"Aus Freude am Landleben": Landidylle für Städter

Ansichtssache

Das Buch von Alison Walker widmet sich auf vielfältige Weise dem Konservieren von Lebensmitteln, dazu gibt es viele Rezepte

Bild 1 von 7»
foto: styria verlag

Eine Fleischpastete in der Keramikform, selbstgebackenes Brot, eingelegte Kirschen im Glas sowie ausgerollter Teig, aus dem gerade Kekse ausgestochen werden, schmücken das Cover von Alison Walkers Buch "Aus Freude am Landleben - Genussrezepte aus der Vorratskammer".

Bild: Apfelpunsch mit Schlehenbrand und Ingwer

weiter ›
Share if you care
9 Postings

Dazu braucht man kein Buch - das hat man alles handschriftlich von ab Omas Zeiten ;-).

Das Buch hab ich sogar!
Hab schon Rezepte daraus gemacht, auf jeden Fall ist es sehr interessant, wie man was macht.
Und die Mengenangaben scheinen auch zu stimmen.

John Seymour

hat schon vor Jahrzehnten eine Serie zusammengestellt - sogar mit Viehhaltung !

Techniken der Lebensmittelverarbeitung

, die uns als Alltagswissen schlicht abhanden gekommen sind (@Bild 3)

Ja genau, meine Oma hat ja auch schon damals so Wurstbrote gemacht! Die Techniken dafür sind ja total in Vergessenheit geraten....

Vielleicht wird in dem Buch ja auch erklärt, wie man Brot, Wurst und Gurkerl selber macht?

Wissen heute wahrscheinlich tatsächlich die wenigsten mehr.

Wozu auch? Immer weniger, eigentlich kaum noch jemand, am Land schlachtet, bäckt oder legt selber ein.

Aber irgendwelche Städter polieren sich die Nudel, wenn sie am Land ein Huhn schlachten dürfen, oder Bücher übers idyllische Landleben kaufen. Auch ein Geschäftsmodell.

Schon gemacht?

Es ist oft einfach befriedigend, etwas selbst herzustellen, was man bisher nur fertig gekauft hat.

Das schliesst nicht aus, dass ich meine Feinkost weiterhin grossteils beim Billa einkauf.

Vielleicht einfach ein Hobby, das man denen, die es haben, goennen sollte, ohne sie runterzumachen.

Wir machen das seit eh und je - bis heute weder Landidylle noch Freude am Landleben dabei empfunden. Ich bin aber auch kein Städter, vielleicht liegts daran.

Vermut ich auch. Drum auch mein Zusatz "was man bisher nur fertig gekauft hat".
Mahlzeit!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.