Die "Wohnfee" bringt die Möbel

Martin Putschögl
25. April 2012, 15:55
  • Möbel auf Zeit, fabrikneu und versichert - eine Marktlücke?
    foto: putschögl

    Möbel auf Zeit, fabrikneu und versichert - eine Marktlücke?

Unternehmerin und "Home-Staging-Professional" Yvonne Werginz startet im Mai mit einem Verleihservice für Wohnungseinrichtungen

In unserer Reportage vom Jänner über "Homestagerin" Yvonne Werginz war unter anderem davon die Rede, dass die Unternehmerin auch als Möbelverleiherin tätig ist - aber bisher eben nur an Personen, bei denen sie ein "Homestaging" vornahm. Das wird sich nun ändern: Ab Mai bietet Werginz mit dem "Wohn.Fee Furniture Leasing" diese Dienste allen Interessierten an.

Sie habe einen starken Partner gebraucht, um die neue Dienstleistung hochzuziehen, erzählt Werginz im Gespräch mit derStandard.at. Diesen habe sie nun mit der deutschen "Furniture Leasing Corporation" mit Sitz in Frankfurt/Main gefunden. "Verliehen werden ausnahmslos fabrikneue Möbel, die man dann auch kaufen kann, wenn man will." Die Preise für ein ganzes Zimmer in der einfachsten Ausstattung beginnen bei 80 Euro pro Monat für eine Laufzeit von zwei Jahren. 

Versichert

Die Hauptkundschaft von Werginz sind sogenannte "Expats" - Fachkräfte, die von ihren Firmen für einige Monate oder Jahre in ferne Länder geschickt werden. "Die haben oft gar nicht die Zeit, sich um die Einrichtung zu kümmern." Nicht zu kümmern braucht man sich dabei auch um die Versicherung: Diese ist inkludiert; "wenn etwas zu Bruch geht, wird sofort ausgetauscht", verspricht Werginz. Mindestens sechs Monate beträgt die Verleihdauer, Auf- und Abbau der Möbel sind im Preis inbegriffen.

Bedeutend kürzer wurden übrigens die Leihmöbel für jene Grazer Wohnung benötigt, die Werginz beim Besuch von derStandard.at Mitte Jänner gerade "gestaget" hatte. Die 150-m²-Wohnung mit der eigenwilligen Raumaufteilung, die zuvor zwei Jahre lang leer gestanden war, wurde nach nur sechs Wochen verkauft, berichtet sie stolz. (map, derStandard.at, 25.4.2012)

Share if you care
1 Posting
Bezahlte Anzeige, oder persönliche Gefälligkeit?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.