Häupl liebäugelt mit Rot-Grün im Bund

  •  "Anstand ja oder nein - SPÖ oder FPÖ, das ist
die Alternative" - Wiens Bürgermeister Michael Häupl in Wahlkampfstimmung.
    foto: apa/georg hochmut

    "Anstand ja oder nein - SPÖ oder FPÖ, das ist die Alternative" - Wiens Bürgermeister Michael Häupl in Wahlkampfstimmung.

Bürgermeister: Für rote Botschaften ist es "14 Tage vor der Wahl zu spät" - Sorge um Wohlbefinden der Rathaus-ÖVP - Kein Wort zu Transparenzpaket

Wien - Der Wiener Bürgermeister und SPÖ-Landesparteivorsitzende Michael Häupl hat am Samstag erste Wahlkampftöne für die Nationalratswahl 2013 angeschlagen und Kanzler Werner Faymann dabei eine rot-grüne Koalition auf Bundesebene ans Herz gelegt. "Vielleicht gibt es auch einen anderen Partner als den, den du jetzt hast", sagte Häupl in Richtung Faymann. Eine eventuelle Neuauflage von Schwarz-Blau bezeichnete das Stadtoberhaupt als "Wiederholung des Wahnsinns".

Rot-Grünes Regieren laut Häupl "ganz anders"

Häupl räumte ein, dass die rot-grüne Stadtregierung "auch nicht Honeymoon auf ewig, aber doch ganz anders" als die rot-schwarze Variante im Bund sei. An die Genossen appellierte er, die roten Botschaften wieder verstärkt im Gespräch unter die Leute zu bringen, "denn 14 Tage vor der Wahl ist es zu spät". Man müsse der FPÖ eine "Bewegung gegen die Angst" entgegenhalten, dann werde man bei der Nationalratswahl auch gehört werden: "Nutzen wir die Zeit, die uns hier noch bleibt, unsere Botschaften an die Menschen heranzubringen, dann mache ich mir keine Sorgen, dass sich die Menschen für das Gute entscheiden - und wir sind die Guten." Denn die Leute müssten sich entscheiden: "Anstand ja oder nein - SPÖ oder FPÖ, das ist die Alternative."

ÖVP in Wien praktisch nicht vorhanden

Während Häupl mit der Bundes-ÖVP nicht gerade zimperlich umging und unter anderem an der Handschlagqualität von Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) hinsichtlich des Budgetkonsolidierungspfads zweifelte, gab er sich geradezu besorgt über das Wohlbefinden der Wiener Volkspartei. Es gebe in der Bundeshauptstadt kaum eine adäquate politische Vertretung des bürgerlichen Lagers: "Das mag für einen Vertreter des sozialdemokratischen Lagers komisch klingen, wenn ich sage, das finde ich nicht gut." Aber es könne eben nicht gut sein, wenn die Freiheitlichen als "Deutschnationale" den Anspruch der Repräsentanz der Bürgerlichen stellten.

Keine Koalition mit FPÖ

Anders als der Bürgermeister nahm Faymann zuvor Bezug auf das ausgehandelte Transparenzpaket und streute Häupl diesbezüglich Rosen. Der Wiener SPÖ-Chef habe von Anfang an seine Unterstützung erklärt, versicherte der Kanzler in der Halle D der Messe Wien: "Er hat kein einziges Mal irgendetwas blockiert." In Wien habe man eben etwas über für Sauberkeit. Einmal mehr schloss Faymann die FPÖ als künftigen Koalitionspartner aus. Anständigkeit sei wichtiger.

Der Kanzler schlug zudem EU-freundliche Töne an, wobei der Reichtum in Europa schlecht verteilt sei und die Arbeitnehmervertreter nicht stark genug seien. Faymann plädierte dafür, hier das Vertrauen der Bevölkerung zu stärken, denn ansonsten würde das europäische Projekt zerreißen - "wenn plötzlich irgendwelchen Rattenfängern geglaubt wird, die eigentlich die Demokratie abschaffen wollen ", warnte er.

