Photoshop als Abo: Adobe lockt Designer in die Cloud

Zsolt Wilhelm
25. April 2012, 12:36
  • Creative Cloud führt sämtliche Adobe-Dienste zusammen.
    foto: adobe

    Creative Cloud führt sämtliche Adobe-Dienste zusammen.

  • Abonnenten stehen alle Desktop-Anwendungen wie Photoshop...
    vergrößern 1680x1050
    foto: adobe

    Abonnenten stehen alle Desktop-Anwendungen wie Photoshop...

  • und Premiere Pro zur Verfügung.
    vergrößern 1680x1050
    foto: adobe

    und Premiere Pro zur Verfügung.

Creative Cloud liefert sämtliche Adobe-Programme und neue Features zum Monatstarif.

Mit der Neuauflage der Adobe Creative Suite (CS6) beschreitet Softwarehersteller Adobe neue Wege. Erstmals stellt der Konzern sämtliche Bildbearbeitungsprogramme und zahlreiche weitere Tools für Abonnenten des Online-Dienstes Creative Cloud zur Verfügung. Gleichzeitig bietet man Kreativen mit Online-Speicher und Community-Portal einen Arbeitsplatz im Internet.

Pauschale statt Vollpreis

Anstelle 3.000 Euro für das Gesamtpaket der Creative Suite 6 Master Collection ausgeben zu müssen, können Kunden künftig gegen eine monatliche Pauschale von 60 Euro pro Monat bei einjähriger Laufzeit alle Programme von Photoshop CS6 über Illustrator CS6 bis hin zu Premiere CS6 mieten. Hinzu kommen neue Werkzeuge wie Muse, das zur Erstellung von HTML5-Webseiten ohne Programmierkenntnisse dient. Insgesamt können 15 Desktop-Anwendungen heruntergeladen und genutzt werden. Hinzukommen sechs Apps für iPad und Android-Tablets wie Photoshop Touch. Abgeschlossen wird das Cloud-Angebot durch einen 20 Gigabyte großen Online-Speicher, Analyse-Tools und Anwendungen zur Veröffentlichung von Inhalten für unterschiedlich Plattformen sowie Community-Features, Online-Trainings und Support-Leistungen.

Mac- und Windows-Versionen

Anwendungen, die man über die Creative Cloud bezieht, können beliebig oft neuinstalliert und auf zwei Geräten aktiviert werden. Die Wahl zwischen Windows- und Mac-Versionen steht frei. Zur Synchronisierung der Daten kann der Online-Speicher genutzt werden, zur Anwendung der Desktop- und Tablet-Applikationen ist jedoch keine permanente Online-Verbindung notwendig.

Kosten im Detail

Schließt man ein Abo auf ein Jahr ab, kostet die Creative Cloud 60 Euro pro Monat. Bindet man sich nicht, schlägt das Angebot mit 75 Euro monatlich zu Buche. Schüler und Studenten zahlen 30 Euro pro Monat.

Im Laufe des Jahres plant Adobe zudem ein Lizenzmodell für die gemeinschaftliche Nutzung in Unternehmen zu lancieren. Diese Team-Cloud kostet pro Nutzer 70 Euro monatlich, wobei hier spezielle Features zum kollaborativen Arbeiten bereitgestellt werden.

Laufende Updates für mehr Kunden

Adobe verspricht Abonnenten laufende Updates der Anwendungen sowie eine stetige Erweiterung des Produktportfolios. Damit muss keine neues Programm einzeln erworben werden, um die neuesten Features zu erhalten.

Auf lange Sicht soll sich das Abo-Modell gewiss auch für Adobe auszahlen. Zwar verlangt man auf den ersten Blick weniger Geld für mehr Leistung, gleichzeitig erhofft man sich damit den Ausbau des Kundenstamms. Bei Anschaffungspreisen zwischen 1.000 Euro und 3.000 Euro für die diversen Produkt-Pakete hätten zahlreiche Kunden Produkt-Generationen ausgelassen und übersprungen. (zw, derStandard.at, 25.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 56
1 2
Innovativ

Für Poweruser ist das sicher ein interessantes Modell. Man hat laufend die aktuelle Version und sogar noch mehr Leistung als wenn man die Master Collection kaufen würde. Adobe wird dadurch sicher viele Raubkopien verdrängen können.

