Das Geschäft mit dem Alter

25. April 2012, 19:11
36 Postings

Wer privat einen Platz braucht, muss viele Tausend Euro dafür zahlen - Klopapier, Medikamente oder Spazierengehen sind oftmals nicht inbegriffen

Wien - Mit 88 und 84 Jahren lebten die Eltern von Martina P. immer noch alleine in ihrem Haus in Deutschland. Agil und selbstständig. Innerhalb weniger Wochen häuften sich die Treppenstürze, die Verwirrtheit, die Angst vor dem Alleinsein. Schnell war klar: sie brauchen Betreuung.

P., die mit ihrer Familie in Wien lebt, hängte sich ans Telefon und klapperte sämtliche Institutionen ab. Nur fünf konnten überhaupt einen Platz für Vater und Mutter in Wien anbieten. Weil die beiden zuvor in Deutschland lebten, haben sie nun keinen Anspruch auf Unterstützung in Österreich. Gingen sie in Deutschland ins Heim, würde die Pflege zur Gänze bezahlt werden - so erhalten sie nur Zuschüsse von 225 und 235 Euro. Also muss P., die ihre Eltern in der Nähe haben will, in privaten Häusern suchen. Wie teuer das würde, ahnte sie nicht.

Hohe Summen nicht nur in Döbling

In der Parkresidenz Döbling etwa legte man ihr folgende Preisliste vor: zusätzlich zu den 2978,36 Euro (Halbpension im Doppelzimmer) werden diverse Leistungen verrechnet. "Hilfestellung beim Toilettengang" kostet 5,21 Euro, "Stützstrümpfe anziehen" 2,34 Euro, "Vitalwertkontrolle am Stützpunkt" (wenn der Bewohner sich also selbst dorthin bewegt) 1,52 Euro. Für die Eltern, die keine Pflegefälle sind, käme das auf rund 10. 000 Euro im Monat, verriet ihr die Direktorin. Käme einer der beiden in die Pflegestation, müssen weitere 65,26 Euro pro Tag gezahlt werden.

Die Preise sind kein Döblinger Phänomen: auch in anderen Häusern sah sich P. mit hohen Summen konfrontiert. Im Haus Kursana in Wien-Meidling werden für einen Bewohner der Pflegestufe 0 bis 2 monatlich 3065,7 Euro veranschlagt. Beinhaltet ist dabei lediglich die Grundpflege. In Oberlaa kalkulierte man P. für die Eltern im "aktiven Bereich" 6754,40 Euro im Monat, im Kuratorium Fortuna gibt es sogar einen Abwesenheitstarif: 51, 43 Euro am Tag kostet es, nicht da zu sein. Jede Stunde " Hauskrankenpflege und Angehörigenbegleitung" kommt auf 40,79 Euro.

Im Seniorenpflegeheim Armbrustergasse ist es nicht anders. 4144,88 Euro kostet das betreute Wohnen für zwei Menschen mit Halbpension, jede Stunde Pflege kommt auf 40,13 Euro. Zu weitere Sonderleistungen zählen etwa Toilettenpapier (3,13 Euro) oder die monatliche Leihgebühr für ein Pflegebett (53,05 Euro).

Mittlerweile hat P. ihre Eltern im Haus St. Klement der Caritas untergebracht. Überzeugt hat sie - neben dem Preis von je 2486,82 Euro für alle Leistungen - das Engagement der Stationsleiterin, die ihre Eltern persönlich in Deutschland besucht hat. Die Versorgung begleicht sie noch aus den Ersparnissen der Eltern und dem Hausverkauf. Sehr lang wird das nicht ausreichen, vor allem dann nicht, wenn die Eltern doch mehr Pflege brauchen sollten. Und danach? "Müsste meine eigene Familie das aus eigener Tasche zahlen, aber ich habe keine Ahnung wie das gehen soll."

660 Millionen Euro für Pflege

Nur wer sechs Monate vor Inanspruchnahme einer Leistung in Wien gemeldet war, kann über den Fonds Soziales Wien (FSW) Förderung beantragen, der auch in den oben genannten Häusern Kontingente hat. "Wir fördern keine Gewinnorientierung, sondern eine fixe Leistung", sagt eine Sprecherin. Dass es derart detaillierte Preislisten gibt, verwundere sie.

Grundsätzlich muss jeder selbst für die Kosten aufkommen. Falls Pflegegeld, Einkommen und Vermögen nicht ausreichen, springt der FSW ein. Alles verwertbare Vermögen (bis auf 4000 Euro und 20 Prozent der Pension) muss eingebracht werden, Ehepartner sind unterhaltspflichtig. Bei einer Person mit Pflegestufe 4 und einem Vermögen von 10.000 Euro ist das Geld im Schnitt nach einem Monat verbraucht. 2010 zahlte der FSW 660 Millionen Euro für Pflege und Betreuung. (Julia Herrnböck, DER STANDARD, 25.4.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Zählt das Halten der Schnabeltasse schon als "Hilfestellung", die extra verrechnet wird? Die Preisliste aus der Parkresidenz Döbling zeigt die Preiskalkulation für Pflege und Betreuung.

  • Artikelbild
    faksimile: standard
Share if you care.