Experten halten Raketen für Attrappen

24. April 2012, 17:46

"Bis jetzt war die Präsentation nichts weiter als nettes Theater"

Seoul - Die von Nordkorea während der Militärparade Mitte des Monats präsentierten neuen Interkontinentalraketen waren nach Auffassung zweier deutscher Experten nur Attrappen. Bei "genauerem Hinsehen" hätten sie bei allen sechs bei der Parade gezeigten Raketen entdeckt, dass es sich um Modelle handeln müsse, schreiben Markus Schiller und Robert H. Schmucker in einem Beitrag für die auf Rüstungskontrollfragen spezialisierte Internetseite armscontrolwonk.com (Link zum Text als PDF).

Unter anderem sei die Oberfläche der Sprengköpfe viel zu wellig und somit für den Wiedereintritt in die Atmosphäre ungeeignet. Raketen dieser Bauart bräuchten zudem festen Treibstoff, die Ventile an den nordkoreanischen Modellen seien aber nur für Flüssigtreibstoffe geeignet. Zudem hätten sich bestimmte Einzelteile bei jeder Rakete leicht unterschieden.

"Es gibt somit immer noch keinen Beweis, dass Nordkorea tatsächlich über funktionierende Interkontinentalraketen verfügt", schreiben die beiden Experten. "Bis jetzt war die Präsentation nichts weiter als nettes Theater."

Die Militärparade am 15. April fand zum 100. Geburtstag von Staatsgründer Kim Il-sung statt. Zu den Feierlichkeiten sollte eigentlich auch der Start einer Langstreckenrakete vom Typ Unha-3 zählen - diese war jedoch kurz nach dem Start explodiert und ins Meer gestürzt. Nach Angaben der deutschen Experten stellt sich nun die Frage, ob die Attrappen während der Militärschau auf tatsächlichen Entwürfen beruhten oder reine "Show" gewesen seien. (APA, 24.04.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2
bin kein experte

aber ich weiss das die NATO raketen echt sind.

gefälschte Raketen gabs schon vor 30 Jahren in einem Comic, da habens alte Ölfässer zusammengeschweisst und bunt angestrichen ;)

Die Rakete ist echt!

Kann man über die aufgemalte Nummer bei der nordkoreanischen Zulassungsstelle überprüfen.

tatsächlich! die Nummer ist an ein Requisit des Staatlichen Theaters vergeben...den bürokraten entgeht aber auch gar nichts...

Haben tun sie sie vielleicht eh...

... nur starten können sie sie nicht...

Kim und seine Inkontinenzrakete!

Irgendwohin muss er ja seine Windeln entsorgen, nachdem er sich dermaßen vor "seinem" Volk ansch...

liebe experten,

ich bin kein experte, würde aber, so ich interkontinentalraketen hätte, diese nicht sicht- und angreifbar über den paradeplatz ziehen. was jetzt ein experte kann, der derartige schlussfolgerungen nicht ziehen kann - naja...

Gute Ablenkung, aber das eigentliche Problem in Nordkorea finde ich sind immer noch die Gulags. Was dort abläuft ist echt eine ganz andere Dimension von Sippenhaftung, Folter und totaler Vernichtung ganzer Familien. Unvorstellbar, was Menschen einander antun ...

http://www.economist.com/node/21553029

und dort umfasst die sippenhaftung drei generationen...

Wahrscheinlich haben die versucht,

eine von den Attrappen in den Orbit zu schießen. Mit dem bekannten Erfolg: http://derstandard.at/133352870... chussrampe
Man sieht sogar noch die aufgemalten Nummern aus dem Raketenattrappenschnittmusterbogen.

Diese Experten ...

... ich will auch ein Expert für irgendwas sein! Dann muss ich nur eine Vermutung ausformulieren und bekomm nen Standart-Artikel!

(oder vll sogar nen Job bei ner Rating-Agentur ;D )

Um ein Experte zu sein muss man zuerst mal Rechtschreibung lernen ... und Expertenwissen wär natürlich auch nicht das Schlechteste.

na dann rate mal schön!

was man nicht alles aus pappmache machen kann...

Wenn man einen Polizisten mit einer echt aussehenden Spielzeugpistole bedroht darf dieser in Notwehr agieren...

Und ein Buerger nicht??

...lebt Ihr in einem Polizeistaat?

Wenn mich hier in den USA jemand mit einer echt aussehenden Pistole bedroht dann darf ich auch in Notwehr mit meiner Glock 'reagieren'...

Komisch dass Subjekte eines Staates das eigene Leben als minderwertig betrachten, dass eines Polizisten (Staatsdiener) als hoeherwertig ansehen.

