Studenten setzen Proteste gegen Studiengebühren fort

25. April 2012, 20:56

Massenkundgebung verlief friedlich

Santiago de Chile - In Chile sind wieder Zehntausende Studenten auf die Straße gegangen, um gegen die Studiengebühren zu protestieren. An der Kundgebung in der Hauptstadt Santiago de Chile nahmen am Freitag nach Angaben der Polizei 25.000 Studenten und Schüler teil. Die Organisatoren schätzten die Teilnehmerzahl doppelt so hoch ein, wie die Online-Ausgabe der Zeitung "La Tercera" berichtete.

Die erste Studentendemonstration des Jahres verlief weitgehend friedlich. Zum Abschluss der Kundgebung griffen vermummte Jugendliche jedoch Polizisten an.

Den Studenten gehen Schritte des konservativen Staatschefs Sebastian Pinera nicht weit genug. Dieser hatte am Mittwoch angekündigt, dass jene 60 Prozent Studenten aus einkommensschwächeren Familien Stipendien bekommen sollen. Mit Ausnahme jener zehn Prozent Studenten, die aus reicheren Familien stammen, sollen die übrigen Kredite zu einem Zinssatz von 2 Prozent aufnehmen können. Bisher mussten für Studentenkredite sechs Prozent Zinsen bezahlt werden.

Die andauernden Studentenproteste haben nach Umfragen im vergangenen Jahr der Regierung Pineras schwer geschadet. In Chile sollen im Oktober Kommunalwahlen und in 2013 Präsidentenwahlen stattfinden. (APA, 25.4.2012)

Share if you care
4 Postings
pinera

scheint der töchterle von chile zu sein. egal, von welchen sorgen die schüler und studenten geplagt werden, hauptsache, er bringt seine von der privatwirtschaft in auftrag gegebene und bezahlte politik durch. wenn das bildungssystem chiles gerade mit hoher geschwindigkeit auf die wand zusteuert, dann tritt pinera erst recht noch aufs gaspedal. pinera will halt an der hohen verschuldung chilenischer schüler und studenten nichts ändern. man fragt sich, ob pinera das vorbild für töchterle abgibt oder umgekehrt. ulkig sind auch die sorgen und nöte der Austria Propaganda Agentur: schadet es der beliebtheit des präsidenten? haben die demonstranten steine auf die polizei geworfen? ohne gepflegte desinformation wäre es halt nicht die APA.

Was kritisieren SIe hier? Das jemand Steine geworfen hat? Wollen Sie wieder nur an Ihre Naivität erinnern, dass doch gefälligst andere mal einfach den Revoluzer spielen sollen, dann geht es schnell Berg auf?

bitte genau lesen!

ich kritisiere, dass die APA lieber über das spektakel (fliegende steine) schreibt anstatt sachinformationen zu liefern.

Ach Ernstl, Sie und Ihre Moral.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.