Apple ist nicht zu stoppen: 35 Millionen iPhones verkauft

25. April 2012, 07:08
  • Artikelbild
    foto: apa

Konzern verdoppelt Gewinn im zweiten Quartal

Apple hat die Skeptiker Lügen gestraft: Auch Anfang dieses Jahres machte der Konzern glänzende Geschäfte. Die gebeutelte Aktie schoss nachbörslich in die Höhe.

Starke Verkäufe

Die Erfolgsgeschichte von Apple geht weiter. Auch in seinem zweiten Geschäftsquartal (Jänner bis März) konnte der kalifornische Elektronikkonzern deutlich mehr seiner iPhone-Handys, iPad-Tabletcomputer und Mac-Computer verkaufen als im Vorjahreszeitraum.

Verdoppelt

Unterm Strich verdiente das Unternehmen 11,6 Milliarden Dollar (8,4 Mrd. Euro) und damit fast doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Beinahe hätte Apple sogar an den Rekordgewinn aus dem Weihnachtsquartal von 13,1 Milliarden Dollar angeknüpft.

"Wir sind begeistert von mehr als 35 Millionen iPhone- und annähernd zwölf Millionen iPad-Verkäufen im Quartal", sagte Konzernchef Tim Cook am Dienstag. Damit wurde Apple fast doppelt so viele der Smartphones und zweieinhalbmal so viele seiner Tabletcomputer los wie vor einem Jahr.

iPad

Dabei war das iPad der dritten Generation erst Mitte März in die Läden gekommen. Cook versprach weitere Neuheiten im Jahresverlauf. Gegen Oktober wird das iPhone 5 erwartet. Viele Fans hoffen zudem auf einen Fernseher von Apple.

Die Mac-Computer verkauften sich zuletzt ebenfalls besser. Hiervon setzte Apple vier Millionen Stück ab und damit sieben Prozent mehr. Einzig bei den iPod-Musikspielern ging es weiter abwärts, und zwar um 15 Prozent auf 7,7 Millionen Exemplare.

39,2 Milliarden Dollar Umsatz

Insgesamt stieg der Umsatz um 59 Prozent auf 39,2 Milliarden Dollar. Mit den Zahlen übertraf Apple die Erwartungen der Analysten. Nachbörslich stieg die Aktie immer weiter und stand zuletzt sieben Prozent im Plus. In den vergangenen Tagen war die Aktie unter Druck geraten, weil viele Beobachter damit gerechnet hatten, dass Apple sein rasantes Wachstumstempo nicht halten kann.

Zuletzt waren die Zweifel gewachsen, ob Apple auch nach dem Tod des langjährigen Konzernlenkers Steve Jobs auch mit der nächsten Neuvorstellung eine solch bahnbrechende Vorreiterrolle einnehmen wird.

Patente

Zudem machen dem Unternehmen zahlreiche Patentstreitigkeiten rund um den Globus und die wachsende Konkurrenz von Googles Betriebssystem Android bei mobilen Geräten zu schaffen. Die in diesem Jahr bereits um 60 Prozent auf ein Allzeithoch von 644 Dollar geschossene Aktie hat seit einiger Zeit den Rückwärtsgang eingelegt. (APA/Reuters, 25.4.2012)

Link

Apple

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 330
1 2 3 4 5 6 7 8
Wäre ich Apple Chef..

..würde ich ARM aufkaufen, dann könnten sie mit einem Schlag den kompletten Smartphone & Tablet Markt diktieren.

die frage ist, ob es wettbewerbsrechtlich durchginge.

aber sind wir froh, dass das szenario nicht eintritt.

So, jetzt haben die "zittrigen Hände" genug herumgezittert. Jetzt wünsche ich, als altes Kapitalistenschwein, einen flotten Durchmarsch auf die 1000...

Ich bekomm die Kohle noch Steuerfrei...

Steve, schau oba und gib deinen Segen.

Wertvoller Hinweis

das habe ich von meinem iPhone gepostet.

Nein, ich habe von Apple ausser der Aktie noch nie etwas verwendet. ;-)

Schon in den 80ern wars unmöglich leistbar, ich musste mich mit dem Commodore begnügen...

Ich würde es Dir, einem alten Kapitalistenschwein, wünschen. Sei nur nicht allzu gierig und versteife Dich nicht allzu sehr auf eine bestimmte Zahl, ein bestimmtes Ziel. Das hat mir schon manchmal das Genick des pot. Gewinns gebrochen. Viel Glück!

Danke, ich hab auch schon seinerzeit beim "Neuen Markt" draufgezahlt.

Solang mans nicht realisiert hat, ists nur eine bunte Seifenblase.

Danke, Ich hab auch schon seinerzeit beim "Neuen Markt" draufgezahlt.

10 milliarden dollar gewinn. wow.

einfach krank, dieses system.

Sehr dummes, wenn nicht krankes Geschwätz.

Coca Cola hat 2011 fast 6 Milliarden Dollar Gewinn gemacht, indem wertvolles Trinkwasser in gesundheitsschaedliche Bruehe verwandelt wurde.

DAS ist krank!

wie viel umsatz hat red bull durch die dosen gemacht?

die brühe ist, in großen mengen konsumiert, noch viel schädlicher als cola.

Red Bull ist auch ein gutes Beispiel. Noch dazu

WOW, 35 Millionen zusätzliche Donauland-Klubmitglieder,

was anderes ist apple ja eh nicht mehr ...

jaja ihr Öpfi

die ganze Elektronikbranche beutet die achso billigen Asiaten mit 5€ Lohn/Tag aus, aber Apple ist immer noch die Spitze des Eisberges:

Wer sonst macht ~70% GEWINN pro verkauften Smartphone? Also für mich ist das schon pervers

Und dann kommt noch die Frage warum Apple nicht in der USA produziert (orf.at) - Dass ich nicht lache!

Ein tüchtiger Geschäftsmann hat mir erzählt, er hatte seinerzeit Gewinne um die 800% gemacht.
Aber das waren auch andere Zeiten (ehemalige UdSSR) ;-)

Der große Witz ist auch die kostenlose Werbung im öffentlich rechtlichen Fernsehen für die IT-Unternehmen und IT-Produkte der USA.

Diese Aufmerksamkeit hat kein österreichisches Unternehmen/Produkt je erhalten.

So ein Quatsch, das komische Galaxy-Plastikteil ist in den Medien auch

dauernd zu sehen, was sagst dann dazu??

Optische Umweltverschmutzung? ;)

Hihi! Stimmt! :-))

Mein Geld bekommens nicht mehr. Mal schauen was Samsung drauf hat. Das iPhone nervt mich nur mehr.

Wrmdnds?

ich habe von iphone auf Samsung (SGS2) gewechselt und wurde nicht entäuscht. Zugegebenermaßen: das Jailbreaken ist etwas komplizierter unter android 4.0 aber das wars.

Ist der Jailbreak zwingend notwendig? Beim iPhone leider ja.

wenn man herumbasteln will und kostenlose apps aus dem appstore haben will ja. das wars dann aber auch schon.

Posting 1 bis 25 von 330
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.