Da lauft doch was falsch bei Euch oder?

Gegenfrage

lebt ihr in keinen zivilisierten Land?

Hier bei uns sorgt die Polizei für Sicherheit- ich muss spät am Abend keine Waffe mit mir führen, weil ich angst um mein Leben hab. Glaub das ist in den meisten westlichen Ländern so.

Und Angst hab ich vor der Polizei auch nicht, weil 99% von denen schwer in Ordnung sind.

'Die Polizei sorgt fuer Sicherheit'...LOL - danke fuer die Unterhaltung!

Wenn jemand so eine Aussage macht muss ich mit ausgepraegter Naivitaet rechnen.

Die Polizei kann NUR DANN fuer Ihre Sicherheit sorgen wenn sie 24/7 unter Polizeischutz stehen.

Ansonsten kann die Polizei - und das trifft auf 97% aller Verbrechen zu - gar nichts Verhindern sondern nur ermitteln.
Sie wissen schon, gelbe Baender ausrollen, Zeugen befragen usw.
Das Verbrechen passiert auf jeden fall BEVOR die Polizei kommt...es kann sich der Buerger also nur selbst helfen!

Die armen Kinder auf einer Insel im zivilisierten Norwegen hatten auch gedacht 'bei uns beschuetzt mich die Polizei' ... immerhin war die Beweisaufnahme NACH dem Verbrechen erfolgreich.

Ich weiss ihr werdet so erzogen - der Staat macht alles...stimmt aber nicht

und doch werden nicht jeden Tag hunderte Menschen getötet usw.

Ich wäre schon ziemlich angst dran, wenn ich jeden Tag, jede Sekunde angst hätte, einem Verbrechen ausgesetzt zu werden.

Ja da geb ich Ihnen recht, da waeren Sie arm dran wenn sie Angst haetten jede Sekunde einem Verbrechen ausgesetzt zu werden!

Ich seh das so - es ist nicht Angst...es ist einfach besser man hat es und braucht es nie als man braucht es einmal und hat es nicht.

Beim Autofahren lege ich auch meinen Sicherheitsgurt an und rechne aber nicht damit einen Unfall zu haben.
Ich trage seit 15 Jahren eine Waffe - und hoffe dass ich sie nie brauche...trainieren dafuer tu ich aber jede Woche.
Hab sie bisher nur einmal gezogen um jemanden zu helfen der von 2 Typen mit Messer attackiert wurde..der Anblick der Waffe hat genuegt.

By the way kann auch den Mythos nicht bestaetigen durch das Tragen der Waffe gewaltbereit zu werden...hab noch nie jemanden wegen einem Parkplatzstreit erschossen (wird gerne hier von Waffengegnern angefuehrt) - will ja nicht lebenslang in den Bau

Ja&Nein

Ich glaube, dass es gute Gründe gibt, eine Waffe zu führen (Gefühl der Sicherheit, Tatsächliche Sicherheit - Verteidigungsmöglichkeit). Und 95% der Waffenträger gute Menschen sind, daran hab ich keinen Zweifel.
Aber die 5% machen mir Angst. Vielleicht sind es nur 1 oder 0,1%, aber das ist schon zu viel.

Wie ich schon gesagt hab, ich bin froh, keine Waffe tragen zu müssen, ich fühl mich Sicher auch ohne. Und ich bin auch froh, dass andere auch keine Waffe tragen- es gibt 1000 Wege zu sterben, aber durch ne Kugel ist es am einfachsten (für den möglichen Mörder)- auch wenn es nicht ganz beabsichtigt gewesen wäre.

Aber ganz ehrlich- würde ich mich wirklich unsicher fühlen (mit gutem Grund), würde ich mir auch eine Waffe holen.

Ein Bürger wird weniger hart bestraft, wenn dieser Notwehr einsetzt (bzw. wird nur straftechnisch ermittelt- nicht dienstrechtlich).

Der muss nicht beweisen, dass die Gewaltwirkung verhältnismäßig ist.

Und nicht jeder Bürger rennt mit einer geladenen Waffe herum- auch nicht notwendig ;)

Aber dass Sie da rauslesen, dass der Polizist höher eingestuft wird, weil er jemanden erschiessen *darf*. Ich glaub, auf diese Ehre kann jeder normale Mensch gerne verzichten. Gilt für mich jedenfalls.

Dafür haben sie dicke LKWs. Ist doch auch was :).

v.a. so schön geputzt inkl. reifen. ob die das auch für

mein auto machen würden?

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.