Wiener trinken selten Wiener Wein

  • Was trinkt ein echter Wiener? Offenbar keinen Wiener Wein.
    foto: apa/herbert pfarrhofer

    Was trinkt ein echter Wiener? Offenbar keinen Wiener Wein.

Wiener greifen zwar gerne zu Wein aus Österreich, den Wiener Wein vernachlässigen sie aber

Wien - Für viele Wiener gehört ein Gläschen Wein mehrmals im Monat auf den Tisch: Das hat zumindest eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Gallup unter 300 Befragten in Wien ergeben. Am Dienstag präsentierte der Döblinger Winzer Stefan Hajszan die Ergebnisse, der von ihm in Auftrag gegebenen Studie. Demnach zeigen sich die Wiener beim Weinkonsum patriotisch: 84 Prozent der Befragten trinken hauptsächlich österreichischen - aber nur selten - Wiener Wein. Hajszan will sich daher künftig verstärkt für dessen Bekanntheitsgrad einsetzen.

Andere Regionen haben Vorzug

Wein ist mit Wien untrennbar verbunden, wurde betont: Immerhin wissen 94 Prozent, dass das beliebte alkoholische Getränk in der Bundeshauptstadt hergestellt wird. Wenn es aber um dessen Kauf geht, greifen zwei Drittel der Befragten nur selten bis nie zum Wiener Wein und geben anderen Regionen den Vortritt.

"Dieses Ergebnis tut mir als Wiener Winzer weh. Daher verstehen wir es als Auftrag, die Öffentlichkeit künftig besser zu informieren", betonte Hajszan. Eine Art Gütesiegel, das auf die Herkunft des Wiener Weins verweisen soll, sei zudem ein weiteres Ziel zur Bekanntheitsförderung. In anderen Weinregionen sei dies bereits gang und gäbe. Mehr als ein Drittel der Befragten habe auch angegeben, dass ein solches Qualitätsmerkmal beim Einkauf wichtig wäre.

Grüner Veltliner vor Riesling

Zu den beliebtesten Sorten der Wiener zählen beim Weißwein der Grüne Veltliner (64 Prozent), gefolgt von Riesling (30 Prozent) und Chardonnay (28 Prozent). Bei den roten Tropfen bevorzugten die Befragten Zweigelt (56 Prozent), Blaufränkisch (39 Prozent) und Shiraz (18 Prozent). Ganz typisch für Wien ist der "Gemischte Satz" - ein Mix aus zumindest drei verschiedenen Rebsorten - der immerhin von sieben Prozent konsumiert wird.

Getrunken wird das alkoholische Getränk am liebsten zu Hause (71 Prozent) oder beim Heurigen (53 Prozent). Gekauft wird der Wein gerne direkt beim Weinbauern oder im Supermarkt. Mundpropaganda ist dabei sehr wichtig, denn immerhin stammen die Informationsquellen zum Thema Wein zu knapp zwei Drittel aus dem eigenen Freundes- und Bekanntenkreis, wie aus der Umfrage hervorging. Noch in der Anfangsphase befindet sich die Produktion von Bio-Wein in Wien. (APA, 24.4.2012)

Share if you care
Posting 76 bis 125 von 151
1 2 3 4
Der Wiener Wein ist auf gutem Weg,

aber jahrzehntelanges schlechtes Image verschwindet eben nicht von Heute auf Morgen

der preis, freunde!...

Weil der Brünnerstraßler halt ein Sauerampfer ist und bleibt.

Bei Ahnungslosigkeit empfehle ich Schweigen!

Gratuliere,

Sehr qualifizierter Beitrag. Vor allem wenn man bedenkt , dass der meiste Brünnerstraßler aus dem Weinviertel kommt. Und in Summe Wiener Weine aus Döbling, Hernals, Ottakring, Favoriten und Liesing die Mehrheit ausmachen.

Es gibt ja auch Wein aus Döbling oder Liesing. ;)

Ich schon, er kostet aber natürlich mehr als die Donauprinzessin, die sich die meisten Leute hineinschütten.

Ich persönlich trink sowieso lieber Bier.

Da allerdings auch nicht wiener Gebräu...

