Europa-Ratingagentur soll doch kommen

26. April 2012, 17:12

Investoren gefunden: "Global tätige Ratingagentur europäischen Ursprungs steht kurz vor der Gründung"

Hamburg/München - Die erste europäischen Ratingagentur als Gegengewicht zu den drei marktbeherrschenden US-Agenturen soll nun doch in absehbarer Zeit an den Start gehen. Die Unternehmensberatung Roland Berger teilte am Donnerstag mit, es seien jetzt genug Zusagen von europäischen Banken und Versicherungen für eine Beteiligung vorhanden: Die "global tätige Ratingagentur europäischen Ursprungs steht kurz vor der Gründung".

Auf 300 Millionen Euro hatte Markus Krall, der das Projekt bei der Unternehmensberatung vorantreibt, den Finanzierungsbedarf ursprünglich beziffert. "Derzeit haben wir Zusagen in Höhe von 130 Millionen Euro", erklärte er in der Online-Ausgabe des "Manager Magazin". Und weiter: "Die Ratingagentur kann loslegen, wenn wir 150 bis 200 Millionen Euro rechtsverbindlich akquiriert haben. Die fehlenden etwa 100 Millionen kann die Agentur noch einwerben, wenn sie ihren Betrieb bereits aufgenommen hat."

Einer für Alle

Um die Verträge mit den Investoren abzuschließen, würden nun eine Stiftung und eine operative Gesellschaft als unabhängige Einheiten ins Leben gerufen. Staatliche Beteiligungen seien nicht vorgesehen. Markus Krall, Senior Partner bei Roland Berger, lege sein Amt im Mai nieder und werde Gründungs-Chef der neuen Ratingagentur. Voraussichtlich nächstes Jahr könne die Ratingagentur dann starten und die Kreditwürdigkeit von Unternehmen und Ländern bewerten, erklärte eine Berger-Sprecherin in München.

Derzeit beherrschen die drei Ratingagenturen Standard & Poor's, Moody's und Fitch den Markt und verdienen mit ihren Benotungen Geld. Ihnen wird vorgeworfen, die Finanzkrise 2008 durch zu gute Noten für Ramschpapiere mitverursacht zu haben. Europäische Politiker werfen den US-Ratingagenturen außerdem vor, mit ihrer Herabstufung hoch verschuldeter Euro-Staaten die Euro-Krise verschärft zu haben. Bundesregierung und EU-Kommission hatten das Berger-Projekt begrüßt.

Erst Regen, dann Sonnenschein

Vor einigen Tagen hatte es in Berichten noch geheißen, das Projekt stehe auf der Kippe, weil sich nicht genügend Investoren fänden. Eine Berger-Sprecherin hatte daraufhin eingeräumt, es gebe bisher "keine konkreten Zusagen für angemessene finanzielle Beiträge". Man werde das Projekt aber weiter verfolgen. Angepeilt sei, dass die nicht gewinnorientierte Stiftung und die operative Gesellschaft im Herbst stehen.

Die Bertelsmann-Stiftung hat kürzlich ebenfalls ein Konzept für eine neue internationale Ratingagentur vorgelegt. Sie soll von einem Fonds im Volumen von ebenfalls 300 Millionen Euro finanziert werden, an dem sich auch Regierungen beteiligen können. Die Bertelsmann-Agentur würde nur die Bonität von Ländern bewerten, nicht von Unternehmen. (APA/red, derStandard.at, 26.4.2012)

Share if you care
9 Postings
Na BRAVO! Dann können wir mal die usa Firmen abwerten(siehe Facebook usw.)

Europäische Politiker werfen den US-Ratingagenturen außerdem vor, mit ihrer Herabstufung hoch verschuldeter Euro-Staaten die Euro-Krise verschärft zu haben.

ja genau, die herabstufung der rating agenturen war ist schuld an der eu-misere...nicht die tatsache, dass trotz exorbitanter steuerquoten in der eu und trotz des relativ starken wirtschaftswachstums vor 2008 der schuldenberg stetig gestiegen ist. es sind immer die anderen schuld. die eu-politiker sind nur opfer der spekulanten, rating-agenturen und der usa. dieses unnütze europäische politiker-pack gehört echt verhaftet.

ganz super, echt - also wenn ich nicht nur ein depp sondern ein vollidiot wäre, würd ich jetzt jubeln - aber nachdem ich nur ein depp bin frag ich mich, was der scherz bringen soll?

alle ratingagenturen gehören den geldverkäufern, und ihre aufgabe besteht nur darin den kaufpreis für das geld, welches eigentlich jeder staat völlig gratis selbst herstellen könnte, individuell festzulegen - der eine (fed=ezb) stellt das klumpat her, und seine ratingagentur bestimmt wer das wertlose und ungedeckte zeug wie teuer (zins) kaufen muss.

das ist doch nur eine weitere ausprägung eines globalen betrugs mit pyramidenspielcharakter, den wir für ein "alternativloses" geldsystem halten, und der sich gerade selbst sprengt

ein typisches jahr 3000 projekt

Geht's doch billiger ...

mal rechnen, was braucht man schon für eine Bewertung: Hirn, PC, DAten - das kostet 300 Mio?? für wieviele Jahre haben denn die da gerechnet? Oder wie gut zahlen die ihre Analysten. Sollte ich mich bewerben?!

bewerben bringt nix, weil

es wird niemanden interessieren was diese pseudo-rating-agentur zu sagen hat. eine rating-agentur zu gründen mit dem ziel, "fairer" zu bewerten ist schon ein ziemlich verblödetes projekt (das x-te in einer reihe von idiotischen ideen unserer eu-politcelebrities). und was "fair" ist sagen dann die eu-politiker? also spanien und portugal bekommen dann AAA und alles ist in bester ordnung. ich werde dann natürlich, wenn ich spanien geld borgen möchte, dieser rating agentur vertrauen und einen spread auf meinen kredit verlangen, der AAA entspricht...da bin ich mal gespannt wie das funktioniert.

und eine vielzahl guter hirne kosten eben einiges...

Hurra !

Dann dürfen wir Europäer ganz unabhängig die USA bewerten.

Wird auch Zeit !

Es kann ja wohl nicht angehen, dass die USA (Erlass der US-Staatsbank vom 28.3.2006) ihre beängstigenden Daten zur Entwicklung der Geldmenge "M3" einfach nicht mehr veröffentlicht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.