Nicht nur Nutella täuscht

Blog | Eric Frey
28. April 2012, 14:23

Die Werbung für ungesunde Lebensmittel gehört streng geregelt – und vielleicht überhaupt verboten

Was immer man von amerikanischen Sammelklagen hält – das erfolgreiche Verfahren gegen Nutella in Kalifornien ist ein Meilenstein im Kampf gegen Übergewicht und Diabetes, der auch in Europa Schule machen sollte.

Eine kalifornische Mutter hat Nutella-Hersteller Ferrero verklagt, weil sie sich durch die Werbung irrgeführt gefühlt hat, dass der Schoko-Haselnussaufstrich ein gesundes Frühstück für ihre Kinder ist.

Nun könnte man sagen, jeder halbwegs intelligente Mensch müsste eigentlich wissen, dass Nutella aus einer reinen Fett- und Zuckermischung besteht und zwar verlockend süß, aber sicher nicht gesund ist.

Allerdings: Mit seiner Werbung und seinen Aufschriften versucht Ferrero genau den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln, und verfügt dafür über ein millionenschweres Werbebudget.

Deshalb wurde Ferrero auch in einem typischen amerikanischen „Class Action Suit“ zu Recht zu einer Zahlung von bis zu drei Millionen Dollar verurteilt – vier Dollar pro gekauftem Nutella-Glas und bis zu 20 Dollar pro Kläger.

Nun: Dieses Urteil wird keinen Nutella-Konsumenten reich machen und Ferrero auch nicht arm. Aber es hat bereits zu einer Änderung der Werbelinie in den USA beigetragen.

Das ist ein erster Schritt, aber nicht genug. Fast die gesamte Lebensmittelbranche bedient sich einer einzigen großen Täuschung: dass ihre Produkte grundsätzlich besonders gesund und wertvoll sind. Doch fast alle verarbeiteten Lebensmittel haben einen viel zu hohen Anteil von Zucker, Salz und gesättigte Fettsäuren oder gar die besonders schädlichen Transfette.

Es gibt hier eine einfache Faustregel: Das, was im Fernsehen beworben wird, ist grundsätzlich nicht gesund – und das gilt auch für viele Bioprodukte. Und was sich an Kinder richtet, schon gar nicht. Denn diese greifen besonders leicht von ungesunden Produkten angezogen.

In Österreich wirbt Nutella auf witzige Weise damit, dass ÖFB-Fußballer sich beim Frühstück darum reißen. Auch das richtet sich an Jugendliche – und ist ganz offensichtlich irreführend: Das süße Zeug baut weder Muskel auf noch hält es lange satt. Es ist einfach ungesund und zumindest psychologisch süchtig machend.  

Nun ist Übergewicht und Diabetes II eines der großen und rasch wachsenden Gesundheitsprobleme unserer Zeit – vor allem bei Kindern. Es liegt an Eltern zu entscheiden, was sie ihren Kindern zu Essen geben, und je älter die Kinder werden, desto mehr entscheiden sie es selbst.

Auch wenn es für die Volksgesundheit nützlich wäre, kann der Staat hier nur wenig eingreifen. Informationskampagnen sind, selbst wenn sie gut gemacht sind, meist nutzlos.

Und auch eine Fettsteuer, wie sie in Dänemark eingeführt und in anderen Ländern erwogen wird, ist ein wenig effektives Mittel. Denn selbst wenn Süßigkeiten, Soft Drinks und andere Junk Food teurer werden, wird die Jugend nicht zu Äpfel und Brokkoli greifen.

Aber eines kann der Staat tun: Irreführende Werbung rigoros untersagen. Da darf es nicht nur um falsche Gesundheitsversprechen gehen, wie sie etwa von Jogurt-Herstellern gemacht werden.

Die ganze Vermarktungskultur von fettmachenden Süßigkeiten gehört streng reguliert, mit strikten Auflagen für die Kennzeichnung bis hin zu Warnaufschriften wie bei Zigaretten.

Und möglicherweise sollte Werbung für ungesunde Lebensmittelprodukte überhaupt verboten werden, denn diese ist per Definition irreführend, so wie es Tabakwerbung einst war.

Dies wäre ein maßvoller Eingriff in wirtschaftliche und persönliche Freiheiten. Niemand kann gezwungen werden, gesund zu essen. Aber jeder hat das Recht zu erfahren, was er – und seine Kinder – wirklich zu sich nehmen.   

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 105
1 2 3

"Denn diese greifen besonders leicht von ungesunden Produkten angezogen."

Ich hätte vorallem gerne deutlich genauere Inhaltsangaben. ich will von jedem Bestandteil den Ursprung und das produzierende Unternehmen wissen.
Nur so kann ich beim Einkauf eine objektive Kaufentscheidung fällen.

Dass Werbung lügt sollte sich herumgesprochen haben und da hilft Bildung mehr als ein verbot von Werbelügen. Nur dann wählen die Leute plötzlich auch andere Parteien.

Die Fettsteuer lehne ich grundsätzlich ab weil nciht genug differenziert wird. Warum soll ich für Kürbiskern- oder Olivenöl mehr bezahlen weil irgendwelches Fertigessen zu fett und ungesund ist?

viel Spaß...

mit der Verarbeitung der von Ihnen gewünschten Informationsflut.

Bravo Frey

Ich bin einmal (pro Jahr) Ihrer Meinung.

Sehr gutda

Dasselbe dann gleich ebenfalls für Wahlwerbung jedglicher Art, denn das ist ebenfalls Irrefuhrung in Reinkultur!

