Tote bekam Rechnung für erfolglose Wiederbelebung

Mutter fand Rechnung in Briefkasten

Mainz - Der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat einem tödlich verletzten Unfallopfer eine Rechnung für die erfolglose Wiederbelebung geschickt. Ein Sprecher des DRK-Rettungsdienstes Rheinhessen-Nahe bestätigte am Montag einen Bericht der "Allgemeinen Zeitung". Die 28-Jährige war am Ostersonntag zusammen mit drei anderen Menschen bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ihre Mutter habe die Rechnung in Höhe von 187,80 Euro im Briefkasten gefunden, berichtete die Zeitung.

Der DRK-Rettungsdienst bedauerte den Vorfall. "Das Problem lag darin, dass wir vor Ort keine Krankenkassenkarte hatten", sagte Sprecher Philipp Köhler. "Für die Rettungskräfte war es ein sehr belastender Einsatz." Der Rettungsdienst habe sich entschuldigt. (APA, 23.4.2012)

Share if you care
25 Postings
Wer Fehlerfrei ist,

werfe den ersten Stein!

Der Tod, die stärkste Form der Dienstunfähigkeit

Deutsches Beamtenhandbuch

Das war wahrscheinlich gar keine Rechnung,

sondern ein Strafbescheid wegen Widerstandes gegen die notfallmedizinische Gewalt.

Leistung muss sich lohnen

Erinnert mich ein wenig an

A1, die nach meiner schriftlicher Bekanntgabe des Ablebens eines Familienangehörigen und damit verbundener Kündigung des entsprechenden Handyvertrages, zuerst mal per Post bekanntgaben, dass die Kündigung nur vom Vertragshalter persönlich vorgenommen werden kann. Ok, kann passieren, also habe ich das Anliegen nochmals telefonisch mit A1 erörtert, und mir wurde eine Kündigung des Vertrages zugesagt. Für etwaige Rückfragen gab ich meine Handynummer bekannt. ZweiTage später erhielt ich einen Anruf von A1, dass es jetzt einen tollen neuen Tarif gibt, und ob ich mir die Kündigung nicht nochmal überlegen wolle............

bei Nichterfolg Geld zurueck ?

Mich wundert nur, woher die Frau die Kraft nimmt, die Medien darüber zu informieren. Schließlich war es ja ein - wenn auch unangenehmes - menschliches Versagen, das ja dann gleich in Ordnung gebracht wurde.

Ja und?

Als mein Vater im Spital verstorben ist, hat man mir auch eine Rechnung vorgelegt, mit der Aussage, ansonsten wird man den Leichnam nicht herausgeben...

Wenn man ein Auto in die Reparatur bringt und es ist danach kaputt, muss man nichts zahlen, sterben Menschen, bekommt man eine Rechnung...

Ein nettes Wertebild haben wir da...

Ja klar, und an wen...

...war die Rechnung ausgestellt? An deinen verstorbenen Vater?

Und darum geht's in dem Artikel!

Vielleicht sollte man das RK-Honorar erfolgsabhängig machen. Kohle gibt`s nur, wenn der Patient die Behandlung auch überlebt.
http://gedaunknsplitta.blog.de

spam-poster sind so widerlich

jo, mei. Sowas kann schon mal passieren...

In Ö nicht, das ÖRK bekommt Rettungseinsätze nämlich gar nicht bezahlt. (bzw. unzulängliche Pauschalzahlungen der Gemeinden)

Jaja das arme ÖRK...

boah,

womöglich noch mit der Klassiker-Formulierung:
"Vielleicht haben Sie in Ihrem hektischen Alltag übersehen..." oder "Sind Sie mit unserer Leistung nicht zufrieden?"...

Deutschland, das China Europas.

;-)

Einfach nach England DER neoliberale Vorzeigestaat
:-((

...

glauben sie dass das drk oder das oerk geeignet ist fuer einsaetze ausserhalb des landes?

Jedenfalls würde ich die Rechnung nicht zahlen ;-)

Die arme Frau!

Also nach _dem_ Unfall noch die Rechnung zu bekommen ist echt ein starkes Stück.

Ja, der Unfall war extrem grauslich (ich weiß das, weil ich u.a. in der Zeit genau in der Gegend war und neben den Bildern auch einige Infos von einem hatte, der den einzigen Überlebenden noch zusammengeflickt hat). Aber da die Identität des Opfers klar war, sollte so etwas nicht vorkommen, selbst wenn keine Versicherungskarte vor Ort auffindbar war. :-((

"Für die Rettungskräfte war es ein sehr belastender Einsatz."

Und die Rettungskräfte schreiben und verschicken in Deutschland die Rechnungen selbst?
Oder hat hier vielleicht doch eine Schreibkraft einen Fehler gemacht?

"Für die Rettungskräfte war es ein sehr belastender Einsatz."

Dann hättens nicht zur Rettung gehen sollen.
In dem Beruf kommt man nunmal hin und wieder mit quasi "zerfetzten" Menschen zu tun.

Den ganzen Tag am MacDonalds Parkplatz stehen is nicht.

Ein Großteil der MitarbeiterInnen des Roten Kreuzes machen dies ehrenamtlich und somit unentgeltlich.

Für die ist es kein Beruf sondern eine Berufung. Dafür gebührt ihnen unser aller Dank.

Sollte Sie mal verletzt von einem Rettungswagen aufgegriffen werden, können Sie gern die Hilfe verweigern.

Wohl eher beides einfach,
War ja nicht dabei aber:
Einsatzbericht nicht vollständig ausgefüllt, und die Schreibkraft arbeitet halt ihre zig Akten der Reihe nach durch.

Gschissn, aber kann mal passieren wenn jeder überlastet ist.

Fehler?

Welchen Fehler kann man bei erfolgloser Wiederbelegung machen? Eher war da der Schalter mit der Aufschrift "Hirn" nicht an.

mM

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.