"Energy City" für Graz

26. April 2012, 16:41
1 Posting

Im Bezirk Wetzelsdorf entsteht ein neues Stadtteilzentrum mit zwölf bis zu fünfgeschossigen Bauten in Holz-Lehm-Bauweise

Der Grazer Bezirk Wetzelsdorf bekommt ein neues Stadtteilzentrum mit zwölf mehrgeschoßigen Wohnbauten sowie Dienstleistungs- und Büroflächen, Supermarkt und Pflegeheim. Federführend daran beteiligt ist die Aktiv Klimahaus GmbH, die bereits ein ähnliches Projekt im Tiroler Kramsach entwickelt hat.

Energieoptimiert

Das 30 Millionen Euro schwere Bauvorhaben in Graz wird unterstützt durch Fördermittel des Infrastrukturministeriums ("Haus der Zukunft plus") und des Landes Steiermark. Es ist Teil des Grazer städtebaulichen Leitprojektes "Energy City Graz-Reininghaus", das zur energieoptimierten Stadtentwicklung ins Leben gerufen wurde.  Das Areal entlang der Peter-Rosegger-Straße schließt direkt an den geplanten neuen Stadtteil "Reininghausgründe" an. Die Generalplanung des Projekts "Graz-Zentrum Reininghaus Süd" liegt beim Grazer Büro Nussmüller Architekten.

In einem Monat soll auf dem 17.000 Quadratmeter großen Areal der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt erfolgen, der den Supermarkt, die Dienstleistungs- und Büroflächen sowie die ersten Wohneinheiten umfasst. Alle zwölf Wohngebäude - 143 Eigentumswohnungen, errichtet in Holz-Lehm-Bauweise - sollen bis 2014 fertiggestellt sein.

Erdwärme, Carsharing ...

Die Wohnungen werden zwischen 60 und 130 m² groß sein, der Quadratmeterpreis wird sich laut Auskunft der Projektbetreiber zwischen 2.800 und 3.000 Euro bewegen. Die Energieversorgung - auch des angrenzenden Pflegeheims sowie des Supermarkts - erfolgt mittels Erdwärme.

Durchschnittlich rechnen die beiden Bauherren Grazer Gesellschaft für Stadterneuerung und Assanierung (Wegraz) und Projektentwickler Aktiv Klimahaus mit rund 50 Euro Kosten auf 100 Quadratmetern für Heizung, Warmwasser und Strom. Die wissenschaftliche Projektbegleitung in puncto nachhaltige Energie wird seitens der Gleisdorfer Instituts für nachhaltige Energien durchgeführt.

... und E-Tankstellen

Günstig sollten künftig auch die Mobilitätskosten der Bewohner ausfallen: Den Wohnungseigentümern werde eine Anzahl von Elektroautos und -bikes zu einem moderaten Carsharing-Preis zur Verfügung gestellt. Tiefgaragen werden mit Elektro-Tankstellen ausgestattet. "Wenn wir eine hohe Lebensqualität erhalten wollen, müssen wir in allen Bereichen vom Verkehr bis zum Wohnen innovative Ansätze fördern. Die Grazer Wohnanlage wird ein Vorzeigeprojekt für viele weitere Wohnanlagen sein", sagte Bürgermeister Siegfried Nagl am Donnerstag.

Martin Partoll, Geschäftsführer der Aktiv Klimahaus GmbH, stellt den künftigen Bewohnern durch die Verwendung von Naturmaterialien wie Holz und Lehm ein "besonders angenehmes, ausgleichendes Wohnklima" in Aussicht. Darauf würden auch bisherige Erfahrungen von rund 30 Familien, die das Pilotprojekt in Tirol bewohnen, hinweisen.  (red/APA, 26.4.2012)

  • Die neuen Wohnungen in der Peter-Rosegger-Straße werden zwischen 2.800 und 3.000 Euro kosten.
    rendering: architekten nussmüller zt gmbh

    Die neuen Wohnungen in der Peter-Rosegger-Straße werden zwischen 2.800 und 3.000 Euro kosten.

Share if you care.