Welle der Hilfsbereitschaft nach Fahrzeugbrand auf A1

  • Die Melker Feuerwehr (hier bei einem früheren Einsatz auf der A1) half einer tschechischen Familie per Brandbekämpfung und Menschlichkeit.
    foto: apa/paul plutsch

    Die Melker Feuerwehr (hier bei einem früheren Einsatz auf der A1) half einer tschechischen Familie per Brandbekämpfung und Menschlichkeit.

Feuerwehr Melk versorgte tschechische Familie und organisierte Transport in die Heimat

Melk - Von einer Welle der Hilfsbereitschaft für eine in Not geratene tschechische Familie hat das NÖ Landesfeuerwehrkommando berichtet. Ihr Pkw war am Mittwochnachmittag auf der Westautobahn (A1) bei Melk in Brand geraten. Den Eltern gelang es, ihre Töchter (vier und sechs) unverletzt aus dem brennenden Fahrzeug zu retten. Der Wagen wurde samt den mitgeführten Habseligkeiten ein Raub der Flammen.

Die im Löscheinsatz stehende Feuerwehr Melk bot der schockierten Familie sofort Unterschlupf und eine kulinarische Stärkung im Feuerwehrhaus an, während die Großeltern in Tschechien informiert wurden. Die beiden kleinen Mädchen erhielten zum Trost Kuscheltiere geschenkt. Da die Kleidung stark verraucht war, stellte die Frau des Kommandanten der Familie neues Gewand zur Verfügung. Pater Adolf, auch Feuerwehrmann, besorgte über die Stiftsküche Lunchpakete für die - inzwischen organisierte - kostenlose Busfahrt nach Gmünd. In der Folge kümmerte sich das Rote Kreuz in der Waldviertler Grenzstadt um die Weiterreise der - überaus dankbaren - Familie in ihre Heimat. (APA, 26.4.2012)

Share if you care
12 Postings
Und ich dachte, vorbeikommende Autofahrer hätten geholfen.

Wie naiv von mir zu glauben, dass jemand helfen würde, wenn da jemand mit tschechischem Kennzeichen Hilfe braucht.

Das ist eine gute Möglichkeit

auch der FF Leobersdorf meinen Dank auszusprechen. Ich war vor fast genau 1 Jahr in der selben Situation (Auto abgebrannt, Kleinkind gerade noch gerettet) und die Hilfsbereitschaft war genauso groß.

Schön das es überall hier im Land so viele Freiwillige gibt die Tag und Nacht anderen Menschen helfen!

Wieso hatten die kein Gepäck

sondern "Habseligkeiten" ? Weil sie Tschechen sind ?

Geh bitte. Das sagt man so. So nenn sogar, oder gerade, ich mein "Sack und Pack".

Schau ned soviel teutsches Fernsehen !

Diskriminierungsverdacht unberechtigt

Habseligkeiten ist ein weiterer Begriff. Davon kann auch Gepäck umfasst sein. Zusätzlich aber auch andere Dinge die sich in einem Auto befinden können. Das geht vom Ausweis über cds bis hin zum Taschentuch oder Regenschirm in der Türablage.

Das Wort "Habseligkeiten" ist nicht deshalb pejorativ nur weil es etwas aus der Mode gekommen ist.

Ich hoffe, ich konnte helfen.

Wirklich schön zu lesen!

Danke an die Helfer!

Super Aktion! Gratulation an die Helfer! Wenn einem selber sowas auf einer Autobahn im Ausland passieren würde wäre man auch heilfroh für so eine Hilfestellung! Es gibt (fast) nichts gutes ausser man tut es!

gott sei dank gibt es noch das gut in der welt!danke für diese rubrik!

Toll!

Sehr feine Nachricht! Und ja: tolle Rubrik! Endlich gute Nachrichten - mehr davon bitte!

Es ist wunderbar, immer wieder etwasGutes, Erfreuliches zu lesen!
Das erhellt das Gemüt!:)

spitze!

und eine super rubrik, weiter so!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.