Der Widerstand der Füchse

Olympia-Anlage der Sportschützen im Visier

London  - Beim Weltcup der Sportschützen auf der Olympiaanlage von London standen Londons Rotfüchse im Mittelpunkt des medialen Interesses. Die in der Stadt recht verbreiteten Tierchen fraßen Kabel an, zerstörten Mikrofone und verschmutzten das Podium. Eigens engagierten Wachen gelang es nicht, die Tiere von dem ehemaligen Militärgelände zu vertreiben.

"Die Füchse wollen ihren Park zurück", sagte Marco Dalla Dea, der Kommunikationschef des Weltverbandes der Schützen. Das Schießzentrum wird nach den Spielen im Sommer wieder abgebaut und den Füchsen zurückgeben. (APA/red, 23.4. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.