"Cassini" filmt seltsame Objekte, die F-Ring des Saturn durchstoßen

24. April 2012, 16:50
70 Postings

Rund einen Kilometer große Körper ziehen glitzernden Schweif hinter sich her und sorgen für bisher ungeahnte Turbulenzen

Wien - Die NASA-Raumsonde "Cassini" hat Astronomen auf die Spur merkwürdiger, rund einen Kilometer großer Objekte gebracht, die durch Teile des F-Ring des Saturn fliegen und dabei einen glitzernden Schweif hinter sich herziehen. "Ich glaube, der F-Ring ist der seltsamste Ring des Planeten und die jüngsten Ergebnisse zeigen, dass er dynamischer ist als wir dachten", erklärte Carl Murray von der Queen Mary University of London in einer Aussendung der NASA. Murray hat die Ergebnisse bei der Generalversammlung der "Europäischen Geowissenschaftlichen Union" (EGU) präsentiert, die bis Freitag in Wien stattfindet.

Prometheus erzeugt "Schneebälle"

Murray verglich den F-Ring mit einem "betriebsamen Zoo" mit zahlreichen Objekten, deren Größe von einem Kilometer bis zu Monden wie Prometheus mit 150 Kilometer Durchmesser reicht und die "eine spektakuläre Show" liefern. Schon bekannt war, dass relativ große Objekte wie Prometheus beim Durchqueren des F-Rings Kanäle, Wellen und kleinere Objekte - die Wissenschafter sprechen von "Schneebällen" - erzeugen kann. Unklar war bisher, was mit diesen Schneebällen passiert. Viele werden durch Kollisionen oder Gravitationskräfte zerstört, einige dürften aber überleben und auf eigenen Umlaufbahnen selbst durch den F-Ring schlagen.


Quelle: NASA/Youtube

Der Zusammenstoß mit dem Ring erfolgt bei der relativ langsamen Geschwindigkeit von rund zwei Metern pro Sekunde. Beim Durchstoßen des Rings ziehen die Schneebälle kleine glitzernde Eispartikel hinter sich her, die 40 bis 180 Kilometer lang sind. Erstmals haben Murray und sein Team 2009 eine solche Spur über Stunden verfolgt und daraufhin das "Cassini"-Bildmaterial dahingehend durchforstet, ob solche Phänomene - von den Wissenschaftern "Mini-Jets" genannt - öfter auftreten.

Strudel, Wirbel, Wellen und "Widerhaken"

Der F-Ring hat einen Umfang von 881.000 Kilometer und die Wissenschafter brauchten "viel Zeit und Glück", die vergleichsweise winzigen Mini-Jets zu entdecken. In rund 20.000 Bildern fanden sie 500 Belege für dieses Phänomen. Manchmal flogen mehrere solcher Schneebälle gleichzeitig durch den Ring und erzeugten dabei Spuren, die den Widerhaken einer Harpune glichen. Andere neue Bilder von "Cassini" zeigen den gesamten F-Ring mit Strudel, Wirbel und Wellen, die von den zahlreichen Objekten erzeugt werden, die sich durch und um den Ring herum bewegen.

Abseits der seltsamen Schönheit des Saturnrings helfen die Daten den Wissenschaftern auch dabei, die Aktivitäten zu verstehen, die bei der Entstehung von Sonnensystemen aus - Saturn-ähnlichen, aber viel größeren - Staubscheiben ablaufen.

Der Saturn ist mit einem Durchmesser von rund 120.000 Kilometern der zweitgrößte Planet des Sonnensystems. Umgeben ist der Planet von mehr als 100.000 einzelnen Ringen, die unterschiedlich zusammengesetzt sind und dadurch auch andere Farbtöne haben. Die größten Ringe werden von innen nach außen als D-, C-, B-, A-, F-, G- und E-Ring bezeichnet. (APA/red, derstandard.at, 24.4.2012)

  • Die "Cassini"-Aufnahmen zeigen Spuren und Wellen, die rund einen Kilometer große Objekte beim Durchschlagen des F-Rings des Saturn erzeugen.
    foto: nasa/jpl-caltech/ssi/qmul

    Die "Cassini"-Aufnahmen zeigen Spuren und Wellen, die rund einen Kilometer große Objekte beim Durchschlagen des F-Rings des Saturn erzeugen.

  • Die direkte Draufsicht enthüllt, welchen dynamischen Veränderungen der F-Ring unterworfen ist. Der Saturn selbst wurden auf diesen Bilder entfernt.
    foto: nasa/jpl-caltech/ssi/qmul

    Die direkte Draufsicht enthüllt, welchen dynamischen Veränderungen der F-Ring unterworfen ist. Der Saturn selbst wurden auf diesen Bilder entfernt.

Share if you care.