Protest gegen Studiengebühren: "Es geht um unsere Uni"

Ansichtssache |

Am Donnerstag stimmte der Senat der Universität Wien über die Einführung autonomer Studiengebühren ab. Da Demonstranten die Eingänge zum Sitzungssaal blockierten, konnten die Senatsmitglieder mit der Abstimmung erst verspätet beginnen. Die Polizei räumte schließlich das Gebäude.

Bild 1 von 21»
foto: derstandard.at/winkler-hermaden

"Heute zeigen wir dem Rektor, dass wir da sind." Bei sonnigem Wetter, mit bunten Plakaten und lauter Musik protestierten am Donnerstagnachmittag mehrere hundert Studierende vor und im Hauptgebäude der Universität Wien gegen die Einführung autonomer Studiengebühren. Der Senat hielt zeitgleich eine Sitzung ab, in der über die Einführung der Studienbeiträge abgestimmt wurde. Die Protestierenden versuchten, das Zustandekommen der Sitzung zu verhindern.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 128
1 2 3 4
Lol

Für das was die Unis bieten auch noch Geld zu verlangen ist ja beinahe lächerlich ...

Das Geschaeft mit den Unis

Oesterreich ist nicht die USA lernen sollte kostenlos sein. Die erfolge unserer wirtschaft ist doch nur moeglich wenn wir unseren studenten vertrauen und sie nicht mit tausenden von euros an schulden von der UNI gehen. Viel Spass mit dender Gebuehren erhebung. Dass ist doch nur gier und grenzt an Wahnsinn.

ich will dich nicht enttäuschen, aber lernen ist kostenlos.

nur das studieren an einer Uni wird wahrscheinlich nicht mehr kostenlos bleiben.

"Die Leute, die es sich nicht leisten können, erhalten ja eh Studienbeihilfe..."

Schön wärs, gerade mal 18% der Studierenden bekommen sie, und da sind noch viele dabei, die ein paar Euro bekommen, weil Mama und Papa "zu viel" verdienen. Studiengebühren würden auch die finanzielle Lage aller Stipendienbezieher verschlechtern, denn besonders in Wien kommt man auch mit dem Höchstsatz von 640 Euro nicht weit! Früher haben Stipendienbezieher die Studiengebühren zurückfordern können (das Geld aufbringen mussten sie aber doch irgendwie!). Nur, das Stipendium ist nach einem Toleranzsemester weg, was in manchen Studien nicht "bummeln" bedeutet, sondern völlig normal ist. Und gerade dann, wenn einem alles Geld gestrichen wird, soll man plötzlich das Geld für Studiengebühren herzaubern!

der alex, keine ahnung aber zu allem eine meinung...
immer schön weiterhipstern...

"Es geht um unsere Uni"

Zahlt mal Studiengebühren und dann könnt ihr mitreden. Solange Andere für "eure" Uni bezahlen habt ihr leider nicht das Recht etwas zu fordern.

es zahlt ja eh jeder seine studiengebühren, wenn sie verlangt werden. und ja, es zahlen die meisten sogar steuern und den vollen umfang an sozialversicherung (diese ist nicht sozial gestaffelt), weil sie arbeiten gehen.

Ein laues Lüftlein, diese Studentenproteste. Scheint ihnen noch zu gut zu gehen.

Die Unis MÜSSEN ohne staatliche Hilfe sich selbst finanzieren

.. und nicht am Budget Topf hängen

Studiengebühren von 500,-- mindestens/Semester

Studieren soll jeder (Kreisky) aber von GRATIS hat er nichts gesagt!

SPÖ Faymann und Rudas plädieren für:

Faymann über Kreisky und Studiengebühren: http://www.youtube.com/watch?v=QeczprFx07g

Rudas über Studiengebühren: http://t.co/XMtGOmrY

ganz langsam; immer ein schritt nach dem anderen!

1) http://www.vhs.at/kurskateg... &skat=1100

2) posten

"Müssen"!

Verzweifeltes, argumentefreies Credo eines Hajek-Adepten.

@ Ben Wolff

Warum studierst in Ö???? gehn nach DE oder irgendwo anders hin, wenn es besser ist!

Absolutes FAIL!

ob die jausnenden Jusstudentinnen ihr Studium abschließen werden?

zumindest haben sie noch nie was von Grundrechten wie Meinungsäußerungsfreiheit und Versammlungsfreiheit gehört. Allenfalls von "Meinungsfreiheit" im Sinn von "frei von Meinung"...

Sind Sie ein fastender Jusstudent?

Dürr genug liest sich jedenfalls, was Sie schreiben.

Übrigens: Wer Meinungs-, Versammlungs-, Demonstrationsfreiheit durcheinander wirbelt wie Sie, dem/der verschafft auch Fasten keinen Abschluss des Jusstudiums.

naja, so "im Hintergrund" hat sich die Polizei nicht gehalten. Die sind in die Uni rein, wie die Stormtropper und haben dann mit der Räumung (der eigenen uni! Wtf?!) begonnen. Dabei wurden Leute an die Wnad gedrängt, geboxt, T-Shirts zerissen und rausgetragen. Dazu das übliche präpotente Gehabe mit den Dienstnummern. Ich habe eine Stunde diskutiert bis ich eine bekommen (20429 btw.). Dazwischen ist die WEGA rein zur Einschüchterung aufmarschiert, die in ihrem Gehabe eine Mischung aus Cristiano Ronaldo und Freie Kameradschaft Sächsische Schweiz sind.

Darüber sollte berichtet werden. Bitte. Danke.

auch alexius ivo baldissera und ines tabea renn haben nichts verstanden

Was darf man bei diesem Namen auch erwarten?

Die Räumung möchte ich auch dokumentiert sehen, ihr unabhängigen Berichterstatter!

Jetzt 360,- Euro, dann Jahr für Jahr mehr. Also das "nicht so schlimm" ist stark begrenzt.

Hier mangelt es wohl ein wenig an Abhärtung

Wiener Autofahrer verfügen darüber bereits. Wenn ihr im nächsten Sommersemester statt 360 Euro das Doppelte bezahlt, bekommt ihr zumindest den Hauch einer Ahnung wie sich Kurzparken in Wien anfühlt. Nur mit dem Unterschied dass ich für 2 Euro lediglich eine Stunde 2x2 Meter Asphalt nutzen kann und ihr für 2 Euro pro Tag ein umfangreiches Bildungsangebot. Schon mal einen Wifi-Kurs gebucht und selbst bezahlt? Dann können wir weiterreden.

Die Parallele Parken und Studieren ist natürlich sehr überzeugend.
Aber da ich noch keinen WiFi-Kurs gebucht oder bezahlt habe, führen wir diese sehr weitbringende Diskussion nicht weiter!

der hipster auf bild 18 hats ja mal drauf ... NOT

Bild 18

Aber sowas von fix sind das Piefkes....;)

Vor allem mit DEN Namen! "Alexius Ivo Baldissera"? Chantallismus at his finest!

Posting 1 bis 25 von 128
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.