Antrag gegen Fiskalpakt

Am Nachmittag wurden mehr als 100 Anträge behandelt. Darunter fand sich auch ein viel diskutierter Antrag der Jungen Generation, der sich gegen eine Schuldenbremse im Verfassungsrang und gegen die Ratifizierung des europäischen Fiskalpakts in der derzeitigen Form aussprach. Dem Antrag wurde im Vorhinein durchaus die Chance auf Annahme gegeben. Letztendlich folgten die Delegierten aber doch mehrheitlich der Empfehlung der Antragskommission und lehnten das Papier ab.

Detail am Rande: Beim Anti-Fiskalpakt-Antrag dürfte auch die "Sektion 8" ihre Finger im Spiel gehabt haben. Diese hatte bereits im Vorjahr für einigen Krawall beim Parteitag gesorgt, indem sie einen Antrag für ein Verbot des kleinen Glücksspiel gegen den Willen der Parteispitze durchbrachte. Trotzdem wurde dem Sektionsleiter Nikolaus Kowall heute eine Ehrung in Aussicht gestellt. Die Partei will sich damit dafür bedanken, dass Kowall seit dem Vorjahr offenbar mehr neue Mitglieder angeworben hat als jeder andere Funktionär.

Die Opposition ließ an der roten Veranstaltung kein gutes Haar. ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch warnte vor einem rot-grünen "Alptraum" auf Bundesebene und prophezeite einen Angriff auf das Eigentum der Bevölkerung. Der Wiener FPÖ-Klubchef Johann Gudenus nannte Häupls Koalitionsideen lächerlich und verwies auf die blaue Variante, nämlich eine Koalition mit den Bürgern: "Und genau diese Koalition wird die unsozialen roten Trauergestalten Häupl und Faymann bei den nächsten Wahlen in die Wüste schicken." (APA, 28.4.2012)

Share if you care
Posting 726 bis 775 von 903

ihr posting ist für diverse leicht manipulierbare stammtischbrüder leider etwas zu hoch.

diese poster würgen zu jedem artikel über spö und Co. irgendwelche seltsamen brocken wie "die linkslinken gutmenschen", "geh doch nach nordkorea" usw.. hervor.

eine sachliche diskussion ist mit solchen menschen leider kaum mehr möglich. die sind nur noch unzufrieden und aufgehetzt. und nehmen dankbar jedes feindbild auf welches ihnen ihr zahntechniker vorsetzt. armes österreich.

Im Ernst, hat ihr Posting eigentlich irgendeinen Zusammenhang oder sind sie ein wenig verwirrt?

Stichwort: "Wagenheber-Effekt"

Obwohl es mir fast zuwider ist auf Beleidigungen zu antworten, mache ich mal eine Ausnahme.

Was ich verdeutlichen wollte ist die stufenweise ablaufende Entwicklung des Menschen, auch bezeichnet als "Wagenheber-Effekt" (Michael Tomasello) siehe:http://de.wikipedia.org/wiki/Kult... edingungen
Unterüberschrift: Tradition und kulturelles Gedächtnis.

Darauf aufbauend habe ich die Frage formuliert, ob das Primat bei der Gesellschaft oder dem Einzelnen liegen solle und dies versucht mit "einfachen" Beispielen zu verdeutlichen, die Zeichenbeschränkung gibt nunmal nicht mehr Raum.

Und mit Verlaub, Ihr Unverständnis lässt weniger Rückschlüsse auf meinen Zustand als auf den Ihren zu.

'Obwohl es mir fast zuwider ist auf Beleidigungen zu antworten, ...' Womit sie in Widerspruch zu ihrer letzten Aussage stehen.

Der Wagenheber Effekt unterstützt in keiner Weise irgendeine von ihnen getätigte Aussage. Er wirft nichtmal die von ihnen gestellte Frage auf.

Eine Verbindung zur Wirtschaftsliberalität und deren Irrtum (der von ihnen nicht geklärt wurde) konnten sie ebenfalls nicht herstellen.

Um es also zusammenfassend zu sagen: Die Aussagen und 'Fragen' ihres Postings weisen untereinander nicht den geringsten Zusammenhang auf.

Und mit Verlaub, die Rückschlüsse die sie auf meinen Zustand schließen interessieren mich genauso wenig, wie vice versa.

der feunderlbedienungs- und vertuschungsverein..

akh, augarten, pratervorplatz.. nicht das gelbe vom ei ist die untertreibung des tages.

ja sehr intelligent ein Krankenhaus zu privatisieren, siehe Beispiel USA und Slowakei und noch viele andere! Mehr Bildung für alle, würde vieles erleichtern ;) Aber Schmalspurbildung àla ÖVP hat ihre Wirkung schon gezeigt.

