Schulbus verunglückt: Sechs Verletzte

Frontalzusammenstoß mit Pkw - Großaufgebot an Rettungskräften

Amstetten - Ein Unfall mit einem Schulbus hat im Bezirk Amstetten sechs Verletzte gefordert. Das Fahrzeug war nach Angaben von 144 Notruf NÖ am Donnerstagnachmittag in der Gemeinde Haidershofen frontal mit einem Pkw zusammengestoßen.

Die Karambolage ereignete sich kurz vor 14 Uhr. Der Schulbus stürzte bei dem Zusammenstoß um und blieb seitlich liegen. Der Bilanz von 144 Notruf NÖ zufolge wurde eine Person schwer verletzt. Fünf weitere Insassen kamen demnach mit leichten Verletzungen davon.

Pkw war auf Gegenfahrbahn geraten

Neben drei Feuerwehren wurde auch ein Großaufgebot an Rettungskräften an den Unfallort entsandt. Helfer des Roten Kreuzes aus Nieder- und Oberösterreich standen ebenso im Einsatz wie der Notarzthubschrauber Christophorus 15, der das schwer verletzte Opfer ins Linzer AKH flog. Die übrigen fünf wurden in das Krankenhaus Steyr transportiert.

Laut Sicherheitsdirektion war ein von einer 23-jährigen Frau gelenkter Pkw auf der LH80 aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Dabei kam es zur Kollision mit dem Schulbus. Die 32 Jahre alte Frau am Steuer des Fahrzeugs hatte noch auszuweichen versucht, den Zusammenprall aber nicht verhindern können.

Der Kleinbus war mit fünf Schülern, drei Mädchen und zwei Burschen (alle 15), des Polytechnischen Lehrganges St. Peter in der Au besetzt. Das Fahrzeug kam als Folge der Kollision von der LH80 ab, kippte nach rechts um und blieb in einem angrenzenden Feld liegen. (APA, 26.4.2012)

Share if you care
1 Posting

Laut meiner Rettungsconnection eine Person schwer verletzt, aber nicht in Lebensgefahr.

Also Glück im Unglück

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.