Israels Armeechef widerspricht Netanyahu

25. April 2012, 20:02

Benny Gantz: Bau einer Atombombe unwahrscheinlich

Jerusalem- Israels Armeechef General Benny Gantz rechnet nach eigenen Worten nicht damit, dass der Iran eine Atomwaffe bauen wird. "Der Iran nähert sich schrittweise dem Punkt, wo er eine Entscheidung darüber treffen kann, ob er eine Atombombe bauen will", sagte der General in einem Interview mit der Zeitung "Haaretz", das am Mittwoch veröffentlicht wurde. Teheran habe aber noch nicht entschieden, ob es diesen zusätzlichen Schritt gehen werde. Der oberste politische und geistliche Führer, Ayatollah Ali Khamenei, würde einen großen Fehler machen, wenn er so weit ginge, sagte Gantz. Er glaube aber nicht, dass Khamenei diesen Weg beschreiten werde. Er gehe davon aus, dass die iranische Führung aus rational denkenden Menschen bestehe.

Mit seiner Ansicht steht Gantz offenbar im Widerspruch zu Ministerpräsident Benjamin Netanyahu. Dieser warnte mehrfach, dass die iranischen Führer zur Atomwaffe greifen könnten, auch unter dem Risiko eines vernichtenden Vergeltungsschlages. Netanyahu hatte in einem CNN-Interview kürzlich erklärt, er würde, wenn es um die Sicherheit der Welt gehe, nicht auf ein vernünftiges Verhalten des Iran wetten. Ein militant islamisches Regime könne seine Ideologie vor sein Überleben stellen. Gantz hatte zuletzt eine Ausweitung geheimer Militäreinsätze in feindlichen Staaten angekündigt. Der 53-jährige General, der die erfolglose Libanon-Offensive im Sommer 2006 befehligt hatte, löste 2011 Generalstabschef Gaby Ashkenazi ab. Zu seinen prominenten Vorgängern gehören neben Moshe Dayan die ehemaligen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin und Ehud Barak. (APA/Reuters, 26.4.2012)

Share if you care
15 Postings
Der beste Satz im Artikel!

Der 53-jährige General, der die erfolglose Libanon-Offensive im Sommer 2006 befehligt hatte, löste 2011 Generalstabschef Gaby Ashkenazi ab.

Dann können sie endlich eine uralte Rechnung begleichen.
Schließlich waren es die Perser, die den judenfreundlichen römischen Kaiser Julian getötet haben, der sogar den Tempel in Jerusalem mit römischer Hilfe wieder aufbauen lassen wollte.
Wäre dies nicht geschehen, dann wäre das Judentum anstelle des Christentums die dominierende Religion Europas geworden.

das mit dem Tempel stimmt zwar , aber Julian scheint eher die alten Götter bevorzugt zu haben.

Die Juden waren im Vorbild im festhalten am Glauben der Ahnen, so wollte er es mit dem Panganismus halten.

@danke

Ich bin den Persern zu tiefsten Dank verpflichtet.
Ich liebe Wiener Schnitzel vom Schwein.

Das original wiener Schnitzel ist vom Kalb! Vom Schwein ist das steirische wiener Schnitzel. ;)

In erster Linie

ist das "original" Wiener Schnitzel aus Mailand (Italien)...

@Pjotr Ratschkovskij

Ich weiss, bin in der Steiermark mit Kernoel, Schweineschmalz, Bratlfettn aufgewachsen. Mir laeuft jetzt noch das Wasser im Munde zusammen, wenn ich daran zurueck denke.

Zürcher Geschnetzeltes

ist auch nicht zu verachten

Das wird mit Rahmsauce [Milch + Fleisch] angemacht ;-)

Kann das sein das du ein fundamentalistischer Rechter bist?

Nein, der Verbindungsmann zwischen den Außerirdischen und den Illuminaten.

Damit fang ich was an. Danke.

Aber welche Untergruppe der Illuminatie?

Kegnschtelik

Die spielen mal wieder good cop bad cop.

Die wichtige Frage ist - wieso ermutigen die USA Israel zum Ausbau der Siedlungen?

Die zweite wichtige Frage ist - wieso hält Europa still und toleriert das was sowohl Israel als auch die USA machen? (Wissen wir sowieso, die EU ist Sklave der USA. Länder wie die UK hätten niemals Teil der EU werden dürfen.)

Wie jetzt?

In einem anderen Artikel vom 22.4. droht Israels Armeechef dem Iran ... (http://tinyurl.com/dymoudv)

... und heute heute (drei Tage später) glaubt er nicht, dass der Iran eine Atombombe bauen will.

Hmmm...

Könnte ruhig etwas nach oben rutschen, der Artikel!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.