In Österreich gibt es aber keine Partei, die das Gesundheitswesen privatisieren möchte.

Wenn privatisieren, dann gehören Unternehmen (teil)privatisiert, wie es in der Vergangenheit geschehen ist - Voest, Telekom, Post, Böhler-Uddeholm, BUWOG...

Der Spruch ist genial.

Sag ich als Privatisierungsbefürworter in manchen Fällen.

Bitte beachten Sie nicht meinen Nick.

Schönen Sonntag!

Ich kanns kaum erwarten wenn die Genossen am Ersten Mai wieder zur alljährlichen ehrlichen und öffentlichen Treuebekundung auf dem Ring rumtrampeln. Alle SPÖ-Wähler auf einem Haufen..

Prost!

Werner, bei Fuss.

Wer hat denn nun wirklich die Macht in der SPÖ?
Dass sie der Werner nicht hat dürfte nun schon fast jeder mitbekommen haben.

solange häupl sie hat ist die spö noch wählbar. ich will mir gar nicht vorstellen was der werner sonst alles anstellt.

Rot-Grün ist quasi unmöglich

Dafür dürfte keine einzige Kleinpartei/Wählerbündnis die 4% knacken (was ich bei der nächsten Wahl zumindest für möglich halte), die Grünen müssten ihre Wählerschaft fast verdoppeln und die SP bräuchte wieder um die 30% und selbst dann wäre die Koalition auf ziemlich wackeligen Beinen.

Ich werde die Piraten wählen, wenn dies möglich sein wird.

Ja, auch wenn sie noch eine Chaostruppe sind vielleicht, ich fühle mich von ihnen mehr vertreten als von den anderen verlogenen festgefahrenen Parteien.

Du willst also das angebliche Chaos...mit dem wirklichen Chaos bekämpfen

wirklich schlau !

und zwar wie? das ist eine ernstgemeinte frage... ich verstehe nicht wofür die piraten stehen.

Tipp, Piraten Webseite lesen.

Gegen Internetregulierung
Gegen den Überwachungsstaat
Gegen den Abmahnwahn beim Urheberrecht
Für Selbstbestimmung

das ist alles?

Damit lässt sich kein Staat lenken.
Die SPÖ deckt jeden Tag 10mal so viele positive Themen ab und wird dafür auch noch von Heute/Krone Lesern angegranntelt.

es genügt schon zu wissen..

wofür sie NICHT stehen.

das ist egal

Schlechter können sie gar net sein!

Er muss bloß seine Roten dazu bewegen, die Grünen zu wählen!

Wenn er meint, dass die Grünen mehr Stimmen bekommen sollen....

Von mir aus kann er sich auch privat mit der Griechin was anfangen! Wenn sie ihm so super gefällt.

bist du deppat, ziemlich tief unterwegs die blauen kampfposter.

adressierte er an den anwesenden Kanzler Werner Faymann.

ich war mir jetzt kurz nicht sicher wer das ist...

Als ob Rot-Grün in Wien ein Erfolgsmodell sei - die Grünen werden zu Recht bei der nächsten Wien Wahl abgestraft werden.

im gegenteil. die vasilakou vermarktet ihre verbilligung der öffijahreskarte ziemlich gut.

Echt.... gibt es in schon die, im Wahlkampf versprochene, 100EUR Jahreskarte?

das habe ich noch gar nicht mitbekommen... ^^

haben die grünen die (vielleicht sogar absolute) mehrheit in wien?

wenn eine partei der kleinere koalitionspartner ist, kann sie nicht ihre wahlversprechen 100% umsetzen, das ist doch logisch!

asoo, die Vaseline hat im Wahkampf mit der absoluten für die grünen gerechnet, als sie noch die 100EUR jahreskarte versprochen hat...?

die ist auch nicht viel realistischer als der häupl ;-)

und nach dem institutionalisiertem amoklauf gegen autofahrer die letzten 2 jahre in wien, sollten die glücklich sein wenn die überhaupt zusammen auf 25% kommen.

