Marinekaserne Tegetthoff zu verkaufen

  • Die ehemalige Marinekaserne Tegetthoff befindet sich in Wien-Döbling neben dem Kuchelauer Hafen.
    foto: standard/fischer

    Die ehemalige Marinekaserne Tegetthoff befindet sich in Wien-Döbling neben dem Kuchelauer Hafen.

Der Mindestkaufpreis liegt bei 9,34 Millionen Euro, die Angebotsfrist endet am 22. Juni - Heer verkaufte bisher 124 Liegenschaften

Der Verkauf nicht mehr benötigter Heeresliegenschaften geht weiter: Seit kurzem ist die Marinekaserne Tegetthoff in Wien-Döbling öffentlich zum Verkauf ausgeschrieben. Der Mindestkaufpreis beträgt 9,34 Millionen Euro, die Angebotsfrist endet am 22. Juni 2012. Bis zu diesem Tag können verbindliche Angebote abgegeben werden, heißt es in einer Aussendung der Sivbeg, jener gemeinsamen Tochterfirma von Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) und des Verteidigungsministeriums, die die Heeres-Verkäufe abwickelt.

Die Grundstücksfläche beträgt rund 34.000 Quadratmeter, gewidmet sind diese als Bauland (Gemischtes Baugebiet, Bauklasse I, Bebaubarkeit 35 Prozent, geschlossene Bauweise). Das Areal neben dem Kuchelauer Hafen ist mit einem Mannschaftsgebäude, einem Werkstättengebäude, einem Magazingebäude und einem Lagerschuppen bebaut. Des Weiteren befinden sich eine Trafostation und vier Betriebsmittelhütten auf der Liegenschaft. Die Objekte verfügen über eine Gesamtnutzfläche von rund 4.000 Quadratmeter und stehen teilweise unter Denkmalschutz.

Bis dato wurden von der Sivbeg 124 Liegenschaften um rund 172 Mio. Euro verkauft. (red, derStandard.at, 24.4.2012)

Link

Details zum Verkauf auf sivbeg.at

Share if you care
19 Postings

In einem Haus das Nazis bauten, und bis 1945 hausten, möchte ich nicht einziehen.
Und warum diese Immobilie unter Denkmalschutz steht, würde ich auch gerne wissen.

So, das Hauptquartier für die Revolution ist gefunden.
Müssen wir nur noch organisieren, finanzieren, zuschlagen und die Ausbildung kann beginnen. :)

Kennt einer von Euch einen der Rothschilds persönlich? Wegen dem Kleingeld wär's.

willlllkommen bei der pioniertruppenschule, marine ist kurz gesagt brücken bauen und brücken sprengen. sie werden die nächsten 8 monate fürs leben und den ernstfall lernen. disziplin und kameradschaft werden ihre begleiter sein.

Wuerde ich jetzt nicht kaufen

9.34M und dann kann man noch mal 10 M drauf legen weil der Boden mit oel verseaucht ist und warscheinlich alles unter Denkmalschutz steht.

Aber es wird sich schon einer finden,

...

würde ein schönes Wohnhaus abgeben - schade dass mir die ein oder andere Million fehlt

die bestehende Kaserne ist aber höher als Bauklasse 1

Und der Grasser und der Scheibner

und der Hochegger kriegt nix?

Wenn das Boot und der eine oder andere Panzer dabei sind ...

überlege ich es mir. :o)

Yeahh !

mit der "Niederösterreich" auf und abtschundern !

Gibt es nur noch eines?

wie ich dort stationiert war hat es noch 3 Boote gegeben, eines war davon kaputt.

gibt gar keines mehr, wurde aufgelassen, assistenz fuer wasserpolizei wurde fuer unnoetig erklaert. die beiden letzten schiffe / boote liegen als ausstellungsstuecke im hafen wien.

Panzer bei der Marine?

Zum Schutz der Kaserne und natürlich...

des Bootes :o)

schreit nach Ausflugsgastronomie

Da braucht man aber viiiele Ausflügler ;-)

...ein bravo an das vermarkungsteam...

...wieso steht das in der zeitung...ausgelutschte immobilien landen halt immer in der zeitung...

damit nicht nur die "üblichen Verdächtigen" davon erfahren

und "wos-wor-mei-leistung"-deals nicht mehr ganz so einfach gehen?

...könnte ein interpretation sein...

...aber mich interessiert der beste preis für die sivbeg, also für die ösis...immer wenn die sachen in der zeitung stehen werden sie immer günstiger und günstiger...ist nur meine erfahrung...

"immer wenn die sachen in der zeitung stehen werden sie immer günstiger und günstiger...ist nur meine erfahrung..."

Seltsame Erfahrungen haben Sie ;-)))

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.