Verein für Anti-Piraterie will Vorratsdaten auch gegen Filesharer einsetzen

VAP begrüßt Urteil des EuGH und fordert von der Regierung eine Novellierung des Gesetzes

Wie der Verein für Anti-Piraterie der Film- und Videobranche (VAP) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), in dem es heißt, dass die Herausgabe von Vorratsdaten zur Identifizierung von Filesharern nicht dem aktuellen EU-Recht widerspricht. Der VAP sieht damit die Herausgabe der IP-Adresse eines Internetnutzers bei Urheberrechtsverletzung als gerechtfertigt an.

Entscheidung "mutig und richtig"

Für "mutig und richtig" hält der VAP, dass der EuGH trotz "Shitstorms" an seiner Entscheidung festgehalten hat, und meint weiter: "Wenn man das Urheberrecht ernst nimmt, muss es auch im Netz möglich sein, mit legalen Mitteln herauszufinden, wer für Urheberrechtsverletzungen verantwortlich ist."

Regierung soll handeln

Werner Müller, Geschäftsführer des VAP, fordert nun die österreichische Regierung auf zu handeln. Diese "muss die Gelegenheit der ohnehin kommenden Urheberrechtsgesetznovelle endlich für eine Reparatur dieses rechtsstaatlichen Missstandes" nutzen. Damit fordert der VAP etwas, was viele bei der Einführung der Vorratsdatenspeicherung befürchtet haben: nämlich die gesammelten Daten nicht nur für schwere Verbrechen heranzuziehen, sondern auch der Content-Industrie die Tür zu den Daten zu öffnen. (soc, derStandard.at, 25.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 164
1 2 3 4
Nix da, die sollen sich mit eigenen mitteln die Daten besorgen und nicht irgendwo gratisquellen anzapfen.

Wenn ich zwischen Piraten und Wegelagerern wählen müsste, würde ich die Piraten wählen.

ein privater...

Lobbyistenverein fordert von der Regierung? Das waere in Deutschland undenkbar. Da sitzen die Lobbyisten bereits in der Regierung.

Eine Diskussion ist muessig. Die Daten werden doch bereits gefiltert und gesammelt. Auch ohne Rechtsgrundlage.

"Preis-Verdächtig!"

"Auch wenn Sie hoffen, Ihren Lieblingsfilm zu einem reduzierten Preis zu bekommen – egal, ob neu oder gebraucht - extrem niedrige Preise können auf gefälschte, also Piraterie-Produkte hinweisen. Solche Produkte haben keine Qualitätsgarantie und die Fälschung muss unter Umständen nach Erwerb an den Rechteinhaber herausgegeben werden."

Ergo: Originale kosten IMMER UNMENGEN an Geld, zwar nicht gerechtfertigt, aber so erkennt man laut Homepage des (vertrottelten, verfassungsbrecherischen) VAP, dass es sich um ein "Original" handelt.

....Warum die Leute wohl "Raub"- kopieren?....

Bissl reißerische Interpretation,

viel schlimmer finde ich, dass man solche Fälschungen nicht behalten darf. Solange es sich nicht um gefährliche Fälschungen (Medikamente, sicherheitsrelevante Autoteile, etc...) handelt, sehe ich keinen Grund, den hinters Licht geführten Käufer auch noch der Raubkopie zu berauben.

g'sindl.

Wenn wir schon fürs Musik-Runterladen ins Gefängnis müssen, trennt man uns hoffentlich nach den Musik-Generes.

2008 ruf an

gäääähn

Spätestens wenn auch der Provider für transportierte Daten haftbar ist

wird auch der letzte kapieren dass sich den Internetzugang über ein verschlüsseltes VPN ins Ausland zu tunneln ein Bürgerrecht ist.

http://derstandard.at/plink/133... id25803797

Zuerst war es das Terrorismus-Argument....

Dann geben wir das KiPo Argument dazu, das zieht immer sehr gut. Sobald dann alle abgestumpft sind, kommen auch noch Urheberrechtsverletzungen dazu, merkt dann eh keiner mehr.

Letztendlich sitzt man vermutlich schon im Knast, wenn man auf einer Seite das Like nicht klickt - wegen Geschäftsschädigung.....

VAP - Abzocker

Schon erschreckend was die Musikindustrie tut und sogar in die Gesetzgebung eingreifen will.

Hier hilft nur eines, ein genereller Boykott der Musik- und Filmindustrie. Würden die Konsumenten NEIN sagen und generell KEINE Angebote mehr nutzen, dann würde den VAP-lern schnell kalt am Hintern werden, nur geht das nicht, da der Großteil der Konsumenten mediensüchtig ist. Derweil wäre es so einfach keine CDs, DVDs, Kinos, etc. mehr zu nutzen und auch auf illegale Inhalte zu verzichten.

Wir zahlen Urheberrechtsabgaben und wir bezahlen unsere eigene Überwachung.
Wenn wir die Urheberrechtsabgaben die wir bezahlt haben, wieder einfordern in Form von downloads, werden wir durch die Überwachung zum zahlen verdonnert.

Gscheid deppat samma olle.

MMn falsche Interpretation

Es besteht kein Recht auf das einfordern von Downloads, nur weil Leermedienabgaben und dergleichen existieren.

Was wir fordern sollten, ist vollständige Legalisierung von nicht-kommerziellem Datentausch, solange niemand außer dem Rechteinhaber an einem Werk verdient.

Wie kann sich dieser VAPler-Abschaum (Umgangssprachlich Wappler) eigentlich überhaupt noch in den Spiegel schauen?
Aber es war ja klar dass die VDS niemals zur Terrorismusbekämpfung dienen sollte, sondern nur gegen die eigenen Bürger eingesetzt werden soll.

so sieht...

...terrorbekämpfung aus!

Ich hege langsam aber sicher den Verdacht dass die "Vorratdaten" dann jedem zugänglich gemacht werden der einen rechtlichen Missstand geltend macht. Content-Industrie, Justiz, Ehepartner, Vorgesetzter etc...

die kriegen den hals auch nie voll...

wow

jeder unter Verdacht, weil ja jeder Files "shared".... alleine beim Browseraufruf...... Tolle Politik, guter Rechtsstaat und so....

Wenn man sich die vAP-Presseaussendung anschaut:

Die unnötige Worttrennungen: "ös-terreichische", "Aus-kunftsrecht"... Lesen die sich das gar nicht durch bevor sie es am Server eintippen (Weil Datenübertragung und USB-Sticks ja Teufelswerk sind)?

Schaut nach

copy&paste aus einem PDF aus, vielleicht sogar noch nach einer Texterkennung eines Scans.

Rechtsstaatlichkeit

Ein Rechtsstaatlicher Missstand ist, das in Österreich ein "Verein" in die Gesetzgebung eingreift.

Wollen und können...

sind zwei verschiedene Sachen. Natürlich wollen die in die Gesetzgebung eingreifen, das versuchen ja auch Lobbyisten - ist ja ihr Job. Frage ist ob sie das können.

ich hoffe bald wirds mehreren zuviel und auf einer demo gegen vds finden sich mehr als 700 leute....

mach ma an Verein auf

wuascht für was

Dann können wir auch fordern oder ?

Verein für Gastronomie Antiselbstversorgung.
Forderung: Verbot privater Küchen da Lebensmittelzubereitung daheim der Gastronomie Milliardenverluste weltweit bringt. Einbindung der Section-Control um Lebensmittel-Transportier-Piraten aufzuspühren...

Posting 1 bis 25 von 164
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.