Firma schickte "Auf-Wiedersehen-Mail" irrtümlich an alle Mitarbeiter

Las sich wie Entlassungsschreiben

Mit einem "Auf-Wiedersehen"-Mail dürfte die in London ansässige Investmentfirma Aviva Investment ihre weltweit 1.300 Mitarbeiter zumindest kurz geschockt haben. Das Schreiben an alle Beschäftigten war nach britischen Medienberichten vom Dienstag so formuliert, dass sich die Adressaten als gekündigt fühlen konnten. "Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Ihnen zu danken und Ihnen alles Gute für die Zukunft zu wünschen", zitierte die "Daily Mail" aus dem Text.

Versehen

Eine Sprecherin von Aviva Investment bestätigte das versehentliche Versenden. Das Mail hätte ursprünglich nur an einen Mitarbeiter gehen sollen, der das Unternehmen verlässt. Es habe sich aber nicht um ein Entlassungsschreiben gehandelt. Es seien darin lediglich Vertragsangelegenheiten zur Sprache gekommen. Über den genauen Text wollte die Sprecherin keine Auskünfte geben. Es handle sich um "persönliche Dinge". Der Fehler wurde schnell bemerkt. 25 Minuten nach Aussendung der E-Mail wurde sie zurückgerufen. (APA, 25. 04. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3
SMTP heisst 'Simple Mail Transfer Protokoll'

und Simple ist es auch.
Ein unverschlüsseltes E-Mail ist wie eine Postkarte:
- Keine garantierte Zustellung (besonders bei der Österreichischen Post)
- Keine Kontrolle über die Dauer der Zustellung
- Keine garantierte Rücksendung im Falle einer Nicht-Zustellung
- Jeder kann es lesen.
- Einmal verschickt und es ist weg, ein automatisiertes Rückrufprozedere ist nicht implementiert.
- Im falle einer erfolgreichen Retournierung nach unzustellbarkeit sind die fehlermeldungen manchmal recht kryptisch. (das liegt in der durchschnittlich miserablen konfiguration der briefträger)

...

ich hab gehoert, dass wenn sich jemand bedroht fuehlt und das risiko nicht eingehen will er oft als terrorist bezeichnet wird, aber die bedrohung zu kommunizieren ist dann nicht ok, ueber sich zu reden hat naemlich ein copyright fuer die psychologen. ich mag das nicht. es geht darum risken zu den terroristen auszulagern in dem vorgespielt wird es gaebe keine agression hier, damit der staat nicht fuer die opfer der technologien und bemuehungen in der ferne haften muss, was natuerlich der fall ist.

bei meinem letzten Arbeitgeber waren sie schneller ....

Dort hatte der damals neue Vertriebsleiter eine E-Mail mit einer Liste von Mitarbeitern, dessen Gehältern, und speziellen Infos wie "bleibt, kündigen, etc) an die gesamte Firma gesendet. Einige Minuten später machte sich einer der Chef der internen IT an Postfächern, an Desktop Geräten, usw, zu schaffen, um dieses Excel Sheet zu löschen. Verbreitet hatte es sich dennoch überall. Drohungen hinsichtlich Kündigungen wenn man die Liste verbreitet, wurden letztlich aus rechtlichen Gründen wieder verworfen.
Passiert beim angeblich größten Computerfachmarkt Österreichs.

einzige logische konsequenz: der "chef der internen it" muss wegen schwerer datenschutzverletzungen fristlos entlassen werden!

bedenklich

Minuten später machte sich einer der Chef der internen IT an Postfächern

Datenschutzrechtlich sehr bedenklich!!

Datenschutzrechtlich sehr bedenklich!!

Würde ich gerne als Fall vor dem VfGH sehen ...

Noch "spannender":

Gestern Früh hat unser Lehrling seinen Kaffee auf den neuen Teppichboden getropft. Keine Frage - die Nerven "lagen blank", bis eine beherzte Putzfrau die Ferkelei geistesgegenwärtig und rückstandsfrei mit einem Fetzen beseitigte.
Dann grosse Aufregung: Kein Papier im Kopierer! Da hatte unser Hausarbeiter die rettende Idee: Papier nachfüllen. Und wirklich - danach war alles wieder gut.
Zu Mittag ist der Buchhalterin ihr Gulasch beim Aufwärmen angebrannt. Sie war sehr verärgert, da sie nun glaubte, nichts zu essen zu haben. Doch der IT-Leiter, ein heimlicher Verehrer von ihr, teilte ritterlich seine Leberkassemmel mit ihr und konnte so das Schlimmste verhindern.
Und 10 Minuten vor Dienstschluss hat die Sekretärin noch die Blumen gegossen.

