Sportjournalistenpreise: "Crunch Time" auf derStandard.at ausgezeichnet

Eishockey-Berichterstattung von Hannes Biedermann überzeugte Jury

Die Entscheidung um den Sportjournalistenpreis 2012 unter dem Vorsitz von SMA-Präsident Michael Kuhn ist gefallen. Am Dienstag tagte die Jury und nominierte die Preisträger in den Kategorien TV/Radio, Print, Foto und Multimedia. Die Auszeichnung ist pro Kategorie mit 1.000 Euro dotiert. Die Preisträger werden am 15. Mai im Rahmen der SMA-Tagung in Schladming geehrt, dort wird aus den Kategoriensiegern ein Gesamtsieger gekürt.

derStandard.at gewinnt in der Kategorie Multimedia

Die Eishockey-Berichterstattung "Crunch Time" auf derStandard.at gewann in der Kategorie Multimedia. Für dieses Konzept war Hannes Biedermann verantwortlich, der versucht habe, "ein umfassendes Info-Paket in Text und Bild anzubieten und die Interaktion mit dem Leser in den Mittelpunkt zu stellen. Unter elf Multimedia-Einreichungen wurde dieses Konzept als das eindeutig beste gewertet", urteilt die Jury.

Die Printsieger

In der Kategorie Print waren Reinhard Krennhuber und Stefan Kraft mit ihrem Artikel "Außer Kontrolle" erfolgreich, er erschien in der Zeitschrift "Ballesterer" im Dezember 2011. Ebenfalls in der Kategorie Prtin auszeichnet wurde Felix Lill für seinen Artikel "Mit Hirn, Faust und Methode" - erschienen in der "Wienerin" im November 2011.

TV/Radio und Foto

Bei TV/Radio gewann Mathias Peschta mit seinem Beitrag "Schiedsrichter - die dritte Mannschaft", gesendet am 19. März 2012 auf Servus TV.

Die Kategorie Foto entschied Jürgen Feichter für die Agentur EXPA-Pictures für sich, das Siegerbild "Into the Water", erschienen am 19. Juni 2011 in mehreren Medien, wurde beim Triathlon in Kitzbühel aufgenommen. Christopher Bauer erhält in dieser Kategorie den Nachwuchspreis für ein Foto mit den feiernden Sturm-Spielern nach dem Gewinn der Meisterschaft 2011. (red, derStandard.at, 25.4.2012)

Share if you care