HTC plant nächstes "Facebook-Smartphone"

25. April 2012, 16:35
  • Das HTC Salsa als einer der Facebook-Handy-Pioniere
    foto: htc

    Das HTC Salsa als einer der Facebook-Handy-Pioniere

Exklusive Facebook-Oberfläche - Marktstart nicht vor 3. Quartal 2012

HTC tüftelt mit Facebook an einem Android-Smartphone, beichtet der taiwanesische Branchendienst Digitimes und beruft sich wie gewohnt auf gut informierte Quellen. Der Nachfolger der mäßig erfolgreichen "Facebook-Smartphones" ChaCha und Salsa soll eine exklusive Facebook-Nutzeroberfläche aufweisen. Darin werden alle Features des sozialen Netzwerks enthalten sein.

Börsengang

Laut Digitimes soll sich Facebook mit der HTC-Kooperation eine weitere Investitionsquelle überlegt haben, jetzt wo der Börsengang kurz bevorsteht. Gerüchte über ein eigenes Smartphones, das voll und ganz auf die Funktionen der sozialen Plattform ausgelegt ist, halten sich bereits seit geraumer Zeit. Ende 2011 wurde über ein Facebook-Handy unter dem Codenamen "Buffy" spekuliert, mit HTC als Partner.

Nach Trennung von Google

HTC hat mit Google das Nexus One auf den Markt gebracht. Nun wo der Internetkonzern Samsung als Hauptlieferant erkoren hat, macht eine Umorientierung der Taiwanesen Sinn. Googles Entscheidung sei dem Bericht zufolge ein Grund für die Zusammenarbeit HTCs mit Facebook.

Offiziell bestätigt hat HTC die Pläne noch nicht. (ez, derStandard.at, 25.4.2012)

Share if you care
2 Postings

"Nun wo der Internetkonzern Samsung als Hauptlieferant erkoren hat, macht eine Umorientierung der Taiwanesen Sinn."

Hats nicht eigentlich geheißen Google sucht sich immer jemand anderes für das Google-Phone aus und jetzt wars halt zufällig zweimal hintereinander Samsung?
Also "Trennung von Google" als Subüberschrift halt ich schon für übertrieben.

Reicht HTC ein Flop nicht?

Muss noch einer kommen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.