frauen zurückbekommen.

Abdullah ist die Königliche Hoheit und nicht der Machthaber.
Seine Soldaten sind die Sicherheitskräfte und nicht seine Schergen.

Wir freuen uns über Ihre Klarstellung

aber nicht über den Hintergrund. Die Fernsteuerung der USA ist zuweilen mangelhaft und wenig konstruktiv.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.