Erklärung?

manchmal frage ich mich warum jemand postet, wenn er nichts sagt.
z.B. Warum ist Grünpolitik schlecht?
Wofür sollten die Grünen abgestraft werden?
Was wollen sie anders?

-Diverse Gebührenerhöhung
-Autofahrerfeindlichkeit
-100€-Jahreskarten-Wahlkampflüge dierealistisch betrachtet nie umsetzbar war
-Prostitutionsgesetz Misserfolg
Etc.

für die gebühren können die grünen nicht wirklich was. autofahrer"feindlich" ist jede andere großstadt auch, außer in österreich. öffis sind zumindest etwas billiger geworden.

ok

gut, stimmt alles, dann viel Vergnügen bei z.B. schwarz-blau...
was ist dann:
Autofahrerfreundlich? Wie soll das gehen, und, was ist dann besser?
Jahreskarte teurer oder wie?
Gebühren werden gesenkt? Das glauben sie doch selber nicht.
Die Prostitution wird aufleben, ja, da können sie sicher sein.

Nicht zu vergessen die versprochene Wahlrechtsreform, die man sogar notariell beglaubigen hat lassen.

stimmt, danke, hatte ich schon vergessen

da bin echt mal gespannt!

Ach der Eindruck das die Roten so unkorrumpierbar seien besteht nur weil die causa Faymann noch nicht ordentlich aufgeklärt ist....
Von den bestehenden Parteien haben nur die Grünen eine halbwegs weisse Weste und das auch nur weil sie zu wneig zu melden haben um für Korruption interessant zu sein....

"Dabei forderte er die Genossen beim Landesparteitag auf, die roten Botschaften unter die Leute zu bringen."

Was genau ist diese Botschaft? Umfallen und Laura Rudas-Phrasendrescherei?

Blah Blah Blah, die Roten sind jetzt nicht für die Bürger da und 2013 auch nicht. In Wirklichkeit bekommt alle Parteien mittlerweile mit, dass das Wählervolk 2013 mal anders wählen könnt und das macht Ihnen eine Scheiss Angst.

hach, unsere führer - ein bild voll pracht, kraft und schönheit - man muss ihnen einfach nur vertrauen, man kann sie nur lieben, und wir glücklichen dürfen sie auch noch wählen und bezahlen!

Häupl liebäugelt mit Rot-Grün im Bund

Ach? Unser Stadtvater will eine Minderheitsregierung?

Was wäre Ihnen lieber als rot-grün?

Hm. Eine Regierung die zumindest mal die Mehrheit im Nationalrat hat?

Haben wir die jetzt nicht?

es wäre mal was neues!

2006 waren die grünen gegen die roten minderheitsregierung

schon vergessen?

Nimmt der die Umgebung noch wahr?

Rentiert es noch, sich mit der verschlissenen Niete eines vorgestrigen Apparates auseinanderzusetzen?

Lieber ein echtes Vergnügen, als politische Onanie?

lustig..

wenn man die taschlzieher par excellence vom wohlfahrtsstaat fabulieren hört.

ausserdem: wurden hier nicht erst vor kurzem schärfere forenregeln eingefordert - In diesem sinne sollte eigentlich gefähriche drohung kein bestandteil von artikeln sein.

als Ex-Grün- und nunmehriger SP-Wähler

bin ich dagegen

Ich bevorzuge die Fortsetzung der Groko, wobei aber die ÖVP soweit am Wahltag gestutzt gehört, daß sie

- sich personell erneuert (soweit das geht)
- schwarz-blaue Träume vergessen kann (weil deutlich kleiner als FPÖ)
- gemeinsam keine verfassungsgebende Mehrheit (besser für Demokratie)

Die Grünen sind mir zu sehr in Richtung Chromosomenrassismus und Menschenregulierungswut gerutscht, als daß ich sie noch als links betrachte

Alleine was hier in Wien an Gebühren und Strafen und Verboten passiert ist, gemahnt an eine Mischung aus Hifler und Singapur, zB die Prostituiertenverbannung auf eiskalte Wiesen

Das brauch ich nicht auf Bundesebene auch noch. Und es ist AB.SO.LUT. nicht links. Sondern schlichtweg extrem.

Herr Häupel, wenn das Ihre Überzeugung ist: WAS ZUM TEUFEL MACHEN SIE DANN IN DER SPÖ???

Posting 726 bis 775 von 903

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.