Töchterle will ohne Studiengebühren-Gesetz auskommen

28. April 2012, 16:14

Wenn VfGH autonome Studiengebühren absegnet: "Möglicherweise bräuchte man dann keine neue Regelung" - Soziale Abfederung könnte auch Unisache werden

Wien - Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (ÖVP) kann sich vorstellen, überhaupt keine neue Regelung mehr für Studiengebühren in Angriff zu nehmen. Denn: Geht das Begehr einzelner Unis, auf eigene Faust Gebühren einzuheben, beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) durch, sei eventuell gar kein Gesetz mehr nötig, sagte er laut Vorabmeldung zur Tageszeitung "Österreich" (Sonntag-Ausgabe). Und auch die soziale Abfederung könnte Uni-Sache werden.

Die zuvor geltende Studiengebührenregelung war mit 1. März durch den VfGH aufgehoben worden, SPÖ und ÖVP hatten sich in der Folge nicht auf eine Gesetzesänderung einigen können. Töchterle vertritt die Ansicht, dass die Universitäten autonom Studiengebühren einheben könnten; als erste hatte dies zuletzt die Uni Wien beschlossen, und zwar analog zur früheren Regelung, nämlich für Studierende über der Mindeststudiendauer (plus Toleranzzeit) sowie für Drittstaatsangehörige. Die Rechtslage ist allerdings unklar, und mit Klagen beim VfGH ist zu rechnen.

Darauf möchte es Töchterle offenbar ankommen lassen und hofft naturgemäß auf einen Sanktus der Höchstrichter. Dann müsste er vielleicht gar nicht mehr tätig werden, meint er: "Möglicherweise bräuchte man dann keine neue Regelung." Und was die soziale Abfederung angeht, habe er in seinem Gesetzesentwurf zwar Maßnahmen vorgegelt, die man sehr wohl legislativ umsetzen könne. Aber auch dies könnte den Universitäten überlassen werden: "Ich traue den Unis aber ein ausreichend soziales Gewissen durchaus auch selbst zu." (APA, 28.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 213
1 2 3 4 5
Gelebte Wissenvermittlung an Universitäten:

1.) Man kann nicht alles haben was man will, ohne dafür zu zahlen (natürlich, manche Dinge gibt es gratis, die sind aber meistens auch umsonst)
2.) Wenn man zuwenig Geld hat, muß man weniger ausgeben oder:
3.) Mehr Geld einnehmen, um sich Dinge wieder leisten zu können
4.) Trotzreaktionen sind keine Lösungsvorschläge

Diese Wissensvermittlung sollte eigentlich schon im Elternhaus stattgefunden haben.

Andersrum,

wenn man in einem Land ohne Ressourcen wirtschaftsfähig bleiben will, muss man in den Bildungssektor investieren

Sage ich ja: Studiengebühren sind eine solche Investition in den Bildungssektor, da haben Sie vollkommen Recht.

Studiengebühren sind ein sozialer numerus clausus

Da sind mir Eignungsfeststellungen lieber

keine investition durch den staat, der den meisten return of investment hat.

Schuldgeld muss her - JETZT

Die öffentliche Hand kann sich die Finanzierung der Schulen kaum leisten, Schulden an allen Ecken und Enden und Bildung kostet eben. Schulbildung ist aber letztlich auch nur eine Investition in das Anfangsgehalt der Kinder und hat keinerlei Wert an sich – daher 10.000 EUR Schulgeld pro Kind und Semester JETZT! Ab der Volksschule!

"Töchterle will ohne Studiengebühren-Gesetz auskommen"

Dann können wir glaub ich ganz gut ohne Töchterle auskommen. Ich meine, jegliche Verantwortung auf die Unis abschieben, aber ein fürstliches Ministergehalt abstauben, kanns nicht ganz sein.

Töchterle

wünscht sich eine Studiengebühr nicht für Langzeitstudenten und für Nicht-EU-Bürgern sondern für alle Studenten.

