Heftige Windböen ließen Flugzeuge tanzen

27. April 2012, 10:17

Windgeschwindigkeiten von 130 km/h - Flughafen in Bilbao blieb geöffnet

Piloten, die am Mittwoch den Flughafen Bilbao anfliegen wollten, mussten all ihr Können beweisen, um ihre Maschinen sicher auf den Boden zu bringen.

Heftige Windböen ließen die Flugzeuge in der Luft tanzen als wären sie aus Papier. Trotz Windgeschwindigkeiten von 130 km/h blieb der Flughafen im Baskenland geöffnet. Im Landeanflug schaukelte eine Passagiermaschine bedenklich und konnte erst in letzter Sekunde vor dem Aufsetzen unter Kontrolle gebracht werden. Eine nachfolgende Maschine wurde so stark vom Sturmtief erfasst, dass der Pilot die Landung abbrechen musste. Verletzt wurde bei den spektakulären Landungen keiner. (red, derStandard.at, 27.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 130
1 2 3 4
Also die erste Landung erinnert mich ein wenig an eine AVRO Landung in London City. Das war für den AVRO allerdings gleichzeitig auch die letzte Landung

http://www.youtube.com/watch?v=pYd8UCnvZDA

Bin ja gespannt ob die MD80 hier nochmal abheben darf.

kein wunder,dass die piloten die piste nicht treffen.

wenns so schief daherfliegen.

Crosswind in Innsbruck..

aber da unter 100 km/h gabs keine Standard-Meldung:
http://www.youtube.com/watch?v=k6IKda7StGM

geh...

das war kein Crosswind, sondern die Piloten haben ähnlich einem schaulustigen Autofahrer, der an einer Unfallstelle vorbeikommt, im Vorbeiflug versucht, noch einen Blick über die Schulter auf die brennende Großbäckerei vom M-Preis zu erhaschen und dabei halt versehentlich das Flugzeug etwas schräg gestellt ;-)

http://www.youtube.com/watch?v=k... page#t=60s
(links, anfangs unten dann immer mehr mittig)

http://tirv1.orf.at/stories/503977

Und morgen dann: Busfahrer von Autofahrer geschnitten, durch das enorme Koennen des Fahrers, er bremste, konnte schlimmeres vermieden werden.

Keine der Meldungen sind wirklich "News".

Aber hin und wieder kann man etwas Neues lernen (crosswind landing) und dazu nette Videos finden.

Damit hat er das Flugzeug under controll.

Aba: Shortly, without von delay!!!!!

nur quer is ma wer!

die guten piloten haben die fliegen auf der seitenscheibe :)

Mein Güte, Crosswind halt ... Warum soll das gleich dangerous approach sein?

Softeggs die so denken?

Wenn der pilot ein bisserl was drauf hat, kratzt ihn das nicht die Bohne. Wozu hat er seine rudder? Für alle Bodenratten hier sag ich mal was ihm so zur Verfügung steht:
elevator
yawrudder
aileron
throttle
und für des Englischen nicht Mächtige
Höhe-
Seite-
Quer-ruder
Gas
Damit hat er das Flugzeug under controll.

Es kacken sich ja immer nur die Pseudowissenden an, wenn sie solche Crosswindapproaches sehen! Die verstehen auch unter slippen die Mama ausziehen. The pilots machen the side slip! Tragflächen leicht schräg gegen den Wind with ailerons, Gieren mit dem yawrudder ausgleichen, Speed halten mit elevator und throttle.

Da sind keine Trotteln am Werk, sondern Könner!

Runterkommen tun aber alle!

Resi

genau so stell ich mir ein posting von maria fekter vor.
mitzi, bist du's?

Geben sie mir bitte "Grün+" und ich verrate es ihnen ...

Resi

Hallo Resi

Kompliment @>-`--,--

Sie sind die erste, die meines Wissens nach die Hundertermarke an Bewertungen durchstoßen hat :-)

und das bei immerhin 17 Grün, von dem allein auch so mancher nur träumen kann, keep on moving ...

was die bewertungen betrifft

liegt Resi sicher gut im rennen, den rekord - soweit mir bekannt - hält aber immer noch:
http://derstandard.at/plink/310... pid7993448

jaja, ich bin auch ein fan von ihr ;o)

Hallo Resi, ich bin ein Fan von Ihnen.

Ich wurde ja schon oft von Ihnen mit Ihrem Rat geholfen.

Beim Slippen anluven ist eh klar.
Ailerons zum Wind, Seitenruder vom Wind.