Wow,

man rechne sich das mal aus. Allein mit einer Version von CS kommt man somit auf 50 Monate, bis man die Kosten eines Kaufs erreicht hat. Und Adobe bringt ja meines Wissens nach in kürzeren Abständen neue Versionen raus, oder?

Scheint sich echt auszuzahlen.

klasse sache. wenn das technisch alles hinhaut wird das ein riesenerfolg für adobe.

http://www.amazon.de/gp/produc... 03_s00_i00

Design Premium student & Teacher version. Vor einem Monat auf Amazon um €267 gekauft (keine Ahnung wieso die jetzt um soviel teurer ist). Master collection ist schön und gut, aber wer braucht wirklich alles.
Wird darauf ankommen wie die Angebote ausschauen wenn CS6 draussen ist.

Sobald Sie damit in irgendeiner Form Geld verdienen ist die Lizenz der student edition genauso gut wie keine Lizenz.

Student & Teacher Edition ist eine Einzelnutzer Einzelplatz Lizenz, mit der (seit CS5) kommerziell gearbeitet werden kann.

nope. afaik kann man auch mit der studentenlizenz kommerziell arbeiten.

nicht jeder ist berechtigt:-(

für mich als privaten wär ev. eine 10 std-wertkarte interessant...

Wenn Sie wirklich nur so wenig

damit arbeiten, warum muss es dann Photoshop sein?

Ich fliege einmal im Jahr mit dem Flugzeug nach Oesterreich. Warum kann ich dann nicht auch zu Fuss gehen!?

Applaus für Adobe

Ich hoffe sie haben Erfolg mit SaaS. Ich würde es ihnen gönnen, denn das Konzept verdient Beachtung!

Nur hat das mit SaaS nichts zu tun, installiert und betrieben wird trotzdem lokal.

Na gut, dann nennen wir's PSS (product service system).

genialer Schachzug

gut gemacht Adobe.
So kann ich als Unternehmer das voll in die Steuer nehmen und als Ausgabe deklarieren. (Instandhaltung EDV). Da ich eine ältere CS Version hatte kostet es mich im ersten Jahr nur 29.99,- (netto da EU Ust Abkommen).
Also wer damit Geld verdient und sich das nicht leisten kann, sollte einfach weniger Kaffee trinken gehen.
Super Sache. Vor allem dass ich am PC und MAC damit arbeiten kann.

Und das wär bei einer Kaufversion nicht gegangen? Ist doch steuertechnisch egal ob du eine 3000 euro software auf 4 jahre abschreibst oder montalich die miete.

steuertechnisch schon, cash-flow-mässig nicht.

im ersten fall bezahl ich sofort die 3.000, bekomme sie aber erst über die jahre hinweg steuerlich gutgeschrieben, ergo fehlt sie mir im cashflow.

im zweiten fall bekomme ich meine monatlichen ausgaben sofort steuerlich gutgeschrieben, der steuervorteil bildet sich also sofort in meinem cashflow ab.

1.000 euro pro jahr haben oder nicht haben macht dann mit zinsen am konto doch einen unterschied, einen kleinen aber kleinvieh usw.

Finde ich auch gut. Für mich bleibt die Frage, ob dann später die alte Version auch noch genutzt werden kann, zwecks Datenkompatibilität...

Laut FAQ....

...überlegen Sie, auch ältere Versionen über die Creative Cloud verfügbar zu machen...

suboptimal

Ja, aber leider unumgänglich.

ähm... und alles nur online? Kein OFFLINE-Photoshop?? Genau,... klar, ich schmeiss mal schnell 20 TIFF Bilder in die Cloud um sie in PS zu bearbeiten.. Dauert bei einer durchschnittlichen Uploadgeschwindigkeit von 50kb/s eh nicht lange...

Kommt für dich nicht in Frage!

Aber nicht wegen dem wo du glaubst.

Ganz im Gegenteil...

...Alles offline und die Programme müssen spätestens alle 30 Tage nach Hause telefonieren zum Lizenzerneuern...

was da wohl für Systeminformationen mitübertragen werden ...

*grübel-grübel-und-studier*

Posting 1 bis 25 von 56
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.