Paischer und Filzmoser verpassen Medaille

26. April 2012, 16:13

Titelverteidigerin schied bereits in Runde zwei aus - Paischer belegt nach Niederlage im Kampf um Bronze Rang fünf

Tscheljabinsk/Russland - Die zwei Spitzenathleten des Österreichischen Judo-Verbandes sind bei den Europameisterschaften in Tscheljabinsk (Russland) leer ausgegangen. Titelverteidigerin Sabrina Filzmoser (Klasse bis 57 kg) schied (ebenso wie Tina Zeltner) bereits in ihrem 2. Vorrundenkampf aus, ihr ebenfalls bereits für die Olympischen Spiele in London qualifizierter Teamkollege Ludwig Paischer vergab im Kampf um Bronze durch eine Ippon-Niederlage gegen den Georgier Amiran Papinaschwili seine Chance und wurde in der Klasse bis 60 kg Fünfter.

Der 30-jährige Paischer (JU Flachgau) verpasste damit seine achte EM-Medaille. Nach zwei Siegen unterlag der zweifache Europameister (2004, 2008) und Olympia-Zweite von Peking 2008 dem ukrainischen Welt- und Europameister Georgiy Santaraya durch Ippon. Über die Hoffnungsrunde (Ippon-Sieg gegen den Georgier Betkil Schukwani) erreichte der Salzburger den Kampf um Bronze, den er aber nach einer durch eine Verwarnung seines Gegners erhaltene Yuko-Führung mit Ippon verlor. Paischer war zuvor bei seinen zwei internationalen Einsätzen der Saison unplatziert geblieben. Den EM-Titel holte der Russe Beslan Mudranow.

Paischer bilanzierte mit einem lachenden und einem weinenden Auge. "Ich habe heute gesehen, dass ich mit absolut allen Top-Athleten wieder auf Augenhöhe bin. Ich habe mich super gefühlt und weiß jetzt, dass in London alles möglich ist", sagte der Straßwalchener. "Schade ist es natürlich um die vergebene Medaillen-Chance. Ich hätte sowohl gegen Santaraya als auch gegen Papinaschwili gewinnen können. Ich bin wieder da!"

Filzmoser (LZ Multikraft Wels) bezwang zunächst die Bulgarin Iwelina Ilijewa mit Ippon, unterlag aber in ihrem zweiten Kampf der Ex-Europameisterin Sarah Clark (GBR), die zwei Verwarnungen kassiert hatte. Die 31-jährige Oberösterreicherin war die aktivere Kämpferin, doch Clarke konterte einen Angriff und siegte durch Ippon.

Am Freitag tritt Hilde Drexler in der Klasse bis 63 kg an. Die EM-Dritte von 2011 war durch einen Seitenbandeinriss im rechten Knie in der Weltrangliste zurückgefallen und muss nun bei der letzten Qualifikationschance eine Medaille holen, um sich doch noch ein London-Ticket zu sichern.  (APA, 26.4.2012)

Share if you care
1 Posting
Interessanter Sport,

schad' dass es im ORF nicht gezeigt wird..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.