Mindestens zehn Tote bei Bombenanschlag

Sprengsätze hatten offenbar Sunniten zum Ziel

Beirut/Bagdad - Bei zwei Bombenanschlägen auf ein Cafe in einem vorwiegend sunnitischen Vorort der irakischen Stadt Bakuba (Baquba) sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Wie das irakische Fernsehen am Donnerstag berichtete, explodierte am Abend zunächst eine Autobombe vor dem Lokal; zehn Menschen kamen ums Leben, 15 weitere wurden verletzt. Bei der Detonation eines weiteren Sprengsatzes im Cafe wurden drei weitere Menschen verletzt. Bakuba liegt 65 Kilometer nordöstlich von Bagdad. (APA, 26.4.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.