Wie Nokia vom Marktführer zum Ramschkandidaten wurde

Zögerliche Reaktion auf iPhone-Start und Festhalten an Symbian wirkten sich negativ aus

Nokia kommt immer mehr ins Straucheln. Nachdem Samsung den finnischen Hersteller vom Smartphone-Thron gestoßen hat, stufte am Freitag nun auch Standard & Poor's Nokias Rating auf das Ramsch-Niveau BB+/B hinunter - der WebStandard berichtete

Als einstiger Pionier stellte Nokia im Jahr 2002 die Nutzerobfläche S60 vor. Im Jahr 2007, als Apples iPhone das Licht der Welt erblickte, wurde das Wesen eines Smartphones mit Touchscreen und Apps neu definiert.

Reaktion zu zögerlich

Die Symbian-Plattform verstaubte und entwickelte sich - im Gegensatz zu iOS und später auch Android - zu langsam. "Apple hat der Industrie mit dem iPhone gezeigt, wie ein Smartphone sein soll", sagte IHS-Analyst Wayne Lam gegenüber Wired. Nokias Reaktion auf das iPhone sei zu zögerlich gewesen. Die Finnen hätten schon vor 2011 auf Windows Phone setzen sollen und leiden nun am mangelnden Vertrauen.

Samsung sprang rasch auf den Smartphone-Zug auf, hatte aber auch den Vorteil, bei Null zu beginnen. Nokia hingegen wollte sich von seiner bis dato erfolgreichen Plattform nicht verabschieden, wie auch RIM mit Blackberry OS. Es sei viel schwieriger auf Veränderungen im Markt zu reagieren als neu durchzustarten, so Lam.

Beharrlicher Fokus auf Symbian

Aber nicht nur die rasche Reatkion auf das iPhone verschaffte Samsung einen gehörigen Schub. Dass der Konzern auf verschiedene Plattformen wie Android, Windows Phone und schließlich auch die hauseigene Bada setzte, machte sich bezahlt. Vor allem aber Googles Android zahlte sich aus. Und das zum richtigen Zeitpunkt, sodass Samsung zum führenden Player im Androidumfeld wurde.

Nokia hingegen beharrte weiterhin auf einer Weiterentwicklung von Symbian und ging schließlich eine Kooperation mit Microsoft ein. Von den Lumia Windows Phones hat Nokia allerdings noch nicht großartig profitiert, wie die Zahlen des ersten Geschäftsquartals belegen. Experten zufolge ist es eine gute Partnerschaft, die aber viel zu spät erfolgte.

Überholt

Auch im Low-End-Markt hat es der finnische Hersteller verabsäumt, sich gegen Konkurrenten wie HTC, Huawei und ZTE durchzusetzen, die sich unter anderem auf den China-Markt stürzten. Im High-End-Markt schickte Samsung mit seiner Flaggschiff-Linie der Galaxy S Android-Smartphones ins Rennen und dem iPhone respektable Wettbewerber zur Seite. Ähnlich wie Apple hat auch der südkoreanische Konzern seine Smartphones geschickt vermarktet und lässt die Konsumenten jedes Jahr in großer Spannung auf einen Nachfolger warten.

Das klassische Nokia-Handy löst bei vielen Konsumenten eher nostalgische Gefühle aus. Nostalgie ist aber mehr ein Problem als ein Pluspunkt - zumindest in innovativen Märkten. Die Marke wird mit einer anderen Technologie-Ära assoziiert, hat zu wenig Elan und verblasst in einer Gegenüberstellung mit der Konkurrenz.

Harte Zeiten

Es ist nicht gesagt, dass Nokia beim Comeback mit Microsofts Windows Phone scheitert. Langfristig können beide Unternehmen von der Partnerschaft profitieren. Momentan stehen Nokia aber harte Zeiten bevor. (ez, derStandard.at, 28.4.2012)

Links

Nokia

Wired

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 140
1 2 3 4

Die Branche hat sich von Apple komplett die Schneid abkaufen lassen und sich davon noch nicht erholt. Nur Samsung hat es mit großem Ressourceneinsatz geschafft auch Profite zu machen.

Samsung und Apple teilen sich 99% der Gewinne:

Gewinnverteilung
http://tinyurl.com/bqbasd3

Nicht nur Nokia, alle machen Verluste - ob Android oder Eigensystem, ob Startup oder Traditionsfirma. Motorola, Sony, LG, HTC, ZTE, RIM - alle im oder am Rande des Verlustbereichs. Nicht nur Nokia hat hier geschlafen.

