Protest gegen Studiengebühren: "Es geht um unsere Uni"

Ansichtssache |

Am Donnerstag stimmte der Senat der Universität Wien über die Einführung autonomer Studiengebühren ab. Da Demonstranten die Eingänge zum Sitzungssaal blockierten, konnten die Senatsmitglieder mit der Abstimmung erst verspätet beginnen. Die Polizei räumte schließlich das Gebäude.

Bild 1 von 21
foto: derstandard.at/winkler-hermaden

"Heute zeigen wir dem Rektor, dass wir da sind." Bei sonnigem Wetter, mit bunten Plakaten und lauter Musik protestierten am Donnerstagnachmittag mehrere hundert Studierende vor und im Hauptgebäude der Universität Wien gegen die Einführung autonomer Studiengebühren. Der Senat hielt zeitgleich eine Sitzung ab, in der über die Einführung der Studienbeiträge abgestimmt wurde. Die Protestierenden versuchten, das Zustandekommen der Sitzung zu verhindern.

weiter ›
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.