Es ist halt blöd wenn Menschen nicht selber nachdenken können. Ein wenig nach zu denken sollte man doch von Menschen erwarten können... Und die Firmen sind die Bösen

Aber jeder hat das Recht, zu erfahren,..

ja und, dann kann er sich ja die Inhaltsstoffe ansehen, dann weiss jeder, was er zu sich nimmt.

stoppt den gesundheitswahn

ein hoch auf unsere genussmittel fett und zucker (und salz)

ich verstehe die gegenargumente mancher poster nicht

warum soll man schulterzuckend akzeptieren, dass in der werbung gelogen wird?

nur weil es vielen klar ist, soll gelogen werden dürfen?

Versuch d. Erklärung:

Diese User haben ein etwas egozentrisches Weltbild. Außerdem verspüren sie wohl so etwas wie Macht wenn sie entdecken, dass ihre eigene Intelligenz der von anderen überlegen zu sein scheint und sie das Problem deshalb nie haben könnten.

An Kinder oder einfach zu manipulierende Menschen denken sie nicht. Nagut, könnte man sagen: Das ist leicht mit der natürlichen Auslese, dem Darwinismus, zu rechtfertigen.

...nur hat's halt mit Menschlichkeit nix mehr zu tun und mit Darwinismus kann man so ziemlich alles rechtfertigen, was der Mensch an Bösem je vollbracht hat.

sehr gut erklärt.

Danke =)

ja vielleicht, aber ich hab ja auch aus egoistischer sicht nichts davon, wenn andere auf lügen reinfallen,

außer eben das gefühl irgendwie überlegen zu sein

und die leute, die mit darwinismus etwas erklären wollen, sind dann oft die die nicht mal die ansätze verstanden haben

Äääähm, was? Eine Creme die fast ausschließlich aus Fett und Zucker besteht ist ungesund?

Wow, welch eine Frechheit! Jetzt ärgere ich mich dermaßen, dass möglichst jemand dafür büßen muss, dass ich das nicht selbst deduzieren konnte....gute Nacht liebe Menschheit...

hat anon austria

standards frey computer übernommen?

Aber eines kann der Staat tun: Irreführende Werbung rigoros untersagen. Da darf es nicht nur um falsche Gesundheitsversprechen gehen, wie sie etwa von Jogurt-Herstellern gemacht werden.

meint frey den staat, der sich immer aus der wirtschaft zurückziehen soll, weil der dem umsatz schadet?
aber jetzt wo es frey passt, soll der staat, dem er sonst alles verbieten will, muss er einschreiten?

wer vertritt die interessen ferreros?

da werden ja viele arbeitsplätze in italien gefährdet!
der staat vernichtet mit seiner überreglementierung die arbeitsplätze..-
wie was, jetzt da nicht?

hm

merkwürdig!

Wow - eine ganz neue Erkenntnis! In der Werbung wird gelogen - äh, die Wahrheit gedehnt. Also, das hätte ich nie gedacht!

was heißt der staat kann nichts machen als irreführende werbung verbieten.

das zauberwort

BILDUNG

von dem hat frey noch nichts gehört, weil er das volk lieber blöd und dumm hält, damit die unsinnigen regierungskampagnen auf fruchtbaren boden fallen.

80% der Lebensmittel sind durch ihre Inhaltsstoffe ungesund. Wenn die keine falsche Werbung mehr machen dürfen, wer kauft den das Zeug dann noch!

Ein bißchen über sein Essen nachzudenken bleibt wohl keinem erspart.

Wenn am Schmalz steht: ohne Zucker und
am Kristallzucker : ohne Fett, für eine Cholesterinarme Ernährung, dann ist das zwar richtig, hilft aber denen die überhaupt nicht übers Essen nachdenken eher wenig.

Andererseits ist eine Kennzeichnung am Besten mit Ampelsystem in rot grün gelb sicher sinnvoll. da kann sich jeder denken dass vom Roten eher weniger zu konsumieren ist, und man vom grünen viel essen kann. Diese Regelung wurde leider von der LEbensmittelindustrie abgewürgt.

Das Ampelsystem ist sogar noch dümmer, denn ...

... laut dieser wäre z.B. ein Apfelsaft mit der gleichen Farbe wie Coca Cola zu versehen. Das Ampelsystem ist vereinfacht so sehr, dass es wieder einfach nur dumm ist.

Die Ampel ist genauso dumm wie die von Ihnen aufgezählten Kristallzucker ohne Fett oder Schmalz ohne Zucker.
Sagt natürlich gar nichts über das Lebensmittel aus.

na hoffentlich niemand :-)

Der Standard beweist, Sprache entwickelt sich weiter:

"Denn diese greifen besonders leicht von ungesunden Produkten angezogen."

Nein, der Standard entwickelt die Sprache weiter...

es ist einfacher werbung zu verbieten, als in bildung zu investieren

ein mündiger bürger muss gebildet sein, dann ist er auch nicht durch werbung so leicht manipulierbar.

aber wenn ein bürger gebildet ist, dann kann er auch nicht mehr durch partei- und wahlwerbung manipuliert werden.

ist doch ganz einfach oder?

Das ist eine picksüße Schokoladencreme!

Ich verstehe immer noch nicht wer denn angeblich geglaubt haben soll, dass das gesund ist. Außer den paar Amis die eben leichtes Geld machen wollten und sich dumm gestellt haben...

Posting 1 bis 25 von 105
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.