Zum OS Anteil - Android hat mehr als 2 Jahre gebraucht um signifikant zu werden - das steht MS wohl noch bevor.
http://tinyurl.com/7thm29g

Ich bezweifle, dass Nokia heute mit MeeGo signifikante Marktanteile oder Gewinne machen würde...

komplettes fehl-management wo keiner eier in der hose hatte...nur nichts riskieren.
so stehen sie heute da und wird knapp mit der kohle. wo die auch überall hinrollte in ~20 jahren massiven zahlen.

Bringt nicht Nokia zum Windowsstart das Windowstablet heraus? Buahahahahah

Back to the boots...

Ist meego ganz eingestellt worden,oder nur auf Eis gelegt.!?

Naja, das läßt sich nicht eindeutig beantworten. Echtes MeeGo gab es ja bei Nokia nie in einem Produkt. Und nur das - das 'echte' MeeGo - wurde wirklich und nachvollziehbar eingestellt. Das ist tot. (Es gibt zwei Nachfolgeprojekte außerhalb von Nokia, die auf dem MeeGo-Code aufbauen: Mer und Tizen.)

Innerhalb von Nokia baut man halt seit vielen Jahren an verschiedenen Iterationen eines GNU/Linux Systems, das am 770, am N900, am N9... zum Einsatz kam. Gerüchteweise geht *diese* Entwicklung weiter. Allerdings sollen die nächsten Produkte auf dieser Basis keine High-End-Geräte wie das N9/N900 mehr sein, sondern den Schwellenländer-Markt bedienen.

"Die Finnen hätten schon vor 2011 auf Windows Phone setzen sollen"

naja, besser wär's gewesen, sie hätten's ganz bleiben lassen ...

Und mit Meego hätten sie einen eigenen Bringer gehabt, wenn sie das konsequenter vorangetrieben hätten.

jop, meego oder android releases einpflegen und sie hätten fett am kuchen mitnaschen können

Genau. Weil ja MeeGo und Android technisch so ähnlich sind, daß man locker Code hin und her schupfen kann.

das hätte einer strategischen entscheidung bedurft welches ich dann jetzt wirklich weiterführe

aber auf symbian hocken bleiben war die dümmste wahl

Sie hätten investieren müssen, ums zu machen

Durchaus, weil Meego ein Alleinstellungsmerkmal gewesen wäre, das nur sie gehabt hätten. Und sie hätten eine Community haben können, die alle anderen in den Schatten gestellt hätte.

Weder ist WP eine solche USP, noch naschen sie dort fett mit, den erstens verkaufen sich die Dinger nicht und zweitens, glaubst du ernsthaft, MS verschenkt die Lizenzen an Nokia?
Wenn da wer nascht, ist es MS, keinesfalls Nokia.

MeeGo wäre - nach den damaligen Plänen mit Intel - genau das Gegenteil von einem Alleinstellungsmerkmal gewesen.

Ach ja, weil wieviele Hersteller genau ein MeeGo-Gerät im Programm hatten bzw. haben? Das hätte für zumindest ein, zwei Jahre komplett ihnen gehört!

Und ich würde auch nichts sagen hätten sie eine bessere Alternative - aber gerade WP (und noch dazu als einziges), das eh außer Apple praktisch alle anderen Hersteller auch haben und das kaum ein Kunde haben will?

Bei so etwas wie MeeGo wäre die Unterstützung durch die Community dermaßen gewaltig (sie ist es schon bei weitem überproportional für das einzige, arm allein auf weiter Flur befindliche MeeGo-Gerät, das N9), dass die anderen Hersteller nurmehr mit den Ohren schlackern würden.

V.a. die enorme Ersparnis durch einen Communityprozess begeisterter und Herzblut in das System steckender Fans wäre kaum mit Gold aufzuwiegen.

Aber sie schnallen's nicht... oder haben einfach Angst vor dem Kontrollverlust, was kompletter Unsinn ist.

Keine unnötige Aufregung, junger Wolf. Ich bin ja ein großer Freund von MeeGo und finde es auch ganz wunderbar. Es ist nur: als offenes Projekt, das unter der Schirmherrschaft der Linux Foundation *unter anderem* (!) von Nokia und Intel entwickelt wurde, wäre es eben kein Alleinstellungsmerkmal gewesen. LG zum Beispiel hatte ein MeeGo-Telefon fertig, hats dann aber nicht auf den Markt gebracht.... wahrscheinlich wußten die schon, daß Elop das Ding platzen läßt.

Community mag zwar schön und nett sein.
Aber den großteil muss da dennoch die Industrie stemmen, sonst kommt da nix. (sonst würds ja auch ohne gehen (oder hast du schon mal ernsthaft eines der geek-phones verwendet?))

Allerdings sehe ich auch einen Fehler darin Meego so zu behandeln. Sie hätten da mehr Nachdruck reinbringen müssen.
Mit Windows Phone hätten sie auch früher kommen müssen.
Also WP + MeeGo früher und schneller ...

