Fehlende Aufbrauch­fristen für Hustensaft & Co

25. April 2012, 14:32
  • Ist die Hustensaft-Flasche einmal angebrochen, gilt das Haltbarkeitsdatum nicht mehr.
    foto: benjamin klack / pixelio.de

    Ist die Hustensaft-Flasche einmal angebrochen, gilt das Haltbarkeitsdatum nicht mehr.

Viele flüssige Medikamente verlieren mit dem Öffnen schnell an Haltbarkeit - entsprechende Hinweise sucht man oft vergebens

Wien - Ablaufdatum ist nicht gleich Aufbrauchfrist: Das Ablaufdatum auf flüssigen Medikamenten gilt ausschließlich für nicht angebrochene Behältnisse, die unter korrekten Bedingungen gelagert werden. Nur wenige Mittel sind aber, wenn sie einmal geöffnet wurden, bis zum angegebenen Verfallsdatum haltbar. Nach einer Aufbrauchfrist suchen Konsumenten unter Umständen lange, kritisiert der Verein für Konsumenteninformation (VKI).

Wie lange ein flüssiges Medikament wie etwa Hustensaft oder Nasensprays nach dem Öffnen noch verwendbar ist, sollte einer Aufbrauchfrist zu entnehmen sein. Diese ist häufig weder auf der Verpackung, noch auf der Gebrauchsinformation angegeben, zeigt eine Erhebung des VKI. Oft sei die Aufbrauchfrist nur auf der für Ärzte und Apotheker bestimmten Fachinformation wiedergegeben, diese ist jedoch für Konsumenten in der Regel nicht ohne Weiteres zugänglich.

Informationen in der Apotheke

Sofern die Aufbrauchfrist bei Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln nicht angegeben ist, sollten sich Konsumenten beim Kauf in der Apotheke nach dieser erkundigen und auf dem Medikament handschriftlich vermerken", rät das Testmagazin "Konsument". Kann der Apotheker keine Auskunft zur Aufbrauchfrist erteilen, da diese unbekannt ist, könnte man sich sicherheitshalber nach einem vergleichbaren Präparat mit bekannter Aufbrauchfrist erkundigen.

Im Falle der Aufbrauchfrist geht es nicht nur um ein grundsätzliches Informationsrecht der Konsumenten, sondern auch darum, gesundheitliche Beeinträchtigungen zu verhindern. Insofern wäre es laut VKI mehr als wünschenswert, dass sämtliche flüssigen Präparate - gleich ob Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel - sowohl mit einem Verfallsdatum als auch mit einer Aufbrauchfrist versehen sind. (red, derStandard.at, 25.4.2012)

Weitere Informationen

Als Orientierungshilfe werden in der Mai-Ausgabe (ab 26.4) des Testmagazins "Konsument" die Aufbrauchfristen von rund 100 flüssigen Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln veröffentlicht. Eine ausführlichere Liste zu insgesamt 200 Präparaten gibt es online auf www.konsument.at.

Share if you care
3 Postings

und für DM-Befürworter: der Apotheker berät immer noch kostenlos über's Internet ;-)
http://www3.apoverlag.at/mm/mm002/... a-2012.pdf

DM für Deutsche Mark ?

Wollen Sie keinen Euro mehr?

die Aufbrauchfrist ergibt sich aus der Zusammensetzung (Wasser, Alkohol) des Präparates und der zugesetzten Konservierungsmittel (eigentlich genug Info für einen Apotheker um eine allgemeingültige Aussage treffen zu können) falls die Zusammensetzung nicht bekannt ist oder Zweifel bestehen über die c des Konservierungsmittels kann man beim Hersteller die Aufbrauchfrist erfragen - falls trotzdem in der Apotheke keine Auskunft über die Aufbrauchfrist erteilt werden konnte dann ging es wohl um ein sehr unprofessionelles (Nahrungsergänzugs-) Mittel wo man weder die Daten über die Zusammensetzung noch eine TelefonNr. des Herstellers rausfinden konnte

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.