Google Drive bald auch für Linux

26. April 2012, 09:41

Konzern arbeitet bereits an Umsetzung, wird aber noch ein wenig dauern.

Google ist für seine plattformübergreifende Entwicklung bekannt, dementsprechend groß war bei einigen Anwendern die Überraschung, dass der neue Online-Speicher Google Drive zum Start Anfang der Woche nur für Windows- und Mac-Nutzer geöffnet wurde. Dies soll sich allerdings bald ändern, versichert nun eine Sprecherin des Internetkonzerns.

Online-Speicher für alle

"Wir arbeiten an der Linux-Unterstützung - durchhalten!", ließ Google Docs Community-Managerin Teresa Wu einem interessierten Nutzer über Google+ ausrichten. Google Drive steht unterdessen bereits für Windows- und Mac-User sowie auf mobilen Endgeräten mit Android-Betriebssystem zur Verfügung. Eine App für iPhone soll in Kürze folgen. (red, derStandard.at, 26.4.2012)

Share if you care
19 Postings

Liebe Linux-User, freut euch nicht zu früh: Der Mac-Client braucht auf einem MacBook Pro im Leerlauf und mit nur einer Handvoll Dateien am Google Drive (20 MB) nicht weniger als 2 % CPU-Leistung!

Großartiges Deutsch wieder einmal:

»Konzern arbeitet bereits an Umsetzung, wird aber noch ein wenig dauern.«

Hmmm ...

Es gibt ja bereits zwei Fuse Implementierungen das auch mit Googe-Drive funktionieren sollten.

Interessant wäre, warum man nicht schon im Vorfeld die Linux Anbindung raus gebracht hat.

Welche FUSE-Clients sind das? Gibt es DAV oder FTP-Zugriff für Google Drive?

fuse-google-drive
google-docs-fs
GDocsFS

Wie Stabil diese Implementierungen sind weiß ich nicht - ich hatte noch keine Zeit es auszuprobieren.

WebDav bzw. FTP - da habe ich noch nichts gefunden.

Sind die drei nicht dasselbe?
Jedenfalls habe ich eine auf fuse basierende lösung vor einiger Zeit mal probiert, imo: leider eher zum vergessen.
Nicht unbedingt weils schlecht gemacht ist, eher weil sie auf afaik auf einer veralteten Version der API von Google-Docs basiert und nie nachgezogen wurde.

Also kam das Teil nicht mit Files zurecht die andere Dateiendungen hatte als jene die Google-Docs ursprünglich mal unterstützt hatte. Hab dann selbst mal nachgesehen, mir war das aber zu langwierig das zu fixen bzw. taugt mir der Ansatz mit fuse sowieso nicht.

Ansonsten gibt/gab es noch "insync", die auch einen Linux-Client in Aussicht gestellt haben.

Glaube nicht, dass sie alle das selbe Produkt sind... eines ist JAVA das andere PYTHON.

Wobei, wenn Google (kurzfristig) eine Linux Anbindung
anbietet, dann ist der Bedarf an einer FUSE Lösung (zumindest aus Linux Sicht) nicht gegeben.

Wobei WebDav bzw. FTP wäre immer noch cool!

Okay, dann kenne ich eins davon definitiv nicht :-)

Hatte die Python-Variante in Verwendung.

Sehe das auch so, mal die offizielle Linux-Implementierung abwarten. Wundert mich das die nicht gleichzeitig veröffentlicht wurde, an Manpower kann es Google ja nicht mangeln ...

yeeeey :D nice job google!

Nice

Damit dürfen auch die Linux Nutzer ihre Daten mit Google teilen und das Nutzungsrecht einräumen.

Besser Informieren!

Besser lesen:
"When you upload or otherwise submit content to our Services, you give Google (and those we work with) a worldwide license to use, host, store, reproduce, modify, create derivative works (such as those resulting from translations, adaptations or other changes we make so that your content works better with our Services), communicate, publish, publicly perform, publicly display and distribute such content"

blamieren geht über informieren

:D

When you upload or otherwise submit content to our Services, you give Google (and those we work with) a worldwide license to use, host, store, reproduce, modify, create derivative works (such as those resulting from translations, adaptations or other changes we make so that your content works better with our Services), communicate, publish, publicly perform, publicly display and distribute such content.

Blanker Nonsens.

Sie sollten sich diesbezüglich Mal anständig informieren.

Nochmal die Daten gehören dir!
Soweit ich das verstanden habe braucht man das Nutzungsrecht um die Daten auch (redundant) speichern zu dürfen.

Irgendein Online-Medium (hab leider grad keinen Link) hat sich die AGBs von Google Drive, Dropbox und Skydrive angesehen und ist zu dem Schluss gekommen dass Google da noch die beste Wahl ist.

Nein

Verschlüsseln ist die beste Wahl.

Ja da muss ich dir natürlich Recht geben.
Also wer sehr viel Wert auf seine Privatssphäre legt sollte sein Daten wohl am Besten bei Wuala (verschlüsselt clientseitig) lagern oder am Besten vorher selbst verschlüsseln.
Meine Aussage oben war auf die Aufregung um die Weitergabe von Nutzungsrechten, wobei hier Google derzeit am Besten abschneidet siehe: http://www.androidnext.de/news/goog... egenteil/.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.