UN-Chef will überraschend nach Burma reisen

24. April 2012, 06:29

Auch Treffen mit Regimegegnerin Aung San Suu Kyi geplant

New York - UN-Generalsekretär Ban Ki-moon will noch in dieser Woche nach Burma reisen. Er habe die Einladung von Präsident Thein Sein angenommen, sagte Ban am Montag (Ortszeit) in New York. Der Koreaner will auch Regimegegnerin Aung San Suu Kyi treffen. Die Friedensnobelpreisträgerin war bei der Wahl am 1. April ins Parlament gewählt worden, hatte sich aber geweigert, ihren Eid als Parlamentarierin abzulegen. Als Grund gab die 66-Jährige an, sie könne keiner Verfassung Treue schwören, die sie als undemokratisch betrachte.

Ban war bereits 2008 und 2009 in Burma. Mit seinem jetzigen Besuch wolle er die Demokratisierung würdigen, sagte er. Er begrüßte die Entscheidung der Europäischen Union, ihre Sanktionen auszusetzen, weil so die demokratischen Kräfte unterstützt würden. Das Land litt ein halbes Jahrhundert unter autoritären Regierungen. Einer von Bans Amtsvorgängern, der dritte UN-Generalsekretär U Thant, stammte selbst aus Burma und war mit dem damaligen Regime in Konflikt gelegen. (APA, 24.4.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.