Eine Steigerung der Absolventenzahlen kriegen wir auch nicht mit der derzeitigen Bologna-Umsetzung. Es bleibt nämlich Dank der (Adjektiv nach Wunsch einsetzen) Verschulung der Universitäten kaum Zeit, die Studiengebühren und das andere nötige Geld nebenbei zu verdienen, es sei denn, man arbeitet nachts und lernt den Rest der Zeit, anstatt zu schlafen.

Bin ich froh, dass ich noch nach altem System studieren konnte.

Das Gehalt bekommt er dafür, dass er sich als Buhmann für die Kritik an der Untätigkeit der Regierung hergibt.

Na hauptsache die verantwortlichen Herrschaften müssen sich um nichts mehr kümmern. Diese ÖVP ist ne absolute Frechheit...

und wenn er das auch rückwirkend fordern würde?

denn alle akademiker, die keine gebühren bezahlt haben, sind doch dann schmarotzer!

also sollten alle noch lebenden, sofern sie ein ausreichendes einkommen beziehen, ihr studium nachträglich bezahlen, in der höhe der einzuführenden gebühren!

da wär er schnell weg, dieses töchterle, denn da würde seine partei schnell laut aufheulen...

wobei das natürlich auch die einzelnen unis einfordern können

denn die haben sie ja auch ausgebildet

daß ich mir selbst ein grün geben kann (irrtümlich) find ich schon etwas seltsam, liebe redaktion!

Wann gibt es endlich mal einen nicht schwarzen Wissenschaftsminister. Dieses kranke konservative pseudoprogressive Herumgezappel vom Herrn Töchterle zerstört den letzten Rest unseres Bildungssystems.

Naja wir können ja immerhin noch Erdöl exportieren. Wer braucht da schon qualifizierte Arbeitskräfte!

ist sein verhalten nicht arbeitsverweigerung?

entlassen aber schnell.

Töcherle der Dolm!

Herr Minister sie haben Lösungen zu finden, oder treten Sie endlich zurück!

Bitte nicht

Was denn noch für eine Lösung? 1000 Euro Studiengebühr, 5000 Euro?

noch selten wahr ein minister so rücktrittsreif wie der

Der Fisch stinkt vom Kopf, nicht Töchterle ist das Problem, sondern die gesamte ÖVP.

zuerst die unis aushungern und dann das "soziale gewissen" gleich mit auslagern???

ach was solls, bei der nächsten wahl wird das ganze schwarz-rote system zusammenbrechen, dann fangen wir neu an.

Blödsinn. Da zuviele Stammwähler und so schlecht gehts den meisten auch wieder nicht, dass sie alles ändern wollen. Sollte sich überraschenderweise Rot-Schwarz nicht ausgehen, dann gibts halt Schwarz-Blau oder Schwarz-Grün-Rot um die FPÖ zu verhindern. Die ÖVP hat solange die SPÖ eine Koalition mit der FPÖ ausschließt immer noch alle Trümpfe in der Hand.

Vielleicht begreift der Dolm doch noch, dass es keine Studien-GEBÜHREN gab, gibt und geben darf - wegen des Anspruchs auf Gegenleistung !

https://www.help.gv.at/Portal.No... 60104.html

Ein Fachidiot halt !

http://de.wikipedia.org/wiki/Karl... %B6chterle

Das letzte Aufgebot der ÖVP ("Volkssturm").

egal wie man zu studienbeiträgen stehen mag:

was dort passiert, ist eine bankrotterklärung der politik.

die einführung von studienbeiträgen ist eine politische entscheidung und muss von dieser getroffen und verantwortet werden. den schwarzen peter an eine verwaltungseinheit abzuschieben, ist letztklassig.

ich sehe das genau entgegengesetzt

endlich ein konstruktiver Deregulierungsvorschlag im überregulierten Universitätsbereich.
Und eine Universität ist kein Verwaltungsbereich sondern ein eigenständiges Unternehmen im Lehr- und Wissenschaftsbereich, das Entscheidungskompetenz haben sollte.

Eine Uni

ist eine Universität, aber KEIN Unternehmen. Wie kommen sie auf so was??

Ich hoffe so sehr dass Sie ein Troll sind. Sowas kann man einfach nicht ernsthaft denken. Jeder der mal eine Uni von innen gesehen hat sollte das wissen.

Posting 1 bis 25 von 213
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.