Mutmaßlicher Mafiakiller nach 30 Jahren Flucht gefasst

In einer Postfiliale nur wenige Meter von der Scotland-Yard-Zentrale in Westminster entfernt

London - Nach 30 Jahren Fahndung ist der mutmaßliche Mafiakiller Gianfranco Techegne hinter Schloss und Riegel. Der 49-jährige Italiener wurde von der Londoner Polizei festgenommen - in einer Postfiliale nur wenige Meter von der Scotland-Yard-Zentrale in Westminster entfernt. Ganz in der Nähe hatte er auch jahrelang gelebt.

Techegne wird von den italienischen Behörden seit 1982 gesucht. Er wird verdächtigt, damals bei einem Überfall auf eine Mietwagenfiliale in Neapel einen Polizisten erschossen zu haben. Die Festnahme sei bereits am Dienstag erfolgt, teilte Scotland Yard mit. Der Gesuchte hatte sich brav in einer Reihe vor dem Post-Schalter angestellt.

Nach Informationen des "Evening Standard" war es dem Italiener gelungen, an der Seite seiner auf der Flucht geheirateten bolivianischen Ehefrau in London unterzutauchen. Mit einem gefälschten Pass habe das Land mehrmals verlassen und sei dann wieder zurückgekehrt, schreibt die Zeitung. (APA, 28.4.2012)

Share if you care
8 Postings
Der Gesuchte hatte sich brav in einer Reihe vor dem Post-Schalter angestellt

das hat ihn verdächtig gemacht! ein Mafiakiller muss sich den Weg zum Postschalter freischiessen. Dann wären sie ihm nie auf die Spur gekommen.

In London scheinen überhaupt viele Kriminelle zu finden sein. Vielleicht sogar überproportional?

"Proportional" sicher nicht mehr als in Wien, in London werden sie wenigstens gefasst.

naja - oder sie arbeiten für investementbanken...

und was macht den zum "mafiakiller" ?

Ein Italiener, der sich brav in einer Reihe anstellt? Das muß einem verdächtig vorkommen ;-)

Nachdem man sie mit jahrzehntelanger Zermürbungstaktik in jedem Supermarkt, bei der Post, bei den Behörden und sogar im Krankenhaus mit Abreißnummern aufs geordnete Warten mit Nummernaufruf konditioniert hat, stimmt das Vorurteil vom sich gestikulierend an allen vorbreidrängenden Italiener nicht mehr. Ich bin fast geneigt zu sagen, leider.

Hier in Rom murrt nicht mal jemand, wenn man im Postamt eine knappe Stunde mit dem Nummernzetterl in der Hand darauf wartet endlich dranzukommen, Gurt- und Sturzhelmverwendung bei fast 100%, und das Rauchverbot in allen öffentlichen Räumen wird (dem Himmel und v.a. meinen Mitbürgern sei Dank!) zu 100% eingehalten. Abgesehen von der Steuer- und Parkmoral sind die Italiener die neuen Deutschen geworden...

Globalisierung. Bei uns in Brasilien geht's ja auch nicht mehr so zu, wie vor 10 Jahren. Brave Arbeiter (Carnaval jetzt einmal ausgenommen) heutzutage ...
Bald gibt's nur noch Deutsche auf dieser Welt. :-0

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.