Das 16er Blech heißt nicht umsonst genau so und nicht Bier

Es als "Bier" zu bezeichnen wäre gegenüber Belgischen Trappistenbieren aus Westmalle, Westvleteren etc. pure Blasphemie....

Gerade aus Belgien und Umgebung kommt aber auch eine Menge auf Flaschen gezogene Pferdepisse ;oP

Grün, wenn ihr ..

im ersten Moment geglaubt habt, dass ein dritter Mundl Film rauskommt.

mein lieblingswiener vom jahrgang 2011

der gemischte satz vom zahel. extrem gut gelungen der 11er jahrgang.

Stimmt, der ist noch ein bisserl besser als der vom Cobenzl.

Der Huber in Neustift hat auch einen sehr guten, die kommen auch langsam vom Heurigen-Heckenklescher weg :-)

Ob das ein Wiener Wein ist????
(Wir werden es nie erfahren)

Das fälschlicherweise zu behaupten wäre ja strafbar.
Also falls du Beweise hat, her damit.
Ansonsten lieber schweigen...

wie verwunderlich ...

da gehts ja nicht darum, was der wiener beim (wiener) heurigen konsumiert; sondern darum, welchen wein der wiener IN WIEN einkauft; und da im supermarkt regal, oder auch bei den weinhändlern das angebot an wiener weinen eher sehr klein ist, ist das ergebnis kein überrraschendes.

ehrlich - so eine dumme reportage

als ob wien so viel anbaugebiet haette dass jeder wiener den lokalen tropfen staendig trinken koennte

also wenn ich wiener wein hoere gehen alarmglocken ab, denn eine millionenstadt muss doch ganz schoen luftverschmutzung haben und das wird wahrscheinlich von den reben aufgenommen

in wien werden 680ha rebflächen bewirtschaftet - das weinbaugebiet wien ist damit grösser als das ganze sübburgenland, glauben sie mir, da wird jede menge wein produziert!

und das die luftverschmutzung in weingärten direkt neben einer bundesstrasse (und davon gibt es z.b. in nö einige) höher ist als z.b. am nussberg im 19. bezirk, wo weit und breit keine autos fahren und auch keine industrie angesiedelt ist, sollte auch klar sein.

aber dieses forum dient ja auch dazu, falsche annahmen richtigzustellen.

naja, der wiener smog zieht sich schon manchmal bis auf den nussberg rauf - wieviel schadstoffe im wein bleiben müsste man halt individuell messen.

viele millionenstädte wären froh, wenn sie den wiener smog hätten. ausserdem sorgt der fast permanente wind in wien dafür, dass sich erst gar kein grossartiger smog bildet. und wenn rotgrün es schafft, den leidigen autoverkehr einzudämmen, stehen uns luftqualitiätsmässig noch rosigere zeiten bevor. da können wir dann das achterl gemischten satz direkt am ring oder am gürtel (wo ja auch jetzt schon genug schanigärten stehen) geniessen. erst letztes wochenende saß ich beim hajszan am nussberg und hatte überhaupt nicht das gefühl, schlechte luft einatmen zu müssen.

ja, das stimmt alles - hier an der donau ists überhaupt besser als etwa in hietzing und mauer und süden von wien. aber ob es besser ist als im weinviertel wage ich sehr zu bezweifeln. so der fremdanteil (ausland) an schmutz gleich angenommen wird.
ich bin ja als balkonweinbauer (ein rebstock mitten in wien) direkt betroffen :-)

Beim Hofer gibt es keinen Wiener Wein.

es gibt auch andere geschäft als den hofer.

auch wenn obiger Beitrag nur eine Zeile lang ist,

die Botschaft war zwischen den Zeilen zu lesen.

Für manche halt "zu subtil"
;-)

das stört mich oft - man ist irgendwo - z.b. steiermark oder burgenland - und die supermärkte schaffen es nicht regionales in den fillialen vorort anzubieten. oder duty free läden wo man z.b. auf einer griechischen insel alles bekommt ausser dem zeug dass dort wächst/getrunken wird.

oha, wir sind einer meinung, selten. ich würde sagen: man sieht, was die supermarkt-monokultur so anrichtet. da ist man irgendwo im waldviertel und kriegt den gleichen kärntner bauchspeck angeboten wie in linz, völlig pervers. irgendwo ist vielleicht einmal ein ab-hof-verkäufer oder ein bauernladen, aber so etwas wie die französischen coop-märkte haben sie bei uns nicht zusammengebracht. oder halt nur in vorarlberg.

