50 Künstler musizieren für die Pressefreiheit

Benefiz-Song "Toast To Freedom" für Amnesty International mit u.a. Kris Kristofferson, Jane Birkin und Ewan McGregor wird am 3. Mai veröffentlicht

Wien - Amnesty International feiert heuer den 50. Jahrestag der Organisationsgründung. Und genau 50 Künstler - darunter Stars wie Kris Kristofferson, Jane Birkin, Marianne Faithfull, Rosanne Cash, Eric Burdon, Ewan McGregor und Carly Simon - haben am Benefiz-Song "Toast To Freedom" mitgewirkt. Das Lied wird weltweit am 3. Mai, dem Tag der Pressefreiheit, angeboten. Der Erlös geht an die Menschenrechteorganisation.

Mit dem "Toast To Freedom" soll an die Gründungsgeschichte von Amnesty erinnert werden: Zwei Studenten haben 1961 in einem Lissabonner Cafe auf die Freiheit angestoßen. Doch im damals diktatorischen Portugal war die Erwähnung des Wortes verboten. Die zwei Männer wurden festgenommen und zu sieben Jahren Haft verurteilt. Davon erfuhr der Londoner Anwalt Peter Benenson. Er forderte in einem Artikel die Leser auf, mit Appellschreiben öffentlichen Druck auf Regierungen zu machen. Mittlerweile ist Amnesty, 1997 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, in 150 Ländern aktiv und hat mehr als drei Millionen Unterstützer.

Produziert wurde "Toast To Freedom" von Bob Clearmountain (Rolling Stones, Bruce Springsteen u.a.). Die Aufnahmen fanden zum Großteil in Woodstock im Studio "The Barn" von Levon Helm statt. Der vor Kurzem verstorbene Musiker (The Band) saß auch selbst am Schlagzeug. (APA, 26.4.2012)

Share if you care
1 Posting
8 Tote

Das Konzert wird die Islamisten in Nigeria sicher schwer beeindrucken.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.