Rapper Jay-Z startet Facebook-Spiel

  • Artikelbild
    screenshot: derstandard.at

Von der Gosse bis zum Business-Mogul aufsteigen - Das Leben von Jay-Z nachspielen

Der Rapper Jay-Z hat sein eigenes Facebook-Spiel "Empire" gestartet. Das Ziel des Spiels ist vom Hustler zum Business-Mogul aufzusteigen. Die Story des Spiels ist an die Lebensgeschichte von Jay-Z angelehnt, der im Sozialbau in Brooklyn aufgewachsen ist. Zu Beginn sucht man sich einen Charakter aus und wählt einen Namen im "Gangsta-Style" wie "Grandmaster B" oder "Skinny Pete".

Punkte und "Street Cred" sammeln

Danach kann man auf verschiedene Art und Weise Punkte sammeln, um die Karriereleiter nach oben zu steigen. Die Möglichkeiten reichen von einem Besuch bei seiner Mutter über Rap-Battles bis hin zur Aufnahme von Mix Tapes, um die nötige "Street Cred" zu bekommen. Mit den gesammelten Punkten kann man aus dem "Ghetto" nach Manhattan zu den "Reichen und Berühmten" ziehen. Es gibt auch die Möglichkeit Facebook-Freunde einzuladen. Während dem Spiel können Nutzer mit einem Spotify-Account auch die passenden Lieder des Rappers hören.

Jay-Z nutzt Möglichkeiten des Internets

Jay-Z ist bekannt für seine Affinität zur Online-Promotion. Unter anderem hat er im Jänner gemeinsam mit seiner Frau Beyonce ein Lied aufgenommen und online gestellt, in dem auch ihr zwei Tage altes Kind Blue Ivy zu hören ist. Über Twitter verteilte er den Link des Liedes auf seiner Webseite Life + Times. (soc, derStandard.at, 25.04.2012)

Share if you care
2 Postings
wie spannend ... dafür gibts einen Bericht??

Warum wird nicht über das Reissackl berichtet, welches heute Morgen in einem Vorort von Peking umgefallen ist?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.