Toll - und wie soll ich heute schlafen vor Aufregung???

Und wie gings mit den Blumen weiter? Ertränkt, Überschwemmung? Wer boxte die Sekretärin da gerade noch raus? Ist gar nach Dienstschluss nochmal was passiert? Bitte, das ganze Büro wartet schon wie´s weitergeht!

Hör' nicht auf, jetzt wos richtig spannend wird!

wohin schick ich mein bewerbungsschreiben? ich hab jetzt nämlich auch den unfugmeister bei humbug gemacht :)

Mit Gehaltserhöhung!!!

“ Der Fehler wurde schnell bemerkt. 25 Minuten nach Aussendung der E-Mail wurde sie zurückgerufen.“

Wurde sie, so so...

Da erinnert mich an die Geschichte (war das auf dailywtf.com?) wo eine Dame auf die “Rückgabe“ eines versehentlich als Mailattachment verschickten Dokuments bestand. Alle versuche ihr zu erklären, dass dies bei einem nichtphysischen, elektronisch gespeicherten File völlig sinnlos ist, waren fruchtlos.
Sie gab erst Ruhe, als der Empfänger das Dokument “retournierte“ ...

Danke!

Diese geniale Formulierung ist mir beim Lesen des Artikels entgangen! Brillant!
Dazu fällt mir nur ein Fall aus den 80ern ein:
Chef zu Sekretärin: Faxen Sie das... aber machen sie lieber vorher eine Kopie.

mir einer aus den nullerjahren:
chef befiehlt mir, die neuen funkgeräte zu faxen.

Was Ihnen hier so abwegig erscheint, ist mir, in ähnlicher Form, bereits mehrfach von meinem Chef angetragen worden: "Bitte kopieren Sie das, um es anschliessend scannen zu können" - "Wozu muss ich es kopieren, wenn es ohnehin gescannt wird? Ich könnte es doch dann einfach ausdrucken - wäre dann sogar in Farbe!" - "Ist aber zweiseitig" - "Ja, der Scanner kann auch zweiseitig scannen." - "Nein, bitte kopieren Sie das, damit Sie alles nur mehr einseitig haben, dann scannen Sie...."

Mein Chef hat echt Glück, dass solche Anweisungen bei mir in ein Ohr hinein, und völlig ungefiltert aus dem anderen wieder herauskommen, und ich die Arbeit dann so erledige, wie es SINN macht.

So werdns ned oid.

Selber denken, des hamma scho gern. Wahrscheinlich gstudiert auch noch. Was Sinn macht und was nicht bestimmt immer noch der Chef ;)

is noch gar nix...

...schon mal was von beidseitig bedruckten ABGs gehört, die als pdf ans mail gehängt werden sollen?

ich weiß nicht, ob man für die 2te seite einfach den bildschirm oder die datei umdrehen sollte....

Ihr Chef hat echt Glück mit Ihnen,

dass Sie dann derStandard.at lesen und Ihre Meinung schriftlich der Community kundtun, wenn Sie glauben, dass es Sinn macht und nicht dann, wann der Chef Ihnen sagt, dass Sie Mittagspause haben.

Wahrscheinlich nicht die gesuchte Story, aber dennoch ein Klassiker:
http://www.27bslash6.com/overdue.html

?

Solange die mails auf dem selben zentralen firmenserver liegen und noch nciht zugestellt oder abgerufen wurden, kann man sie quasi rückstandslos zurückholen. Insofern ist ihr vergleich also nett, aber nicht ganz korrekt :)

Ich liebe solche storys!

Es gibt allerdings auch Mailprogramme, mit welchen ich die intern versandten Mails wieder zurückrufen kann - und jeder, der das Mail noch nicht anderweitig gesichert hat, ist es auch schon wieder los. Und wenn ich zwischenzeitlich nicht in meinem Account war, dann habe ich die Aktion gar nicht mitbekommen. Somit stimmt die Formulierung in diesem Artikel schon.

Ihre Anekdote finde ich sehr amüsant, erinnert mich an Folgende: einer ehemaligen Mitarbeiterin wurde aus der Grafikabteilung mal kommuniziert, dass PDFs für heute aus sind. Sie hat dann brav bis zum nächsten Tag gewartet...

Verwendet ihr Lotus Notes?

Ich arbeite nicht mehr für dieses Unternehmen, aber es war FirstClass (schliessen Sie bitte vom Namen nicht auf das Programm - den Anspruch kann es ganz und gar nicht erfüllen)

Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.