TU Wien streicht Lehramt: Rette sich, wer kann

Kommentar |

Nur eines von fünf Lehramtssudien wird weitergeführt

Die Technische Universität Wien wagt einen symbolisch heftigen Befreiungsschlag: Vier der fünf Lehramtsstudien werden ab Herbst gestrichen (aus Sicht der Studenten) oder eingespart (aus Sicht der Uni). Und die kann jeden Euro brauchen, sitzt sie doch auf einem 20-Millionen-Euro-Schuldenberg - teils fremdverschuldet durch die politisch verantwortete Unterfinanzierung der Unis, teils selbstverschuldet, indem zwar längst nötige Investitionen getätigt wurden, aber etwas überambitioniert.

Kein Lehramtsstudium mehr heißt: Die TU Wien bildet keine Mathematik-, Physik-, Chemie- und Informatiklehrer mehr aus, will höchstens über "strategische Kooperationen" an deren Ausbildung mitwirken. Damit wird das "Problem" der Uni Wien zugeschanzt. Denn die bietet diese Fächer an. Vor allem: Diese Lehrer werden gebraucht - dringend. Laut EU-Bildungsbericht besteht in Österreich der größte Lehrermangel in naturwissenschaftlichen Fächern (elf Prozent) und auch in Mathematik (5,8 Prozent). 

Dieser Loch-auf-Loch-zu-Kurs zeigt drastisch, dass endlich ein elaborierter, durchdachter Hochschulplan - inklusive Pädagogischer Hochschulen - her muss. Darin muss das Studienangebot in ganz Österreich sinnvoll arbeitsteilig organisiert sein - so, dass insbesondere auch der Bedarf an Absolventen für den Schulbereich erfüllt wird.
Denn wenn dieses „Rette sich, wer kann" im Uni-Bereich Schule macht, können auch die Schulen bald zusperren.
(Lisa Nimmervoll, DER STANDARD, 25.4.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.