Sie hätten eine doppelgleisige Strategie fahren müssen, wozu kein Geld da war (so 3 Mrd.) Aber hätten sie dann das revolutionäre 41 MP Handy herausgebracht?
hahahahahahbuahahha

Nokia brachte um die 30 Telefone pro Jahr heraus und hätte doppelgleisig so um die 40 gehabt. Ein Alleinstellungsmerkmal ala iPhone hat Nokia nie geprägt. Sie sollten eine eigene Marke für Smartphones, die auch gegen Nokia konkurriert aufbauen, stattdessen ist Ovi geschlossen worden. Microsoft ist sicher ein guter Partner und das Ökosystem Ovi war zu sehr auf Handy und nicht auf den Homecomputer, sprich (in der Zukunft dann) Tablet ausgelegt. Punkt.

Ich war von meinen Nokias immer begeistert.

Die hätten auf Beides setzen müssen, Android und nebenbei Windows mit Hochdruck entwickeln oder noch besser, beide OS auf einem Telefon laufen lassen.

Wo ist eigentlich der Nokia-Hardcore-Poster Meierhofer? Neuer Nick? Hat er die Nokia Aktien noch?

die ganze geschichte an symbian & dem zu spaeten umstieg auf wp7 festzumachen kommt mir zu einfach bis falsch vor: wp7 hebt ncht ab, symbian war durchaus erfolgreich. mit android machen alle ausse samsung auch verluste - sicherlich weniger als nokia, das aber - so liesst man hin&wieder - die mrd in nokia siemens networks gesteckt hat. also was jetzt? mir scheint, es kommt mehr aufs wie an als auf die techn. voraussetzungen: wenn man sich das erste iphone ansieht (keine apps, kein appstore, nichteinmal UMTS!!, BT eingeschraenkt, kein multitasking, .. kein copy/paste...) und es war trotz jenseitigem preis aeusserst erfolgreich dann kanns doch nicht am os alleine liegen, oder?

wobei, eigentlich hats ca 2005 begonnen als motorola das razr aufm markt brachte dass MAN UNBEDINGT HABEN MUSSTE obwohl es ca 1000 schiache nokias gab die mehr konnten aber irgendwie mehr verschistlt als cool waren. das war der knacks - nicht die vorstellung des iphones, da gabs schon einen ziemlichen riss im gefuege. zudem hat die symbian truppe (-> N97?? - hat spaete selbst der boss als schlecht bezeichnet) die maemo truppe ausgebootet,.. was solls, hab mein n900 lieb..

was solls, hab mein n900 lieb...

Da bin ich ganz bei Ihnen. Hab auch noch ein N900 und will es nicht ersetzen.
Dieser Artikel ist nichtmal eine Kurzfassung über den Werdegang. Die Systeme Maemo und MeeGo kommen im Artikel nicht einmal vor.
mMn hätte Nokia den Deal mit M$ nicht eingehen sollen (zumindest nicht exklusiv) und statt dessen Maemo/MeeGo vorrantreiben sollen.
Heute wäre Maemo/MeeGo auf dem selben Stand wie Android, wenn nicht sogar besser.
Mit diesem Exklusivvertrag hat sich Nokia selbst den Ast abgesägt auf dem es sitzt.
Maemo/MeeGo in die Tonne tretten war der größte Fehler den Nokia machen konnte.

Mit Steven Elop an der Spitze sind diese Fehlentscheidungen alle erklärbar, bleiben aber trotzdem riesen Fehler.

Solange das so bleibt, RIP Nokia

wobei, eigentlich hats ca 2005 begonnen als motorola das razr aufm markt brachte dass MAN UNBEDINGT HABEN MUSSTE obwohl es ca 1000 schiache nokias gab die mehr konnten aber irgendwie mehr verschistlt als cool waren. das war der knacks - nicht die vorstellung des iphones, da gabs schon einen ziemlichen riss im gefuege. zudem hat die symbian truppe (-> N97?? - hat spaete selbst der boss als schlecht bezeichnet) die maemo truppe ausgebootet,.. was solls, hab mein n900 lieb..

wobei, eigentlich hats ca 2005 begonnen als motorola das razr aufm markt brachte dass MAN UNBEDINGT HABEN MUSSTE obwohl es ca 1000 schiache nokias gab die mehr konnten aber irgendwie mehr verschistlt als cool waren. das war der knacks - nicht die vorstellung des iphones, da gabs schon einen ziemlichen riss im gefuege. zudem hat die symbian truppe (-> N97?? - hat spaete selbst der boss als schlecht bezeichnet) die maemo truppe ausgebootet,.. was solls, hab mein n900 lieb..

Posting 1 bis 25 von 140
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.