Sprit sparender ist aber leewärts slippen, wenn der Kurs und die Windrichtung übereinstimmen und die Landebahn dazu querab liegt:

Die Nase in Richtung der Landebahn und damit quer zum Wind ausrichten. Dann mit ailerons vom Wind (besseres Versetzen), Seitenruder zum Wind, throttel auf Standgas (Spareffekt) und Elevator je nach nose.

Wenn sich dann die Landebahn vor die Nase schiebt: Rechtzeitig anluven und mit vollem throttel reinziehen.

Wichtig, nicht hecklastig sein, aber das hatten wir eh schon beim Flachtrudeln. Mein Lieblingsclip vom extrem crosswind landing:

http://www.youtube.com/watch?v=jfB4xyM7tMw

eine Frage der Wahrnehmung 2

Die deutsche Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung bewertet den Vorfall vom 1.3.2008 (oben von 'Bitte Bitte' als 'Lieblingsclip vom extrem crosswind landing' verlinkt) als 'schwere Störung':

http://www.bfu-web.de/cln_005/n... mburg.html

http://www.airliners.de/verkehr/z... legt/20534

http://www.luftfahrtakademie.de/artikel/l... mburg.html

http://www.welt.de/vermischt... mburg.html

http://einestages.spiegel.de/static/to... angst.html

eine Frage der Wahrnehmung 1

Mag schon sein, dass solche Landungen bei Leuten, die selbst fliegen weniger Angst auslösen.
98% der Normalos sind aber sicherlich SEHR froh, bei derartigen Bedingungen nicht in dem Flieger zu sitzen + dementsprechend ist das coole Getue Wi**erei von Wichtigmachern.
Zu dem Link von oben: Das war eine beinahe daneben gegangene Landung, die nach Veröffentlichung des Amateurvideos auf Youtube zuerst einen medialen Hype erlebt hat, von der Presse zuerst zur pilotischen Heldentat stilisiert wurde, dann aber viel Kritik + eine Untersuchung durch die Flugsicherheitsbehörden nach sich gezogen hat.

Grundsätzlich haben solche Manöver im Passagierverkehr (möglichst) nix zu suchen. Manchmal natürlich nicht vermeidbar.

links dazu sh. 2. posting

Falls Sie weitere Info zum 01/03/08 interessiert, der thread von diesem youtube-clip ist ganz gut:

http://www.youtube.com/watch?v=X... re=related

Es war ein Pilotenfehler der 24 jährigen Co-Pilotin:

Im Video hat man das Gefühl, das Flugzeug sei beim Ausdrehen letztlich etwas zu hoch. Das kommt daher, weil sie den rechten Flügel gegen den Wind hätte tiefnehmen sollen, mit dem Effekt:

1.) Mit der Ruderkreuzung (Slip) hätte sie Höhe verloren und früher aufgesetzt

2.) Die Windböe hätte sie auf die Landebahn gedrückt.

So hob sich der rechte Flügel beim Ausdrehen, weil er schneller als der linke wird, bekam Unterluft und das Flugzeug wurde versetzt.

Der Kapitän übernahm und deckte seine Co-Pilotin, das allgemein akzeptiert wurde, zumal er die volle Verantwortung trägt. Weiters wurde in den Untersuchungsberichten kaschiert.

Sie haben völlig recht

Wenn Sie lieber postings von Piloten lesen, dann empfehle ich Ihnen "cpu" und "fiat lux 1" weiter unten im thread.

Danke für die links. Es ist schon beruhigend zu wissen, dass die Jungs nicht mit einer "Heldentat" davon gekommen sind und man von Profis erwarten darf, dass solche Situationen vermieden werden.

Fein!

Sie kennen sich wirklich aus!
Fein, wie sie den Ausgleich mit dem Throttle beschreiben!
Daran denkt hier wohl keiner ...
Hochachtung!

Resi

Resi Tupfer, haben Sie ein Buch, wo Sie das alles nachgesehen haben, um hier mit Spezialwissen zu glänzen? Es ist aber lustig, wie Sie das Flugzeug so theoretisch mir nix, dir nix zum Boden gebracht haben, mit der Computertastatur meine ich.

Würde mich ja gerne mit dem Inhalt ihres Beitrages auseinandersetzen, aber am Ende angekommen fiel mir nur "wtf" ein.

Eine der Haarsträubendsten verwurschtelungen von Deutsch und Englisch die mir je untergekommen ist..

Kann eigendlich nur ein Troll sein.

Liebe Resi, ich darf Sie doch so nennen?

Sollten wir beide mal zufällig in so einer Maschine sitzen, ich bin der erste der Ihnen die Kotztüte reicht.
Bis dahin. Herzlichst.

Damit hat er das Flugzeug under controll.

Posting 1 bis 25 von 130
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.