Ich find es auch seltsam, dass z.B. in der Wachau (1300 ha Weinanbau)

PRO EINWOHNER viel mehr heimischer Wein getrunken wird als in Wien (620 ha Weinanbau).
Obwohl in Wien doch höchstens vierzigmal so viele Menschen wohnen wie in der Wachau. Ich sollte auch einmal so einen sinnvollen Artikel schreiben...

tja - ein nicht unwesentlich Anteil der Konsumation des

ein oder anderen Achterl in der Wachau kommt mit einem W -Kennzeichen - und fährt zurück mit einem W-Kennzeichen und einigen Kartons ab Hof. Wenns als Wachauer ins Wein und Co gehst und sich da die Preise anschaun - hauts einem ja sowieso aus den Latschen - wennst die Ab Hof Preise kennst ...

Wein aus Wien?

warum nicht gleich Bananen vom Nordpol?

oje, superhero dummdreist fliegt wieder.

Si tacuisses....

Dummkopf!

oder brot vom bäcker?

man muss sich nicht unbedingt lächerlich machen.

Lernen sie noch ein bisserl was!

Weil es am Nordpol keine Bananen gibt.

peinliche umfrage. aber hauptsache die apa kommt zur pk.

der gemischte Satz vom Weingut Cobenzl schmeckt gut ...

den Wiener Wein vernachlässigen sie aber..

LOL. mal nachdenken würde nicht schaden: wo sind die riede in wien, und wieviel produzieren die wohl? nussdorf, kahlenberg.. nicht viel.
gemäss dem buschenschankgesetz dürfte in wiener schenken (steuerbegünstigt) nur wein aus eigenen rieden verkauft werden. und wieviel gibt der nussberg wohl her? es kommen ja jetzt schon nächtens die tanklaster aus italien, um nachzufüllen.

also, wo soll der wiener wein wohl herkommen? von den paar quadratkilometern anbaufläche?

LOL... Mal recherchieren wurde nicht schaden.
Die Anbaufläche in Wien ist mit über 700 Hektar mehr als halb so groß wie die in der gesamten Wachau, mit einem Output von rund 2 Millionen Litern.
Wien ist auch die einzige Hauptstadt weltweit mit nennenswertem Weinbau.

Vlt informierst du dich erst mal über die Grösse des Anbaugebietes bevor du hier irgend nen Blödsinn schreibst.

wenn man keine ahnung hat: einfach mal die fresse halten (c by dieter nuhr).

http://www.wienerwein.at/index.php... len_fakten

es kommen ja jetzt schon nächtens die tanklaster aus italien, um nachzufüllen.

ernst gemeint?

die legende hat einen elends langen bart, ungefähr so wie die italiener mit nachtsichtgeräten, die den kärntnern die eierschwammerln stehen. tatsache ist, dass "heurigenrestaurants" ausschenken dürfen, was sie wollen, und das auch tun. aus italien ist davon aber kaum etwas, wieso auch. streng ist das gesetz bei buschenschanken, die dürfen nur den wein des eigenen betriebs ausschenken.

die artischoken fürn salat vielleicht.
steht/muss wo stehen woher der schankwein stammt?
beim heurigen hergott aus staa kommt ausser dem bier glaub ich nix aus wien.

Wieviel Wein kommt den auf einen Wiener?

1/4 pro Jahr? Oder mehr?

Auf den Häupl sicher mehr. :)

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Ich bevorzuge österreichweit beispielsweise weiße Rebensäfte aus der grünen Mark, sowie rote aus dem Burgenland.

Jedem das Seine -> für alle Genießer sollte aber eines gelten:

Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken!

;-)

eben

an die roten aus dem land der burgen reichen die roten aus dem land michaels oder erwins nicht heran.

Posting 76 bis 125 von 151
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.