Loskritzeln statt festklammern

Rezension |

Gesundheitsredakteurin Regina Philipp kritzelt mal wieder - Diesmal in memoriam an den Ex

Ich kritzle schon mein ganzes Leben lang gern. Meine Schulbücher waren seitenweise gespickt von Kringeln, Ornamenten und Mäandern. Und in Zeiten, in denen das Telefonieren noch ausschließlich über Festnetzanschlüsse funktionierte, habe ich mir bei langwierigen Gesprächen regelmäßig die Zeit mit dem Bemalen von Post-its, Taschentüchern und Servietten vertrieben. 

Entwöhnung misslungen

Dass ich mit meinen Kritzeleien auch einen Zweck verfolgen kann, war mir bis zu Oliver Weiss' Buch "Lass stecken. Kritzeln statt qualmen" allerdings nicht bewusst. Die Broschüre sollte der Raucherentwöhnung dienen - hat bei mir leider nicht funktioniert. Ich rauche nach wie vor, die Lust am Kritzeln ist mir auch nicht vergangen. 

Vollkommen klammerfrei

Mit Weiss' neuer Veröffentlichung "Lass los. Kritzeln statt klammern" wird mein Bedürfnis zu kritzeln endlich wieder gestillt. Zwar bin ich schon lange getrennt, habe aber - man verzeihe mir meine Unbescheidenheit - weder während meiner Beziehung geklammert, noch hänge ich ewig der Vergangenheit nach. Dennoch, ich gestehe, ein Restverlangen, Dinge an den Ex-Mann zu bringen, ist vorhanden. 

Tränenmeer und Vodoozauber

Ich lasse nun seit Tagen kritzlerisch alle Phasen meiner zurückliegenden Trennung Revue passieren, und ganz ehrlich, es ist ein befreiendes Gefühl. Jetzt male ich ein Tränenmeer und Luftschlösser für andere, kritzle Gras über die ganze Angelegenheit, betreibe Vodoozauber am Papier und erfreue mich am Anblick der sechs Dinge, die ich an meinem Ex sowieso nie mochte. 

Herrlich, jeder Psychologe hätte seine wahre Freude an mir. Mein laienhaft analytisches Denken sagt mir, in der Akutphase einer Trennung wird das Kritzeln wohl kaum eine therapeutische Wirkung bringen, Jahre später macht es den Rucksack aber auf jeden Fall leichter. (Regina Philipp, derStandard.at, 27.4.2012)

 

 

 

 

 

Oliver Weiss

Lass los. Kritzeln statt klammern 

Flexibler Einband, 64 Seiten

Sanssouci Verlag, München 2011

Oliver Weiss (45) ist Illustrator und Designer und arbeitet für internationale Zeitungen, Zeitschriften und Buchverlage, u.a. für Der Spiegel, Die Zeit, F.A.Z und Süddeutsche Zeitung und The Writer. 2008 gewann er den ersten Preis für sein Oktoberfest-Plakat der Stadt München.

 

Weiterlesen:

Kreativer Entzug - Sich rauchfrei kritzeln

  • Artikelbild
    foto: oliver weiss
  • Artikelbild
    foto: oliver weiss
  • Artikelbild
    foto: oliver weiss
Share if you care.
3 Postings
nett!

ja, auch kritzeln befreit, nicht nur aufschreiben... und wenn dann so nette dinge wie das schwein vor den 6 spiegeln (spiegel oder bilderrahmen?) herauskommt, umso besser.

"in memoriam an[!] den[!] Ex"

Auweh, das ging grammatikalisch daneben!

nicht nur grammatikalisch daneben ....

Ich frage mich, was diese Werbeeinblendung, die aufgebohrt wurde um eine quasi-feuilletonistische Selbstdarstellung, hier im Gesundheitsteil zu suchen hat. Warum muss eigentlich eine Redakteurin die Plattform bekommen, öffentlich "Dinge an den Ex-Mann zu bringen"?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.