Wie Google Drive die Konkurrenz abhängen will

25. April 2012, 12:32
97 Postings

Chrome-Chef Sundar Pichai: "Bei Google Drive geht es um Kontext, bei den Wettbewerbern um Dateien"

Seit Dienstagabend MEZ ist Googles lang herbeigesehnter Cloud-Speicherservice Google Drive verfügbar. Umgeben von zahlreichen Konkurrenzprodukten ist der Internetkonzern überzeugt, mit seinem Service herauszustechen. In einem Interview mit AllThingsDigital sprach Sundar Pichai, Senior Vice President von Google Chrome über die Besonderheiten von Google Drive.

"Dateien sind so 1990"

Dass Pichai kein Fan von Dateien ist, ist bekannt. Als Google sich nach einem Jahr Vorbereitung für den Start des Projekts GDrive, eines cloudbasierten Speicherdienstes rüstete, war er es, der den Start verhinderte. "Ich denke, wir brauchen GDrive nicht mehr", sagte er damals zu Bradley Horowitz, "Dateien sind so 1990, wir brauchen sie nicht mehr".

Bei Dropbox drehe sich seiner Meinung nach alles um Datenmanagement, das Nutzern selbst überlassen wird, kritisiert der Chrome-Chef. Etwas anderes sei es, "Datenmaterial in einem Kontext verfügbar zu haben" - wie es bei Google Drive der Fall sei. Ein gutes Produkt zeichne sich durch einen "natürlichen Flow" aus, der einen Zugriff auf das Datenmaterial nach unterschiedlichen Lebensbereichen in einem Zusammenhang zueinander ermöglichen sollte.

Kostenpflichtig

Die kostenpflichtige Nutzung von Google Diensten ist etwas gewöhnungsbedürftig, in einigen Medienberichten sogar als "aggressiv" bezeichnet. Allerdings ist es keine Neuheit, für Online-Speicher zu bezahlen. Das Geschäftsmodell nutzen Kunden seit Jahren für die Ablage und das Backup von privaten und geschäftlichen Dokumenten. Für 30 US-Dollar pro Jahr erhalten User 25 GB Speicherplatz für Google Drive und Picasa sowie 25 GB bei Gmail. Amazon und Microsoft hingegen geben für denselben Preis lediglich 20 GB Online-Speicher her. Bei Microsoft sind zusätzliche 100 GB schon für 50 Dollar pro Jahr zu haben.

Apple und Dropbox sind teurer

Teurere Anbieter sind Dropbox, Apple und Box.net. Letzterer siedelt seine Preise weit höher an als Google Drive, was sich durch den Fokus auf Business User. Mehrmals betonte Box, dass man Microsoft SharePoint bei KMUs ersetzen möchte.

Limit und gemeinsames Bearbeiten

Ein weiterer Unterschied ist das Limit pro hochgeladene Datei, das bei Google Drive mit 10 GB für Dateien und Folder wesentlich höher liegt als die 2 GB der meisten Cloud-Anbieter. Nur die Desktop Anwendungen für Mac, Windows und Linux von Dropbox stechen Google Drive hier aus. Eine Funktion, die ebenfalls nicht bei allen Cloud-Diensten verfügbar ist, ist das gemeinsame Bearbeiten von Dokumenten. Bei Google Drive ist dies via Google Docs möglich.

Amazon Cloud Drive

Der Online-Händler bietet 5 GB kostenlosen Speicher unter Amazon Cloud Drive an, jedes zusätzliche GB kostet 1 Dollar pro Jahr. Der Cloud Player für Android wurde bereits veröffentlicht, die offizielle iOS App steht noch aus.

iCloud

Auch Apple verschenkt die ersten 5 GB auf iCloud, weitere 20 GB sind für eine jährliche Abgabe von 40 Dollar und 50 GB für 100 Dollar zu haben. Die mobile Nutzung ist über iOS 5 möglich. Die iCloud ist auch für unter Mac OS X 10.7 sowie Windows 7 nutzbar. Gemeinsames Bearbeiten von Dokumenten ist nicht möglich.

Box

5 GB Speicherplatz stehen allen Box-Nutzern frei zur Verfügung, persönliche Konten sind auf bis zu 50 GB limitiert, bis zu 1 TB gibt es für Geschäftskonten und einen unlimitierten Speicherplatz für Unternehmen. Box mobil gibt es für iOS, Android und Blackberry sowie am Desktop für Mac und Windows. Der Preis für private Accounts liegt bei 9,99 Dollar monatlich für 25 GB, Unternehmen (ab mindestens drei Nutzern) zahlen 15 Dollar monatlich. Ein gemeinsames Bearbeiten ist hier möglich.

Dropbox

Mit 2 GB kostenfreien Speicher gibt es für Dropbox Punkteabzug. Für weitere 50 GB sind im Jahr 100 Dollar zu berappen und für 100 GB rund 200 Dollar. Dropbox ist für iOS, Android und Blackberry verfügbar, genauso wie Windows, Mac und Linux.

SkyDrive

SkyDrive bietet 7 GB kostenlosen Speicherplatz, möglich sind bis zu 100 GB. Wer den Dienst bereits nutzte, dem wurde der Account auf 25 GB erhöht. Auf der Website heißt es: "Für eine begrenzte Zeit können treue Skydrive-Benutzer kostenlos ein Upgrade von 7 GB auf 25 GB Speicher durchführen." Offizielle Apps gibt es für Windows Phone 7 und iOS. Verfügbar auch für Windows und Mac. Zusätzlicher Online-Speicher ist für 50 Cent (Dollar) pro GB pro Jahr zu haben, 100 GB kosten 50 Dollar im Jahr. Gemeinsames Bearbeiten ist mit Office Live Web Apps möglich. Eine Datei darf nicht größer als 2 GB sein.

Google Drive

Der neueste Ankömmling im Cloud-Speicher gibt 5 GB kostenlos her, erweiterbar bis zu 16 TB. Die Android-App ist schon im Play Market erhältlich, die iOS-App soll bald folgen. Google Drive ist auch via PC und Mac möglich. Im Jahr werden für 25 GB rund 30 Dollar fällig, 100 GB kosten 60 Dollar. Via Google Docs können mehrere Nutzer an einem Dokument gleichzeitig werkeln. Eine Datei darf nur maximal 10 GB groß sein. (ez, derStandard.at, 25.4.2012)

  • Am 24. April startete der Cloud-Speicher Google Drive und wirbelt damit die Konkurrenz auf.
    foto: google

    Am 24. April startete der Cloud-Speicher Google Drive und wirbelt damit die Konkurrenz auf.

Share if you care.