Mauthausen-Komitee: FP-Wimmer politisch "untragbar"

41 Postings

MKÖ: "Ewiggestrige Geisteshaltung"

Linz/Wien - "Seine ewiggestrige Geisteshaltung ist offensichtlich und macht ihn als Stadtrat untragbar", reagierte das Mauthausen-Komitee Österreich (MKÖ) in einer Aussendung am Mittwoch auf jüngste Aussagen des FP-Sicherheitsstadtrates von Linz, Detlef Wimmer. Dieser hatte im STANDARD-Gespräch sein "Gefällt mir" zu einem Facebook-Posting an Hitlers Geburtstag als falsch interpretiert bezeichnet. Er habe sich nur über das schöne Wetter gefreut. Im Posting war von einem "besonderen Tag", an dem die Sonne besonders strahle, die Rede.

Die MKÖ-Vorsitzenden Willi Mernyi und Verena Kaselitz erinnern daran, dass erst kürzlich ein Akt des Heeresabwehramtes publik wurde, in dem wörtlich "insbesondere seine Kontakte zu verfassungsfeindlichen bzw. bedenklichen Organisationen" angeführt werden. Der junge Stadtrat, der als Berufsoffizier Karriere machen wollte, sei laut Akt ein " Sicherheitsrisiko" für Österreichs Heer.

Wetter war gar nicht schön

Das MKÖ fordert die Linzer Parteien auf, Wimmer "das Sicherheitsressort zu entziehen", wenn man ihn schon nicht aus dem Stadtsenat ausschließen könne.

Das tatsächliche Wetter in Linz am 20. April 2012, das Wimmer so erfreut haben soll, recherchierte indes Grünen-Parlamentarier Karl Öllinger: " Nur kurz am Morgen war es schön in Linz, dann zog es rasch zu. Vor allem war es eher kühl", meldete der Wetterdienst für Linz. Nachsatz Öllingers: "Aber man kann ja auch ohne Sonne braun werden!" (Colette M. Schmidt, DER STANDARD, 25.4.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.