EU-Vertretung in Burma eröffnet

Aung San Suu Kyi: Wird Beziehungen zwischen EU und Burma verbessern

Rangun - Die Europäische Union ist seit Samstag in Burma diplomatisch vertreten. EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton eröffnete mit Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi und Regionalminister Nyint Swe die neue Vertretung in der Hafenstadt Rangun, mit der nach ihren Worten der demokratische Prozess in Burma beobachtet und unterstützt werden soll. "Die Eröffnung dieser Vertretung wird die Beziehungen zwischen der EU und Burma verbessern", fügte Aung San Suu Kyi hinzu.

Die Europäische Union hatte erst am vergangenen Montag die ersten demokratischen Schritte Burmas gewürdigt und die Sanktionen gegen das Land nach über zwei Jahrzehnten ausgesetzt. Suu Kyi, die lange Jahre in Haft oder im Hausarrest verbracht hat, war im April zusammen mit 42 Mitgliedern ihrer Partei bei Nachwahlen in das neue Parlament eingezogen. (APA, 28.4.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.