Frauen erstmals auf Tribüne gesichtet

25. April 2012, 16:17

Saudi-Arabien überlegt einige Frauen in Olympia-Team aufzunehmen um einem Ausschluss vorzubeugen

Riad/Dammam - Fußballstadien gehörten in Saudi-Arabien bisher zu den Orten, zu denen Frauen keinen Zutritt hatten. Deshalb war das Erstaunen im Publikum groß, als am Dienstagabend vor einer Begegnung im Prinz-Mohammed-bin-Fahd-Stadion in der östlichen Stadt Dammam ein Vater mit seinen drei Töchtern auf der Tribüne Platz nahm.

Die saudische Zeitung "Al-Sharq" berichtete am Mittwoch, ein Techniker habe sich der Familie, die frühzeitig zu dem Spiel zwischen der lokalen Mannschaft Al-Ittifak und der kuwaitischen Mannschaft Al-Kuwait erschienen war, in den Weg gestellt. Doch dann habe sich der Sicherheitschef des Stadions eingeschaltet. Dieser ließ die Familie passieren. Noch vor Beginn der Partie, die mit einem 2:2 endete, ließen sich der Vater und seine Töchter für eine Lokalzeitung fotografieren. Zwei der Töchter trugen die für Frauen in Saudi-Arabien vorgeschriebenen schwarzen Gewänder und Kopftücher. Die dritte Tochter war im Sommerkleid erschienen.

Sport ist in Saudi-Arabien Männersache. Außerdem ist in dem islamischen Königreich die Trennung zwischen Männern und Frauen gesetzlich vorgeschrieben. Die einzigen Frauen, die bisher in einem saudischen Fußballstadion gesichtet wurden, waren Ausländerinnen, die mit einer ausländischen Mannschaft ins Land gekommen waren.

Noch nicht beendet ist die Diskussion um die Teilnahme von Saudi-Arabien an den Olympischen Spielen in London in diesem Sommer. Das Internationale Olympische Komitee hat den Saudis mit einem Ausschluss von den Spielen gedroht, falls sie mit einem rein männlichen Team anreisen sollten. Inzwischen wird in Riad überlegt, ob man einige saudische Frauen, die im Ausland studieren, ins Team aufnehmen soll.

In der saudischen Hafenstadt Dschidda wird derzeit das erste Fußballstadion mit speziellen, abgeriegelten Plätzen für "Familien" gebaut. Es soll 2014 fertig sein. Das Stadion soll auch einen getrennten Bereich für Journalistinnen haben. (APA, 25.4.2012)

Share if you care
15 Postings

hm ... schon wieder so ein Fall wo die Erwartungshaltung einem ein Schnippchen schlägt. hab ich doch glatt "Saudi-Arabien. Frauen erstmals auf Tribüne hingerichtet" gelesen.

Jetzt, wo sie die Kleiderordnung im Beachvolleyball geändert haben, wird es sicherlich auch bald das erste saudische Team geben...

Die Töchter waren sicher vom Staat bezahlte Männer in Frauenkleidern, die von vom Staat bezahlten Journalisten fotografiert wurden. Das sich diese "Sensation" international verbretet wie ein lauffeuer ist reiner Zufall und sicherlich keine Promo-Aktion der Saudis.

Alibimäßig

Nachdem die Saudis die Guten sind, ist das sicher alles korrekt und in Ordnung.

In der saudischen Hafenstadt Dschidda wird derzeit das erste Fußballstadion mit speziellen, abgeriegelten Plätzen für "Familien" gebaut. Es soll 2014 fertig sein. Das Stadion soll auch einen getrennten Bereich für Journalistinnen haben.

DAS Station müsste eigentlich 10 Zitronen bekommen!

Ein getrennter Bereich für Journalistinnen schreit förmlich nach Wiederstand .. gab es ja gegen Südafrika auch, während der Apartheit ...

in Mistelbach sind auch schon öfters Frauen am Fußballplatz gesichtet worden!

Eine Ausschluss SA ist sicher überlegenswert.

Kann es sein, daß Weibsvolk anwesend ist?

Wer hat das bengalische Feuer angezündet? Sie, Sie, ähmm Er, Er!

Ja, der Python-Schmäh durft hier nicht fehlen :).

;-)

Bei verhüllten Damen muß ich immer an Terry Jones alias Mutter Cohen denken ;-)

wu-HU!

Was für ein Fortschritt!!!

Jetzt schauen wir nur noch das Saudi-Arabien eine Demokratie wird.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.